Lepidokrokit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lepidokrokit
Lepidocrocite-170212.jpg
blättriger Lepidokrokit aus den „Alto das Quelhas do Gestoso Mines“ bei Manhouce (São Pedro do Sul), Portugal (Bildgröße 1,5 mm)
Allgemeines und Klassifikation
Andere Namen
Chemische Formel γ-Fe3+O(OH)
Mineralklasse
(und ggf. Abteilung)
Oxide und Hydroxide
System-Nr. nach Strunz
und nach Dana
4.FE.15 (8. Auflage: IV/F.06)
06.01.02.02
Kristallographische Daten
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse; Symbol orthorhombisch-dipyramidal; 2/m 2/m 2/m[3]
Raumgruppe Cmc21 (Nr. 36)Vorlage:Raumgruppe/36[4]
Gitterparameter a = 3,08 Å; b = 12,50 Å; c = 3,87 Å[4]
Formeleinheiten Z = 4[4]
Häufige Kristallflächen tafelig nach {010}
Physikalische Eigenschaften
Mohshärte 5
Dichte (g/cm3) gemessen: 4,09; berechnet: 3,96[5]
Spaltbarkeit vollkommen [010]
Bruch; Tenazität uneben, muschelig
Farbe dunkelrot bis rotbraun
Strichfarbe rötlich bis bräunlich
Transparenz durchsichtig bis undurchsichtig
Glanz schwacher Metallglanz bis Diamantglanz, Seidenglanz
Kristalloptik
Brechungsindizes nα = 1,940
nβ = 2,200
nγ = 2,510[6]
Doppelbrechung δ = 0,570[6]
Optischer Charakter zweiachsig negativ
Achsenwinkel 2V = gemessen: 83°; berechnet: 84°[6]
Pleochroismus stark: X = b = Gelb; Y = c = dunkles Rot-Orange; Z = a = dunkleres Rot-Orange[6]

Lepidokrokit (auch Rubinglimmer) ist ein eher selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Oxide und Hydroxide“ mit der chemischen Zusammensetzung γ-Fe3+O(OH) und ist damit chemisch gesehen Eisen(III)-hydroxidoxid.

Lepidokrokit kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem und entwickelt meist tafelige bis kurzprismatische Kristalle bis etwa 2 mm Größe[5] von dunkelroter bis rotbrauner Farbe bei rötlichbrauner Strichfarbe, die gelegentlich rosettenförmige Mineral-Aggregate bilden. Auch radialstrahlig-nadelige, körnige, faserige und erdig-massige Aggregate sind bekannt. Auf den Kristallflächen zeigt sich schwacher Metall- bis Diamantglanz, feinnadelige Aggregate dagegen Seidenglanz.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals entdeckt wurde Lepidokrokit etwa zeitgleich in der Grube „Eisenzecher Zug“ bei Eiserfeld (Siegen) in Deutschland und am Zlaté Hory (deutsch: Zuckmantel) in Tschechien. Erstmals beschrieben wurde das Mineral 1813 durch Johann Christoph Ullmann, der es aufgrund seiner gelegentlich blättrigen bis nadelig-faserigen Kristallausbildung nach den griechischen Wörtern λεπιδιον für „schuppig“ und κρόκη für „Faden“ oder „Gewebe“ benannte.[7]

Ullmann beschrieb 1814 neben dem Lepidokrokit als Bestandteil von Brauneisenstein auch einen „rubinroten Eisenglimmer“ (kurz Rubinglimmer), den er als Pyrrhosiderit (griechisch: Πύρρος für ‚feuerfarbig‘ und σίδηρος für ‚Eisen‘) bezeichnete[2] und mit dem gemeinen Eisenglimmer verglich, wobei er ausführlich auf deren unterscheidende Merkmale einging.[8] Hausmann setzt jedoch den Pyrrhosiderit dem Lepidokrokit gleich.[9]

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Lepidokrokit zur Mineralklasse der „Oxide und Hydroxide“ und dort zur Abteilung der „Hydroxide und oxidische Hydrate“, wo er zusammen mit Akaganeit, Böhmit, Diaspor, Feitknechtit, Feroxyhyt, Goethit, Groutit, Manganit, Schwertmannit und Tsumgallit die „Akaganeit-Gruppe“ mit der System-Nr. IV/F.06 bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Lepidokrokit ebenfalls in die Klasse der „Oxide und Hydroxide“, dort allerdings in die bereits feiner unterteilte Abteilung der „Hydroxide (ohne V oder U)“ ein. Diese ist zudem weiter unterteilt nach der möglichen Anwesenheit von Hydroxidionen bzw. Kristallwasser und der Kristallstruktur, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung und seinem Aufbau in der Unterabteilung „Hydroxide mit OH, ohne H2O; Lagen kantenverknüpfter Oktaeder“ zu finden ist, wo es nur noch zusammen mit Böhmit die „Böhmitgruppe“ mit der System-Nr. 4.FE.15 bildet.

Auch die Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Lepidokrokit in die Klasse der „Oxide und Hydroxide“ und dort in die Abteilung der „Hydroxide und hydroxyhaltige Oxide“ ein. Hier ist er zusammen mit Böhmit und Guyanait in der „Böhmitgruppe“ mit der System-Nr. 06.01.02 innerhalb der Unterabteilung „Hydroxide und hydroxyhaltige Oxide mit der Formel: X3+OOH“ zu finden.

Kristallstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kristallstruktur von Lepidokrokit

Lepidokrokit kristallisiert isotyp mit Böhmit im orthorhombischen Kristallsystem in der Raumgruppe Cmc21 (Raumgruppen-Nr. 36)Vorlage:Raumgruppe/36 mit den Gitterparametern a = 3,08 Å; b = 12,50 Å und c = 3,87 Å sowie 4 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[4]

Die Kristallstruktur von Lepidokrokit besteht aus Doppelschichten von kantenverknüpften, verzerrten Fe(O,OH)6-Oktaedern, die zusammen Ketten parallel der c-Achse [001] bilden. Jedes Fe3+-Ion ist dabei von sechs O2--Ionen umgeben (koordiniert). Die Doppelschichten werden über H+-Ionen nur schwach verbunden, was die Ursache für die vollkommene Spaltbarkeit parallel der b-Achse ist.[10][4]

Modifikationen und Varietäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbindung Fe3+O(OH) ist trimorph,kommt also neben dem orthorhombisch kristallisierenden Lepidokrokit noch als trigonal kristallisierender Feroxyhyt und als ebenfalls orthorhombisch, wenn auch mit anderer Raumgruppe und anderen Zellparametern, kristallisierender Goethit vor.

Unter der veralteten und 1980 diskreditierten Bezeichnung Glockerit wurde ein kryptokristalliner Lepidokrokit bekannt.[1]

Bildung und Fundorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Körniger Lepidokrokit aus dem Siegerland – Ausgestellt im Mineralogischen Museum Bonn

Lepidokrokit bildet sich als typisches Sekundärmineral durch Verwitterung bzw. Oxidation anderer eisenhaltiger Minerale in oberen Bodenschichten (z.B. als Niederschlag aus dem Grundwasser) ebenso wie in mineralischen Lagerstätten oder in marinen Manganknollen.[5] Zusammen mit Goethit bildet Lepidokrokit den Hauptgemengteil von Limonit (Brauneisenstein). In Erzlagerstätten findet er sich auch auf traubigem Goethit aufgewachsen oder mit Pyrit vergesellschaftet.

Als eher seltene Mineralbildung kann Lepidokrokit an verschiedenen Fundorten zum Teil zwar reichlich vorhanden sein, insgesamt ist er aber wenig verbreitet. Weltweit sind bisher rund 400 Fundorte (Stand: 2010) bekannt. In Deutschland findet sich das Mineral neben seiner Typlokalität im Siegerland noch im Schwarzwald, Odenwald, Fichtelgebirge, Oberpfälzer Wald, Spessart, Taunus, im Harz, Sauerland, der Eifel, im Hunsrück und im Erzgebirge. In Österreich wurde Lepidokrokit vor allem in den Regionen Kärnten, Salzburg, Steiermark und Tirol gefunden. In der Schweiz trat das Mineral vor allem in den Kantonen Bern, Schaffhausen, Wallis und Zürich auf.

Weitere Fundorte sind Ägypten, Australien, Belgien, Bolivien, Brasilien, Bulgarien, China, Frankreich, Griechenland, Grönland, Indien, Iran, Iran, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kasachstan, Kroatien, Madagaskar, Mexiko, Namibia, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südafrika, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Usbekistan, die US-Virgin Islands, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten von Amerika (USA). Auch in Gesteinsproben des mittelatlantischen Rückens wurde Lepidokrokit gefunden.[6]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lepidokrokit wird bei lokaler Anhäufung als Eisenerz genutzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lepidocrocite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b International Mineralogical Association: Commission on new Minerals and Mineral Names. In: International Mineralogical Association (Hrsg.): Mineralogical Magazine. Band 43, 1980, S. 1053–1055 (rruff.info [PDF; 171 kB; abgerufen am 18. November 2017]).
  2. a b c Johann Christoph Ullmann: IV. Metallische Fossilien. 256b. Eisenglimmer. β. Pyrrhosiderit. In: Systematisch-Tabellarische Uebersicht der mineralogisch-einfachen Fossilien: mit erläuternden Anmerkungen. Kriegersche Buchhandlung, Cassel und Marburg 1814, S. 144 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Webmineral – Lepidocrocite (englisch)
  4. a b c d Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. Chemical-structural Mineral Classification System. 9. Auflage. E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 239.
  5. a b c Lepidocrocite. In: John W. Anthony, Richard A. Bideaux, Kenneth W. Bladh, Monte C. Nichols (Hrsg.): Handbook of Mineralogy, Mineralogical Society of America. 2001 (handbookofmineralogy.org [PDF; 68 kB; abgerufen am 18. November 2017]).
  6. a b c d e Lepidocrocite bei mindat.org (engl.)
  7. Johann Christoph Ullmann: IV. Metallische Fossilien. Anmerkungen. In: Systematisch-Tabellarische Uebersicht der mineralogisch-einfachen Fossilien: mit erläuternden Anmerkungen. Kriegersche Buchhandlung, Cassel und Marburg 1814, S. 316–317 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. Johann Christoph Ullmann: IV. Metallische Fossilien. Anmerkungen. In: Systematisch-Tabellarische Uebersicht der mineralogisch-einfachen Fossilien: mit erläuternden Anmerkungen. Kriegersche Buchhandlung, Cassel und Marburg 1814, S. 299 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. Johann Christoph Ullmann: IV. Metallische Fossilien. Anmerkungen. In: Systematisch-Tabellarische Uebersicht der mineralogisch-einfachen Fossilien: mit erläuternden Anmerkungen. Kriegersche Buchhandlung, Cassel und Marburg 1814, S. 451 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. Helmut Schröcke, Karl-Ludwig Weiner: Mineralogie. Ein Lehrbuch auf systematischer Grundlage. de Gruyter, Berlin; New York 1981, ISBN 3-11-006823-0, S. 494–495.