Vierschanzentournee 1963/64

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skispringen 12. Vierschanzentournee FIS.svg
Sieger
Tourneesieger FinnlandFinnland Veikko Kankkonen
Oberstdorf NorwegenNorwegen Torbjørn Yggeseth
Garmisch-Partenkirchen FinnlandFinnland Veikko Kankkonen
Innsbruck FinnlandFinnland Veikko Kankkonen
Bischofshofen OsterreichÖsterreich Baldur Preiml
Teilnehmer
Nationen 16 (AUT, CAN, FIN, FRA, FRG, GDR, HUN, ITA,
NOR, POL, SUI, SWE, TCH, URS, USA, YUG)
Sportler 94
1962/63 1964/65

Bei der 12. Vierschanzentournee 1963/64 fand das Springen in Oberstdorf am 29. Dezember statt, am 1. Januar folgte das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 5. Januar das Springen in Innsbruck. Die Veranstaltung in Bischofshofen schließlich wurde am 6. Januar durchgeführt. Sieger wurde der Finne Veikko Kankkonen. Die Tournee stand dabei bereits voll unter dem Einfluss der Vorbereitungen für die Olympischen Winterspiele 1964, zu denen man sich kaum vier Wochen später in Innsbruck wieder traf. Aus diesem Grund verzichteten zum Beispiel die norwegischen Spitzenspringer Toralf Engan, vorjähriger Tourgewinner und Torgeir Brandtzæg, der im Vorjahr Fünfter wurde, auf eine Teilnahme. Auch die deutschen Springer steckten bis auf Helmut Recknagel, der gesetzt war, mitten in der innerdeutschen Olympiaqualifaktion, der in der deutschen Presse auch weitaus mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde als der Tournee. Dadurch nahmen aus der DDR auch nur Helmut Recknagel und die Nachwuchsspringer Alfred Lesser, Jürgen von Nordheim und Christoph Rölz[1] an den beiden Springen in Österreich teil. Für Oberstdorf und Garmisch galt nach wie vor das Startverbot, allerdings wurde jeweils an den Tagen zuvor, die innerdeutsche Olympiaqualifikation ausgetragen. Zu den Favoriten zählten die Springer aus Finnland, der norwegische Holmenkollensieger von 1963, Torbjørn Yggeseth, die österreichischen Springer um Willi Egger sowie die Springer aus der Sowjetunion und Polen, von denen Antoni Łaciak 1962 in Zakopane WM-Silber von der kleinen Schanze gewann. Mit 94 Teilnehmern aus 16 Ländern wird zudem ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet.

Nominierte Athleten[Bearbeiten]

Nation Athleten
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland Max Bolkart, Helmut Kurz, Georg Thoma, Helmut Wegscheider, Wolfgang Happle, Henrik Ohlmeyer, Heini Ihle, Wolfgang Schüller, Günther Göllner, Alois Haberstock, Werner Seibold, Franz Keller
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Helmut Recknagel, Alfred Lesser, Jürgen von Nordheim, Christoph Rölz
OsterreichÖsterreich Österreich Willi Egger, Peter Müller , Baldur Preiml, Herbert Schiffner, Fritz Gamweger, Otto Leodolter, Walter Habersatter, Max Golser, Waldemar Heigenhauser, Sepp Lichtenegger, Gerhard Niederhammer, Willy Schuster, Horst Moser, Willi Köstinger
FinnlandFinnland Finnland Antero Immonen, Ensio Hyytiä, Veikko Kankkonen, Niilo Halonen, Topi Mattila, Pekka Remes
FrankreichFrankreich Frankreich Alain Macle, Gilbert Poirot, Jean-Marie Poirot, Guy Mollier
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Božo Jemc, Ludvik Zajc, Otto Giacomelli, Andrej Nahtigal, Peter Eržen
ItalienItalien Italien Giacomo Aimoni, Mario Cecon, Bruno De Zordo, Agostino De Zordo, Nilo Zandanel, Dino De Zordo
KanadaKanada Kanada Kaare Lien, Frank Cartell, John McInnes, Ole Tom Nord
NorwegenNorwegen Norwegen Hans Olav Sørensen, Ole Arntzen, Torbjørn Yggeseth, Ole Tom Nord
PolenPolen Polen Andrzej Sztolf, Antoni Łaciak, Gustaw Bujok, Józef Przybyła, Ryszard Witky, Piotr Wala
SchwedenSchweden Schweden Olle Martinsson, Kurt Elimä
SchweizSchweiz Schweiz Ueli Scheidegger, Herbert Schmid, Hans Stoll, Sepp Zehnder , Max Walter
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Nikolai Schamow, Koba Zakadse, Alexander Iwannikow Pjotr Kowalenko, Wladimir Paltschewski, Boris Nikolajew
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Zbyněk Hubač Jiří Raška, Dalibor Motejlek, Josef Matouš
UngarnUngarn Ungarn Endre Kiss Tamás Sudár, László Gellér, László Csávás
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten John Balfanz Gene Kotlarek, Ansten Samuelstuen, Lyle Svenson, Dave Hicks, John Bawer, Jerry Goyen

