Torfdolomit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torfdolomit, Masse ca. 19 kg

Torfdolomiten sind Konkretionen aus permineralisiertem Torf, die in Kohleflözen gefunden werden. Sie treten als grob kugelförmige Knollen oder als irreguläre flache Platten auf. Torfdolomite entstanden durch die Permineralisierung von Torf durch Calcit in Sümpfen des Karbon vor der Umwandlung in Kohle. Dadurch enthalten sie detaillierte Informationen über die Gewebestruktur der Pflanzen des Karbon, die bei der Verkohlung verlorengegangen wären.

Torfdolomiten wurden zuerst 1855 von den Wissenschaftlern Joseph Dalton Hooker und Edward William Binney in England beschrieben. Sie kommen in Nordamerika und in Eurasien vor. In Nordamerika wurden sie zuerst 1922 von Adolf Carl Noé beschrieben; dort sind sie sowohl geographisch als auch stratigraphisch weiter verbreitet. Die ältesten bekannten Torfdolomiten stammen aus dem Namurium und wurden in Deutschland und der ehemaligen Tschechoslowakei gefunden. Die Untersuchung von Torfdolomiten hat zur Entdeckung von Hunderten von Spezies und Genera geführt.

Frühe wissenschaftliche Theorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torfdolomiten wurden zuerst von Joseph Dalton Hooker und Edward William Binney wissenschaftlich beschrieben. Sie berichteten über Exemplare aus den Kohleflözen von Lancashire und Yorkshire. Viele der frühen Arbeiten über Torfdolomiten stammen von europäischen Wissenschaftlern.[1][2]

In Nordamerika wurden Torfdolomiten zuerst 1894 in den Kohleflözen von Iowa gefunden,[3][4] allerdings erst 1922 durch Adolf Carl Noé mit den europäischen Torfdolomiten in Verbindung gebracht.[2] Noës Veröffentlichung löste ein erneuertes Interesse an Torfdolomiten aus, und in den 1930ern reisten europäische Paläobotaniker auf der Suche nach Torfdolomiten ins Illinois-Becken.[5]

Es gibt zwei Theorien – die autochthone In-situ-Theorie und die allochthone Drift-Theorie – die versuchen, die die Entstehung der Torfdolomiten zu erklären, obwohl dieses Thema vielfach spekulativ ist.[6]

Unterstützer der In-situ-Theorie glauben, dass organisches Material nahe seiner Fundstelle sich in einem Torfmoor sammelte und, kurz nachdem es begraben wurde, permineralisiert wurde – Mineralien drangen in die organische Substanz ein und formten einen inneren Abguss.[7][8] Wasser mit einem hohen Gehalt an gelösten Mineralien wurde zusammen mit dem Pflanzenmaterial im Moor begraben. Als sich die gelösten Ionen kristallisierten, bildeten sich pflanzliches Material enthaltende Konkretionen, die als rundliche Steinklumpen erhalten blieben. Dadurch wurde die Inkohlung verhindert, und der Torf blieb erhalten und bildete schließlich einen Torfdolomiten.[6] Die meisten Torfdolomiten werden in Steinkohleflözen gefunden,[9] an Stellen, wo der Torf nicht ausreichend komprimiert wurde, um sich in Kohle zu verwandeln.[6]

Marie Stopes und David Watson analysierten Torfdolomit-Proben und entschieden, dass sich Torfdolomiten in situ bilden. Sie betonten die Wichtigkeit der Wechselwirkung mit Meerwasser, das sie als notwendige Voraussetzung für die Bildung von Torfdolomiten ansahen.[10] Einige Unterstützer der In-situ-Theorie sehen in Stopes und Watsons Entdeckung eines Pflanzenstängels, der durch mehrere Torfdolomiten ragt, einen Beweis für die In-situ-Theorie, da die Drift-Theorie diese Beobachtung nicht erklären könne. Sie verweisen auch auf zerbrechliche Teile organischen Materials, die aus manchen Torfdolomiten ragen und die, wäre die Drift-Theorie korrekt, hätten zerstört werden müssen.[11] Schließlich seien einige Torfdolomiten so groß, dass sie gar nicht transportabel seien.[12]

