TuS Metzingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TuS Metzingen
TuS Metzingen
Voller Name Turn- und Sportvereinigung Metzingen e.V. (Hauptverein)
TuS Metzingen Handball-Bundesliga GmbH (Spielbetrieb Profi-Handball)
Spitzname(n) TusSies
Gegründet 1861
Vereinsfarben pink-schwarz (Handballerinnen), blau-weiß (Gesamtverein)
Halle Öschhalle
Plätze 960
Präsident Siegfried Grabowski
Geschäftsführer Ferenc Rott
Trainer vakant
Liga Handball-Bundesliga
2018/19
Rang 3. Platz
DHB-Pokal Final Four
International Gruppenphase EHF-Pokal
Website www.handball-tussies.com

Die Turn- und Sportvereinigung Metzingen e.V. ist ein deutscher Sportverein aus der baden-württembergischen Stadt Metzingen. Der Klub ist überregional bekannt durch seine Frauenhandballmannschaft, die seit der Saison 2012/13 in der 1. Bundesliga antritt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 wurden die TuSsies, wie sie sich selbst bezeichnen, erstmals bundesweit bekannt, als sie als zweitklassiger Regionalligist (die 2. Bundesliga wurde erst 1985 eingeführt) völlig überraschend ins Endspiel um den DHB-Pokal vordrangen, dort aber beim 10:27 gegen TuS Eintracht Minden chancenlos blieben. 1980 gelang erneut der Einzug ins Pokalfinale, dieses Mal unterlag man in zwei Finalspielen (10:22, 6:24) gegen Bayer Leverkusen.

1987 stieg die TuS Metzingen in die 2. Bundesliga auf, dem allerdings als Drittletzter mit 12:24 Punkten der sofortige Abstieg folgte – ein einziger Zähler hatte zum Klassenerhalt gefehlt. 1991 gelang der zweite Aufstieg in die 2. Bundesliga, der Metzingen dann ununterbrochen bis 2012 angehörte. 1997 holte die TuS sich sogar den Titel in der 2. Bundesliga Süd, erklärte aber aus wirtschaftlichen Gründen den Verzicht auf den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Ein weiterer Erfolg im DHB-Pokal folgte im Jahre 2000, als die TuS den Sprung ins Final Four schaffte. Dort verlor Metzingen gegen den HC Leipzig mit 29:35.

In der Saison 2006/07 hatten sich die Metzingerinnen mit vier Siegen in der Playoff-Runde für den Aufstieg in die Bundesliga sportlich qualifiziert. Da sie aber zuvor in den Ligaspielen eine nicht spielberechtigte Akteurin eingesetzt hatten, wurden ihnen sechs Punkte aberkannt, wodurch sie auf den fünften Platz zurückgestuft wurden. Dies wiederum hatte zur Folge, dass die TuSsies nicht für die Aufstiegs-Play-Offs qualifiziert waren, wodurch die gesamte Aufstiegsrunde der eigentlich von Metzingen gewonnenen Gruppe B wiederholt werden musste.

In der Saison 2011/12 gewann die TuS Metzingen mit 50:10 Punkten die Meisterschaft in der neugeschaffenen eingleisigen 2. Bundesliga und stieg somit direkt in die 1. Bundesliga auf. In der Saison 2015/16 wurde Metzingen deutscher Vizemeister und stand im Finale des EHF-Pokals.

In der Saison 2016/17 stellte die TuS Metzingen bei ihrem Heimspiel gegen den TV Nellingen in der Stuttgarter Porsche-Arena mit 6.157 Zuschauern einen neuen Rekord in der Bundesliga auf.[1]

Mannschaft 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Position Geburtstag im Verein seit letzter Verein
01 Jesse van de Polder TW 03.07.1998 2018 Quintus Handbal
15 Madita Kohorst TW 14.10.1996 2018 VfL Oldenburg
26 Isabell Roch TW 26.07.1990 2017 SG BBM Bietigheim
98 Annabelle Sattler TW 04.01.1998 2018 Neckarsulmer Sport-Union
02 Marlene Zapf RA 06.01.1990 2014 Bayer 04 Leverkusen
05 Delaila Amega RM 21.09.1997 2016 Virto/Quintus
08 Monika Kobylińska RR 09.04.1995 2017 Vistal Gdynia
09 Patricia Kovacs RR 26.05.1996 2018 GVM Europe-Vác
11 Miriam Welser RM 09.11.1998 2016
13 Shenia Minevskaja RL 31.10.1992 2017 HC Leipzig
14 Anika Niederwieser RL 28.02.1992 2018 Thüringer HC
18 Júlia Hársfalvi LA 12.11.1996 2018 Győri ETO KC
22 Maren Weigel RR 22.05.1994 2014 TV Nellingen
31 Kelly Vollebregt RA 01.01.1995 2015 Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern
51 Marija Obradović RL 06.08.1992 2016 RK Krim
55 Tamara Haggerty KM 29.04.1996 2018 HSG Bad Wildungen
66 Katharina Beddies LA 07.02.1994 2009 VfL Pfullingen
93 Julia Behnke KM 28.03.1993 2014 SG BBM Bietigheim
95 Dorina Korsós LA 03.09.1995 2017 Győri ETO KC

Zugänge 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgänge 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge 2019/20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgänge 2019/20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größte Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Finalist EHF-Pokal 2016
  • Finalist DHB-Pokal 1978, 1980
  • Halbfinalist DHB-Pokal 2000
  • Meister der 2. Bundesliga Süd 1997
  • Aufstieg in die 1. Bundesliga 2012
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 1987, 1991