Oberstdorf[Bearbeiten]

Schon nach dem ersten Durchgang lag der von vielen als Favorit angesehene Yggeseth vorn. Im zweiten Durchgang kam allerdings Föhnwind auf, der vielen Springern Schwierigkeiten bereitete und für Stürze sorgte. So stürzte auch Veikko Kankkonen bei der Landung und fand sich auf Platz 26 wieder. Max Bolkart belegte trotz des innderdeutschen Vergleichs vom Vortag einen hervorragenden vierten Platz.

Pos. Springer Land Punkte
01 Torbjørn Yggeseth NorwegenNorwegen Norwegen 220,2
02 Antero Immonen FinnlandFinnland Finnland 216,5
03 Pjotr Kowalenko Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 213,2
04 Max Bolkart Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 211,4
05 Hans Olav Sørensen NorwegenNorwegen Norwegen 209,0
06 Józef Przybyła PolenPolen Polen 208,8
07 John Balfanz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 208,6
08 Alexander Iwannikow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 208,3
09 Koba Zakadse Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 207,2
10 Georg Thoma Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 206,7

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten]

Das Neujahrsspringen wurde von eienr finnischen Dominanz geprägt. Allein vier Springer kamen unter den ersten Zehn ein, zugleich gab es einen Doppelerfolg. Dieser gelang mit Kankkonen und Halonen ausgerechnet zwei Springern, die in Oberstdorf noch gestürzt waren. Einen starken dritten Platz erkämpfte sich der Pole Przybyla, der damit in der Gesamtwertung nach Platz Sechs in Oberstdorf nun plötzlich nur 0,5 Punkte hinter Yggeseth Zweiter war. Die Gesamtwertung hatte durch das Neujahrsspringen enorm an Spannung gewonnen, zwischen Platz Eins und Sechs betrug der Unterschied nicht einmal 6 Punkte. Veikko Kankkonen war durch seinen Tagessieg schon auf Platz Fünf vorgerutscht. Aus deutscher Sicht lief das Springen alles andere als optimal. Max Bolkart mußte wegen anhaltender Kopfschmerzen, die auf einen Sturz eine Woche zuvor zurückzuführen waren, auf Anraten der Ärzte auf einen Start verzichten. Der beste deutsche Springer kam auf Platz 19 ein.