Nach der Drift-Theorie bildete sich das organische Material nicht nahe dem Fundort, sondern wurde von einer Flut oder einem Sturm dorthin transportiert.[13] Unterstützer der Drift-Theorie wie Sergius Mamay and Ellis Yochelson glaubten, das Vorkommen von Meerestieren in Torfdolomiten beweise, dass Material vom Meer in eine nicht-marine Umgebung transportiert worden sei.[14] Laut Edward C. Jeffrey hatte die In-situ-Theorie „keine guten Beweise“; er glaubte, die Bildung aus transportiertem Material sei wahrscheinlich, da Torfdolomiten oft Materialien enthalten, die durch Transport und Sedimentierung in offenem Wasser entstehen.[15]

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flächige Strukturen umgeben von kleineren Bläschen;
Calcite und Mikrodolomite sind oft Bestandteil von Torfdolomiten

Torfdolomiten bestehen nicht aus Kohle.[4] Sie sind nicht brennbar. Sie sind Kalzium-reiche permineralisierte Lebensformen,[1] die hauptsächlich Kalzium- und Magnesiumkarbonate sowie Pyrit und Quarz enthalten.[16][17] In geringeren Mengen kommen auch Gips, Illit, Kaolinit und Lepidokrokit vor.[18] Die Größe von Torfdolomiten variiert von der Größe einer Walnuss bis zu einem Durchmesser von 90 cm;[11] üblicherweise sind sie faustgroß.[9] Es wurden auch Torfdolomiten gefunden, die kleiner als ein Fingerhut waren.[4]

Torfdolomiten enthalten Dolomite, Aragonite und Mengen an unterschiedlich stark verwestem organischem Material.[6] Hooker und Binney analysierten einen Torfdolomiten und bemerkten „einen Mangel an koniferenartigem Holz ... und Farnwedeln“; das entdeckte Pflanzenmaterial schien so angeordnet, „genau wie es von den Pflanzen fiel, die es produzierten“.[7] Üblicherweise enthalten Torfdolomiten keine Blätter.[19]

1962 untersuchten Sergius Mamay und Ellis Yochelson nordamerikanische Torfdolomiten.[1] Nachdem sie Meeresorganismen entdeckten, wurden Torfdolomiten in drei Typen eingeteilt: normale (auch florale), die nur pflanzliches Material enthalten; faunale, die nur tierische Fossilien enthalten, und gemischte, die sowohl pflanzliches als auch tierisches Material enthalten.[20] Die gemischten wurden wiederum unterteilt in heterogene, bei denen pflanzliches und tierisches Material getrennt vorlagen, und homogene, die keine solche Trennung aufwiesen.[21]

Erhaltungsgrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erhaltungsgrad von organischem Material in Torfdolomiten schwankt zwischen keiner Erhaltung bis hin zu so guter Erhaltung, dass die Zellstrukturen untersucht werden konnten.[8] Einige Torfdolomiten erhielten Wurzelhaare,[4] Pollen und Sporen[6] und werden als „mehr oder weniger perfekt erhalten“ beschrieben;[22] sie enthalten nicht, „was einmal die Pflanze war“, sondern die Pflanze selbst.[23] Andere sind „botanisch wertlos“;[24] das organische Material hatte sich zersetzt, bevor es zum Torfdolomiten wurde.[12] Gut erhaltene Torfdolomiten sind nützlich für Paläobotaniker.[25] Sie wurden benutzt, um die geographische Verteilung der Vegetation zu untersuchen, und lieferten Beweise dafür, dass im tropischen Gürtel in der Ukraine und im Oklahoma der Kreidezeit die gleichen Pflanzen wuchsen.[26] Torfdolomiten-Forschung führte auch zur Entdeckung von mehr als 130 Genera und 350 Spezies.[1]

Drei Hauptfaktoren bestimmen die Qualität des erhaltenen Materials in einem Torfdolomiten: Die Mineralzusammensetzung, wie schnell das Material begraben wurde, und wie stark es vor der Permineralisierung komprimiert wurde.[4] Allgemein sind Torfdolomiten von kaum zersetztem Material, das unter geringem Druck schnell begraben wurde, am besten erhalten; allerdings zeigt Pflanzenmaterial in Torfdolomiten fast immer einige Zersetzungsspuren.[6] Torfdolomiten, die Eisensulfid enthalten, sind erheblich schlechter erhalten als Torfdolomiten, die durch Magnesium- oder Kalziumkarbonate permineralisiert wurden;[6][27][21] deshalb wurde Eisensulfid auch der „Hauptfluch der Torfdolomit-Jäger“ genannt.[4]

Verteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Torfdolomit aus Süd-Illinois

