Transdev Rhein-Main

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Transdev Rhein-Main GmbH
Transdev Rhein-Main 2016 logo.svg
Basisinformationen
Webpräsenz www.busfahrer-frankfurt.de
Eigentümer Transdev GmbH
Geschäftsführung Christian Lau (Vorsitzender), Max Kaiser
Verkehrsverbund Rhein-Main-Verkehrsverbund
Mitarbeiter 300
Linien
Bus 21
Anzahl Fahrzeuge
Omnibusse 140
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 2
Historisches Logo Alpina bis 2015

Alpina ist eine Marke der Transdev Rhein-Main GmbH, eine zur Transdev-Gruppe gehörende lokale Verkehrsgesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Zum 14. Mai 2009 wurden die früheren, eigenständigen Unternehmen Alpina Bad Homburg GmbH und Alpina Rhein-Main Co. & KG. zur damaligen Veolia Verkehr Rhein-Main GmbH, der heutigen Transdev Rhein-Main GmbH, verschmolzen.

Ursprünglich waren die Einsatzorte Bad Vilbel, Offenbach-Westkreis und Frankfurt-Flughafen der Alpina Rhein-Main zugeordnet. Auch waren Linien der Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH (VGF) bei der Alpina Rhein-Main als Subunternehmer zugeordnet. Die Leitstelle, Werkstatt und Verwaltung befindet sich in Frankfurt-Seckbach.

Zum 1. Januar 2009 wurden die Linien in Bad Homburg und Oberursel aufgrund einer europaweiten Ausschreibung abgegeben. Der zur Stadt gehörende Betriebshof in der Nehringstraße in Bad Homburg musste aufgegeben werden. Die gesamte Verwaltung von Alpina Bad Homburg lief bis zum 13. Mai 2009 über den Betriebshof Flinschstraße in Frankfurt am Main.

Am 19. Februar 2010 gab die traffiQ bekannt[1], dass das letzte Busbündel in Frankfurt (Bündel E) an die Transdev Rhein-Main GmbH vergeben wurde. Das Linienbündel beinhaltet die Linien 32, 34, 39, 63, 64 und 66. Damit hielt Alpina zum Jahreswechsel 2010/2011 gut 40 % der Busleistungen in Frankfurt.

Zum 29. Mai 2010 wurde der Betrieb auf dem Vilbus beendet. Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung gewann die BRH viabus (damals First Group Rhein-Neckar) das Linienbündel Vilbus [2].

Zum 14. Dezember 2013 endete die Laufzeit des OF-West-Bündels, auch hier konnte BRH viabus das Linienbündel für sich erwerben.

Einsatzorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frankfurt am Main: 21 Buslinien (Linienbündel A+E)
  • Frankfurt am Main: eine Buslinie im Auftrag der In-der-City-Bus GmbH

Frankfurt am Main (Linienbündel A)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf
24 Kalbach (U) – Frischezentrum
25 Berkersheim (S) → Nieder-Erlenbach → Berkersheim (S)
27 Preungesheim (U) – Frankfurter Berg – Bonames – Nieder-Eschbach (U) (– Nieder-Erlenbach)
28 Kalbach (U) – Harheim
29 Nordwestzentrum (U) – Mertonviertel – Riedberg – Kalbach – Nieder-Eschbach – Nieder-Erlenbach -(Harheim)
56 Eschborn Südbahnhof (S) → Frankfurt-Rödelheim Gewerbegebiet  → Eschborn Südbahnhof (S)
60 Rödelheim Bahnhof (S) – Praunheim – Römerstadt – Nordwestzentrum (U) – Römerstadt – Heddernheim – Alt-Eschersheim
65 Bad Homburg Ober-Erlenbach – Frankfurt-Nieder-Erlenbach – Bad Vilbel Bahnhof (S)
69 Weißer Stein (U) – Eschersheim – Hügelstraße (U)
71 Nordwestzentrum (U) → Nordweststadt → Nordwestzentrum (U)
72 Nordwestzentrum (U) – Nordweststadt – Praunheim – Hausen – Industriehof (– Rödelheim Bahnhof (S))
73 Nordwestzentrum (U) – Nordweststadt – Praunheim – Hausen – Industriehof – Westbahnhof (S)
n3 Konstablerwache - Eschersheim - Riedberg
n4 Konstablerwache - Eckenheim - Nieder-Erlenbach
n41 Konstablerwache - Eckenheim - Preungesheim - Berkersheim
Fahrzeuge
  • 35 Solobusse, Volvo 7700 (Diesel mit EEV-Standard)
  • zwei Solobusse, Volvo 7700 Hybrid (Dieselmotor)
  • ein Solobus, MAN Lion's City (EEV-Standard)
  • zwei Solobusse, MAN A10 NL 202
  • ein Solobus, MAN A21 NL 313
  • 18 Midibusse, Van Hool NewA330 Version 10,7 Meter (Diesel mit EEV-Standard)
  • ein Midibus, Irisbus GX 127 (Diesel mit EEV-Standard, 9,40 Meter Länge, 2,33 Meter Breite)
  • ein Midibus, MAN / Göppel NM 192
  • fünf Midibusse, MAN Lion's City M
  • sechs Kleinbusse, Kutsenits-Aufbau, VW Basis
  • drei Kleinbusse, Fiat Ducato Basis
Betriebshöfe
  • Frankfurt am Main, Flinschstraße (Riederwald)
  • Frankfurt am Main, Frischezentrum (Kalbach)

Frankfurt am Main (Linienbündel E)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil der Leistung wird durch die ICB mit Fahrzeugen der VGF erbracht

Linie Verlauf
32 Ostbahnhof (U) - Höhenstraße (U) - Miquel-/Adickesallee/Polizeipräsidium (U) – Bockenheimer Warte (U) - Westbahnhof (S)
34 Bornheim Mitte (U) - Friedberger Warte - Dornbusch (U) - Industriehof (U) - Rödelheim Bf. (S) - Rebstockbad - Mönchhofstraße
39 Markus-Krankenhaus - Hügelstraße (U) - Preungesheim (U) - Berkersheim Mitte
63 Weißer Stein (U) - Preungesheim (U) - Gravensteiner-Platz
64 Ginnheim (U) - Miquel-/Adickesallee/Polizeipräsidium (U) - Alte Oper (U) - Taunusanlage (S) - Hauptbahnhof (S/U) - Baseler Platz
66 Weißer Stein (U) - Am Neuenberg
n2 Konstablerwache - Praunheim - Nordweststadt
Fahrzeuge
  • 29 Solobusse, Solaris Urbino 12 (Diesel mit EEV-Standard)
  • 17 Solobusse, Solaris Urbino 12 (Diesel mit EEV-Standard), Fahrzeuge der VGF
  • zwölf Gelenkbusse, MAN Lion's City G (Diesel mit EEV-Standard), Fahrzeuge der VGF
Betriebshöfe
  • Frankfurt am Main, Flinschstraße (Riederwald)
  • Frankfurt am Main, Römerhof (Rebstock), VGF

Frankfurt am Main (Subunternehmer-Leistungen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf
57 Zeilsheim Siedlung Taunusblick - Zeilsheim (S) - Sindlingen (S) - Industriepark Höchst Tor West
Fahrzeuge
  • 2 Kleinbusse, Kutsenits-Aufbau City IV (VW T5 Basis, Erdgas/LPG, erfüllt EEV-Vorgaben)
Betriebshof
  • Frankfurt am Main, Höchst (VGF)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. traffiQ Pressemeldung 19. Februar 2010
  2. Bad Vilbel Online 21. April 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]