Zwischenstand nach 2 Springen
Pos. Springer Punkte
01. Yggeseth 425,9
02. Przybyla 425,4
03. Immonen 422,2
04. Kowalenko 420,2
05. Kankkonen 420,0
06. Hyytiä 419,5
Pos. Springer Land Punkte
01 Veikko Kankkonen FinnlandFinnland Finnland 225,7
02 Niilo Halonen FinnlandFinnland Finnland 218,9
03 Józef Przybyła PolenPolen Polen 216,6
04 Ensio Hyytiä FinnlandFinnland Finnland 213,3
05 Gene Kotlarek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 210,7
06 Kurt Elimä SchwedenSchweden Schweden 209,8
07 Pjotr Kowalenko Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 207,0
08 Antero Immonen FinnlandFinnland Finnland 206,7
09 Torbjörn Yggeseth NorwegenNorwegen Norwegen 205,2
10 Alexander Iwannikow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 203,1

Innsbruck[Bearbeiten]

Bei Sonnenschein konnte der Finne Kankkonen an seinem Geburtstag seinen zweiten Tagessieg feiern und übernahm damit auch die Führung in der Gesamtwertung. Zunächst lag aber der erneut stark auftrumpfende Pole Przybyla mit neuem Schanzenrekord von 95,5m nach dem ersten Durchgang vorn. Nach einer Anlaufverkürzung um 2,5m konnte er seine Leistung jedoch im zweiten Durchgang nicht wiederholen und fiel sogar noch auf Platz Drei zurück. Westdeutsche Starter waren wegen der innerdeutschen Olympiaqualifikation wie vorher bereits geplant nicht mehr am Start. Dafür ging nun erstmals das kleine DDR-Aufgebot über den Bakken. Helmut Recknagel belegte den siebten Platz. In der Gesamtwertung lief nun scheinbar alles auf einen Zweikampf Kankkonen - Przybyla hinaus, da beide nach 3 Springen nur 1,2 Punkte auseinanderlagen.

Zwischenstand nach 3 Springen
Pos. Springer Punkte
01. Kankkonen 648,5
02. Przybyla 647,3
03. Immonen 635,8
04. Yggeseth 633,5
05. Iwannikow 631,4
06. Kowalenko 630,6
Pos. Springer Land Punkte
01 Veikko Kankkonen FinnlandFinnland Finnland 228,5
02 Alexander Iwannikow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 222,0
03 Józef Przybyła PolenPolen Polen 221,7
04 Niilo Halonen FinnlandFinnland Finnland 220,5
05 John Balfanz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 217,8
06 Baldur Preiml OsterreichÖsterreich Österreich 215,5
07 Helmut Recknagel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 213,0
08 Antero Immonen FinnlandFinnland Finnland 212,6
09 Nikolai Schamow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 212,1
10 Hans Olav Sørensen NorwegenNorwegen Norwegen 210,5

Bischofshofen[Bearbeiten]

Das letzte Springen der Tournee wartete mit einigen Überraschungen auf, die sich am Ende noch entscheidend in der Gesamtwertung auswirkten. Bei schönem Winterwetter sorgte zunächst der Pole Józef Przybyła mit einem Schanzenrekord von 100 m für einen erneuten Paukenschlag. Der gesamtführende Kankkonen kam hingegen nur auf 92,5m. Damit war der erste polnische Turneesieg in greifbarer Nähe. Im Schatten dieses Duells stand der stark verbesserte Österreicher Baldur Preiml mit 99m die zweitgrößte Tagesweite. Nach Durchgang 1 wurde der Anlauf um drei Meter verkürzt. Trotz dieser Verkürzung sprang Preiml erneut 99m und konnte sich damit mit großem Abstand den Tagessieg sichern. Kankkonen steigerte sich und sprang nun 97,5 m, was für Platz 2 reichte. Yggeseth und Helmut Recknagel belegten gemeinsam Rang Drei. Józef Przybyła hingegen setzte nach unruhiger Luftfahrt schon bei 90m auf, was in der Tageswertung Platz 41 bedeutete. Auch der in der Gesamtwertung bis dahin Drittplatzierte Antero Immonen kam in Bischofshofen über Platz 17 nicht hinaus.