Torfdolomiten wurden zuerst in England entdeckt,[7] danach in anderen Gebieten einschließlich Australien,[13][11] Belgien, den Niederlanden, der ehemaligen Tschechoslowakei, Deutschland, der Ukraine,[28] China[1] und Spanien.[28] Sie kommen auch in Nordamerika vor; dort sind sie geographisch weiter verteilt als in Europa.[1] In den USA wurden sie von Kansas bis zum Illinois-Becken und den Appalachen gefunden.[6][12]

Die ältesten Torfdolomiten stammen aus der frühen Endphase des Namurium (vor 326 bis 313 Millionen Jahren); sie wurden in Deutschland und der früheren Tschechoslowakei gefunden.[1] Das übliche Alter liegt zwischen dem Perm (vor 299 bis 251 Millionen Jahren) und dem Pennsylvanium.[29] Einige amerikanische Torfdolomiten stammen aus Schichten zwischen dem späten Westfalium (vor ca. 313 bis 304 Millionen Jahren) und dem späten Stefanium (vor ca. 304 bis 299 Millionen Jahren). Europäische Torfdolomiten stammen üblicherweise aus dem frühen Westfalium.[1]

In Kohleflözen sind Torfdolomiten vollständig von Kohle umgeben.[10] Sie werden oft in zufällig im Flöz verteilten, isolierten Gruppen gefunden,[25] üblicherweise in der oberen Hälfte des Flözes. Ihr Vorkommen kann extrem selten oder häufig sein; viele Kohleflöze enthalten gar keine Torfdolomiten,[12][21] während einige so viele enthalten, dass Bergleute die Gebiete meiden.[12]

Untersuchungsmethoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Anzahl von dünnen, netzartigen Scheiben, die sich mal mehr, mal weniger überlappen. Der Torfdolomit-Schnitt erinnert an eine gesprungene Glasscheibe. Unten ist eine dicke, dunkle Linie zu sehen.
Ein Dünnschliff eines Torfdolomiten

Dünnschliff war eine frühe Methode zur Untersuchung von fossilen Materialien in Torfdolomiten.[5] Dazu wurde ein Torfdolomit mit einer Diamantsäge geschnitten und die dünne Scheibe geglättet und mit einem Scheuermittel poliert.[14] Danach wurde sie unter einem Polarisationsmikroskop betrachtet.[24] Obwohl dieser Prozess mechanisiert werden konnte, wurde er wegen des hohen Zeitbedarfs und der schlechten Qualität der durch Dünnschliff hergestellten Proben durch eine bequemere Methode ersetzt.[1][30]

1928 löste die heute noch gebräuchliche Flüssigsplitter-Technik (liquid peel) den Dünnschliff ab.[6][5][1] Dabei werden Proben mit einer Diamantsäge geschnitten, mit Siliziumkarbid auf einer Glasplatte poliert und mit Salzsäure geätzt.[17][4][31][30] Die Säure löst die Mineralien vom Torfdolomiten, so dass eine vorstehende Lage von Pflanzenmaterial überbleibt. Nach der Anwendung von Aceton wird ein Stück Celluloseacetat auf den Torfdolomiten gelegt. Dadurch werden die im Torfdolomiten erhaltenen Zellen ins Celluloseacetat eingebettet. Nach dem Trocknen kann man das Acetat mit einer Rasierklinge vom Torfdolomiten entfernen und den entstehenden Splitter mit einem schwach sauren Farbstoff einfärben und unter dem Mikroskop beobachten. Auf diese Weise können bis zu 50 Proben aus einem 2 mm dicken Torfdolomitstück gewonnen werden.[30]

Die Proben zerfallen allerdings mit der Zeit, wenn sie Eisensulfid (Pyrit oder Markasit) enthalten. Shya Chitaley behob dieses Problem, indem sie die Trennung des konservierten organischen Materials von den anorganischen Mineralien, einschließlich Eisensulfid, verbesserte. Dadurch behält die Probe ihre Qualität länger bei.[29] Bei Chitaleys Methode wird nach dem Polieren die Probe erhitzt und wiederholt mit Lösungen von Paraffin in Xylol behandelt, wobei die Paraffin-Konzentration mit jeder Behandlung zunimmt, damit das Wachs den Torfdolomiten vollständig durchdringen kann. Danach wird die Probe mit Salpetersäure und Aceton behandelt.[32] Danach gleicht Chitaleys Technik wieder der üblichen Flüssigsplitter-Technik.

Auch Röntgenbeugung im Debye-Scherrer-Verfahren wurde zur Untersuchung von Torfdolomiten benutzt.[18] Röntgenstrahlen von vorgegebener Wellenlänge werden durch eine Probe geschickt, um ihre Struktur zu untersuchen, insbesondere die kristallographische Struktur, die chemische Zusammensetzung und physikalische Eigenschaften. Die Intensität der gebeugten Röntgenstrahlung wird beobachtet und analysiert, wobei die Messgrößen aus Einfalls- und Beugungswinkel, Polarisierung und Wellenlänge (Energie) bestehen.[33]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Andrew C. Scott, G. Rex: The formation and significance of Carboniferous coal balls. In: Philosophical Transactions of the Royal Society. B 311, Nr. 1148, 1985, S. 123–137. JSTOR 2396976 . bibcode:1985RSPTB.311..123S. doi:10.1098/rstb.1985.0144. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  2. a b Adolf C. Noé: Coal Balls. In: American Association for the Advancement of Science (Hrsg.): Science. 57, Nr. 1474, 30. März 1923, S. 385. JSTOR 1648633 . bibcode:1923Sci....57..385N. doi:10.1126/science.57.1474.385. PMID 17748916.
  3. William Culp Darrah, Paul C. Lyons: Historical Perspective of Early Twentieth Century Carboniferous Paleobotany in North America. Geological Society of America, United States of America 1995, ISBN 0-8137-1185-1.
  4. a b c d e f g Henry N. Andrews: Coal Balls – A Key to the Past. In: The Scientific Monthly. 62, Nr. 4, April 1946, S. 327–334. JSTOR 18958 18958 . bibcode:1946SciMo..62..327A.
  5. a b c Tom L. Phillips, Herman L. Pfefferkorn, Russel A. Peppers: Development of Paleobotany in the Illinois Basin (PDF) Illinois State Geological Survey. 1973. Abgerufen am 15. September 2011.
  6. a b c d e f g h i Tom Phillips, Matthew J. Avcin, Dwain Berggren: Fossil Peats from the Illinois Basin: A guide to the study of coal balls of Pennsylvanian age. In: University of Illinois. 1976. Abgerufen am 16. Juli 2011.
  7. a b c Joseph Dalton Hooker, Edward William Binney: On the structure of certain limestone nodules enclosed in seams of bituminous coal, with a description of some trigonocarpons contained in them. In: Royal Society (Hrsg.): Philosophical Transactions of the Royal Society. 145, Britain, 1855, S. 149–156. JSTOR 108514 . doi:10.1098/rstl.1855.0006.
  8. a b Thomas Perkins: Textures and Conditions of Formation of Middle Pennsylvanian Coal Balls, Central United States. University of Kansas. 1976. Abgerufen am 16. Juli 2011.
  9. a b Paleobotany. Cleveland Museum of Natural History. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2010. Abgerufen am 10. September 2011.
  10. a b Marie C. Stopes, David M. S. Watson: On the Present Distribution and Origin of the Calcareous Concretions in Coal Seams, Known as 'Coal Balls'. In: Royal Society (Hrsg.): Philosophical Transactions of the Royal Society. 200, Nr. 262–273, Britain, 1909, S. 167–218. JSTOR 91931. bibcode:1909RSPTB.200..167S. doi:10.1098/rstb.1909.0005.
  11. a b c José Maria Feliciano: The Relation of Concretions to Coal Seams. In: The University of Chicago Press (Hrsg.): The Journal of Geology. 32, Nr. 3, 1. Mai 1924, S. 230–239. JSTOR 30059936. bibcode:1924JG.....32..230F. doi:10.1086/623086.
  12. a b c d e Henry N. Andrews Jr.: American Coal-Ball Floras. In: Springer Science+Business Media für New York Botanical Garden Press (Hrsg.): Botanical Review. 17, Nr. 6, 1951, S. 431–469. JSTOR 4353462. doi:10.1007/BF02879039.
  13. a b E. M. Kindle: Concerning "Lake Balls," "Cladophora Balls" and "Coal Balls". In: University of Notre Dame (Hrsg.): American Midland Naturalist. 15, Nr. 6, November 1934, S. 752–760. JSTOR 2419894. doi:10.2307/2419894.
  14. a b William Culp Darrah, Paul C. Lyons: Historical Perspective of Early Twentieth Century Carboniferous Paleobotany in North America. Geological Society of America, United States of America 1995, ISBN 0-8137-1185-1.