Pos. Springer Land Punkte
01 Baldur Preiml OsterreichÖsterreich Österreich 232,9
02 Veikko Kankkonen FinnlandFinnland Finnland 218,7
03 Torbjörn Yggeseth NorwegenNorwegen Norwegen 218,1
Helmut Recknagel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 218,1
05 Dalibor Motejlek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 217,1
06 Otto Leodolter OsterreichÖsterreich Österreich 215,3
07 Boris Nikolajew Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 210,2
08 Ole Tom Nord NorwegenNorwegen Norwegen 209,7
09 Nikolai Schamow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 207,8
10 Andrzej Sztolf PolenPolen Polen 207,2

Gesamtstand [4][Bearbeiten]

Durch das letzte Springen in Bischofshofen wurde die Gesamtwertung noch einmal gehörig durcheinandergewirbelt. Baldur Preiml konnte schon fast sensationell durch seine beiden guten Springen in Innsbruck und Bischofshofen noch den Dritten Platz der Tournee erkämpfen, nach Innsbruck lag er noch auf Platz 12. Der bis Innsbruck hochspannende Zweikampf Kankkonen - Przybyła nahm in Bischofshofen ein schon dramatisch zu nennendes Ende. Während Kankkonen seine starke Form mit Platz 2 wiederum bestätigte und letztlich scheinbar souverän mit 15 Punkten Tourneesieger wurde, fiel der Pole Przybyła sprichwörtlich aus allen Wolken. Durch seinen verpatzten zweiten Durchgang in Bischofshofen reichte es am Ende nur für Platz 7 in der Gesamtwertung. Ein Platz unter den ersten Zwanzig hätte von der Punktezahl her in Bischofshofen gereicht, um am Ende einen Podiumsplatz in der Gesamtwertung zu belegen. Przybyła war allerdings nicht allein, auch der Finne Immonen wurde durch schlechtes Abschneiden in Bischofshofen von Platz 3 noch auf Platz 5 der Gesamtwertung gereicht.

Rang
Name Nation Gesamt-
wertung
Oberst-
dorf
[6]
Garmisch-
Partenk.
[7]
Inns-
bruck-
[8]
Bischofs-
hofen
[9]
01 Veikko Kankkonen FinnlandFinnland Finnland 867,2 194,3 / 26. 225,7 / 01. 228,5 / 01. 218,7 / 02.
02 Torbjørn Yggeseth NorwegenNorwegen Norwegen 851,6 220,7 / 01. 205,2 / 09. 207,6 / 14. 218,1 / 03.
03 Baldur Preiml OsterreichÖsterreich Österreich 839,2 193,3 / 29. 197,5 / 17. 215,5 / 06. 232,9 / 01.
04 Alexander Iwannikow SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 837,0 208,3 / 08. 203,1 / 10. 222,0 / 02. 203,6 / 14.
05 Antero Immonen FinnlandFinnland Finnland 836,0 216,5 / 02. 206,7 / 08. 212,6 / 08. 200,2 / 17.
06 Pjotr Kowalenko SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 830,2 213,2 / 03. 207,0 / 07. 210,4 / 11. 199,6 / 18.
07 Józef Przybyła PolenPolen Polen 828,2 208,8 / 06. 216,6/ 03. 221,7 / 03. 181,0 / 41.
08 John Balfanz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 825,0 208,6 / 07. 199,7/ ??. 217,8 / 05. 198,9 / 19.
09 Ensio Hyytiä FinnlandFinnland Finnland 820,4 206,2 / 11. 213,3 / 04. 202,2 / 18. 198,7 / 20.
10 Hans Olav Sørensen NorwegenNorwegen Norwegen 816,3 209,0 / 05. 194,0/ ??. 210,5 / 10. 202,8 / 15.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung vom 3. Januar 1964 S. 8
  2. Thorbjörn Yggeseth-beinahe vom Winde verweht. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Dezember 1963, S. 11.
  3. Die Finnen siegten in Garmisch. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Jänner 1964, S. 12.
  4. a b Kankkonen Sieger in Innsbruck und Gesamtsieger. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1964, S. 11.
  5. Sieg Preimls mit Superlativen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1964, S. 11.
  6. FIS-Resultatsliste
  7. FIS-Resultatsliste
  8. FIS-Resultatsliste
  9. FIS-Resultatsliste