  15. Edward C. Jeffrey: Petrified Coals and Their Bearing on the Problem of the Origin of Coals. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 3, Nr. 3, 1917, S. 206–211. bibcode:1917PNAS....3..206J. doi:10.1073/pnas.3.3.206. PMID 16576220. PMC 1091213 (freier Volltext).
  16. James Lomax: On the occurrence of the nodular concretions (coal balls) in the lower coal measures. In: British Association for the Advancement of Science (Hrsg.): Report of the annual meeting. 72, 1903, S. 811–812.
  17. a b Mark L. Gabel, Steven E. Dyche: Making Coal Ball Peels to Study Fossil Plants. In: University of California Press (Hrsg.): The American Biology Teacher. 48, Nr. 2, February 1986, S. 99–101. JSTOR 4448216 . doi:10.2307/4448216.
  18. a b Phillip J. Demaris: Formation and distribution of coal balls in the Herrin Coal (Pennsylvanian), Franklin County, Illinois Basin, USA. In: Journal of the Geological Society. 157, Nr. 1, January 2000, S. 221–228. doi:10.1144/jgs.157.1.221.
  19. W. D. Evans, Dewey H. Amos: An Example of the Origin of Coal-Balls. In: University of Nottingham (Hrsg.): Proceedings of the Geologists' Association. 72, Nr. 4, February 1961, S. 445. doi:10.1016/S0016-7878(61)80038-2.
  20. Paul C. Lyons, Carolyn L. Thompson, Patrick G. Hatcher, Floyd W. Brown, Michael A. Millay, Nikolaus Szeverenyi, Gary E. Maciel: Coalification of organic matter in coal balls of the Pennsylvanian (upper Carboniferous) of the Illinois Basin, United States. In: Pergamon Press (Hrsg.): Organic Geochemistry. 5, Nr. 4, 1984, S. 227–239. doi:10.1016/0146-6380(84)90010-X.
  21. a b c Sergius H. Mamay, Ellis L. Yochelson: Occurrence and significance of marine animal remains in American coal balls. In: United States Geological Survey (Hrsg.): Shorter Contributions to General Geology. 354, 1962, S. 193–224.
  22. Albert Charles Seward: Fossil plants: a text-book for students of botany and geology. Cambridge University Press, 1898, S. 84–87.
  23. Tom L. Phillips: T L 'Tommy' Phillips, Department of Plant Biology, University of Illinois. University of Illinois. Archiviert vom Original am 31. Juli 2011. Abgerufen am 31. Juli 2011.
  24. a b Robert W. Baxter: Coal Balls: New Discoveries in Plant Petrifactions from Kansas Coal Beds. In: Transactions of the Kansas Academy of Science. 54, Nr. 4, December 1951, S. 526–535. JSTOR 3626215 3626215.
  25. a b W. John Nelson: Geologic disturbances in Illinois coal seams. (PDF) In: Illinois State Geological Survey. 530, 1983. Abgerufen am 19. Januar 2012.
  26. Tom L. Phillips, Russel A. Peppers: Changing patterns of Pennsylvanian coal-swamp vegetation and implications of climatic control on coal occurrence. In: International Journal of Coal Geology. 3, Nr. 3, Februar 1984, S. 205–255. doi:10.1016/0166-5162(84)90019-3.
  27. Adolf C. Noé: A Paleozoic Angiosperm. In: The Journal of Geology. 31, Nr. 4, June 1923, S. 344–347. JSTOR 30078443 30078443 . bibcode:1923JG.....31..344N. doi:10.1086/623025.
  28. a b Jean Galtier: Coal-ball floras of the Namurian-Westphalian of Europe. In: Elsevier Science B.V. (Hrsg.): Review of Palaeobotany and Palynology. 95, 1997, S. 51–72. doi:10.1016/S0034-6667(96)00027-9.
  29. a b T. P. Jones, N. P. Rowe: Fossil plants and spores: modern techniques. Geological Society, London 1999, ISBN 978-1-86239-035-5.
  30. a b c A. C. Seward: Plant Life Through the Ages: A Geological and Botanical Retrospect. Cambridge University Press, 2010, ISBN 1-108-01600-6 (Zugriff am 19 October 2011).
  31. NMNH Paleobiology: Illustration Techniques. In: paleobiology.si.edu. Smithsonian Institution. 2007. Archiviert vom Original am 10. August 2011. Abgerufen am 9. August 2011.
  32. Shya Chitaley: A New Technique for Thin Sections of Pyritized Permineralizations. In: Review of Paleobotany and Palyntology. Nr. 45, 1985, S. 301-306.
  33. Materials Research Lab – Introduction to X-ray Diffraction. In: Materials Research Lab. University of Santa Barbara, California. 2011. Archiviert vom Original am 26. August 2011. Abgerufen am 25. August 2011.