Saisonbilanzen seit 1989/90[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Spielklasse Platz Spiele Tore Diff. Punkte
1989/90 Regionalliga Süd 2 18 313:262 51 26:10
1990/91 Regionalliga Süd 1 20 422:283 139 36:04
1991/92 2. Bundesliga Süd 8 22 391:391 0 22:22
1992/93 2. Bundesliga Süd 7 22 406:427 −21 21:23
1993/94 2. Bundesliga Süd 8 20 352:372 −20 17:23
1994/95 2. Bundesliga Süd 12 26 476:519 −43 19:33
1995/96 2. Bundesliga Süd 3 26 550:483 67 36:16
1996/97 2. Bundesliga Süd 1 26 595:476 119 43:9
1997/98 2. Bundesliga Süd 3 26 609:562 47 32:20
1998/99 2. Bundesliga Süd 8 26 541:542 −1 24:28
1999/00 2. Bundesliga Süd 3 26 592:532 60 43:09
2000/01 2. Bundesliga Süd 4 26 576:529 47 35:17
2001/02 2. Bundesliga Süd 3 26 730:599 131 41:11
2002/03 2. Bundesliga Süd 3 26 803:702 101 37:15
2003/04 2. Bundesliga Süd 4 28 877:771 106 40:16
2004/05 2. Bundesliga Süd 5 26 771:700 71 29:23
2005/06 2. Bundesliga Süd 6 28 818:759 59 34:22
2006/07 2. Bundesliga Süd 5 24 592:524 68 31:17
2007/08 2. Bundesliga Süd 7 22 663:644 19 23:21
2008/09 2. Bundesliga Süd 8 22 625:627 −2 20:24
2009/10 2. Bundesliga Süd 7 22 606:619 −13 19:25
2010/11 2. Bundesliga Süd 4 20 585:517 68 27:13
2011/12 2. Bundesliga 1 30 939:755 184 50:10
2012/13 1. Bundesliga 10 22 558:637 −79 11:33
2013/14 Bundesliga Hauptrunde 6 22 564:559 5 26:18
Bundesliga Meisterschaftsrunde 6 10 247:297 −80 5:15
2014/15 1. Bundesliga 3 26 766:626 140 41:11
2015/16 1. Bundesliga 2 26 827:700 127 41:11
2016/17 1. Bundesliga 3 26 758:655 103 38:14
2017/18 1. Bundesliga 5 26 777:636 141 33:19
2018/19 1. Bundesliga 3 26 811:627 184 40:12
Aufstieg
Abstieg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.handball-world.com/o.red.c/news-1-2-1-29203.html
  2. handball-world.news: TuS Metzingen präsentiert ersten Neuzugang für nächste Saison vom 26. Januar 2018, abgerufen am 26. Januar 2018
  3. handball-world.news: Metzingen wechselt im Tor und verpflichtet Talent von Ligakonkurrent vom 28. Januar 2018, abgerufen am 28. Januar 2018
  4. handball-world.news: Metzingen verpflichtet österreichische Nationalspielerin vom 5. März 2018, abgerufen am 5. März 2018
  5. swp.de: Anika Niederwieser wechselt zu den TusSies vom 19. März 2018, abgerufen am 22. März 2018
  6. handball-world.news: Metzingen reagiert auf Kohorst-Verletzung mit Neuzugang vom 20. April 2018, abgerufen am 20. April 2018
  7. handball-world.news: Metzingen holt Torhüterin aus Neckarsulm vom 19. Juni 2018, abgerufen am 19. Juni 2018
  8. handball-world.news: "Mussten reagieren": Metzingen mit neuer Linksaußen aus Ungarn vom 27. Juni 2018, abgerufen am 3. Juli 2018
  9. handball-world.news: Jasmina Jankovic wechselt nach Frankreich vom 1. Februar 2018, abgerufen am 1. Februar 2018
  10. handball-world.news: Annika Ingenpaß verlässt Metzingen vom 13. März 2018, abgerufen am 13. März 2018
  11. handball-world.news: Thüringer HC holt Nationalspielerin aus Metzingen vom 28. März 2018, abgerufen am 28. März 2018
  12. handball-world.news: "Ein Signal" - Kleenheim verstärkt sich mit Schwedin aus Metzingen vom 24. Juli 2018, abgerufen am 24. Juli 2018
  13. handball-world.news: Rückraumtalent vom TV Nellingen wechselt zur TuS Metzingen vom 7. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019
  14. a b c handball-world.news: Insgesamt acht Personalentscheidungen: TuS Metzingen verliert zwei deutsche Nationalspielerinnen vom 7. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019
  15. a b handball-world.news: Metzingen holt Kreisläuferinnen aus Oldenburg und Allensbach vom 27. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019
  16. handball-world.news: TuS Metzingen verpflichtet U19-Nationalspielerin vom 28. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019
  17. handball-world.news: TuS Metzingen: Polnische Nationalspielerin für die rechte Außenbahn vom 7. März 2019, abgerufen am 7. März 2019
  18. handball-world.news: Nicole Roth verlässt Neckarsulm frühzeitig in Richtung Metzingen vom 11. März 2019, abgerufen am 11. März 2019
  19. handball-world.news: TuS Metzingen künftig mit dänischer Spielmacherin vom 10. April 2019, abgerufen am 10. April 2019
  20. handball-world.news: Nationalspielerin Kobylisnka verlässt TuS Metzingen vom 4. Februar 2019, abgerufen am 4. Februar 2019
  21. handball-world.news: Nationalteam-Kapitänin Behnke wechselt nach Russland vom 18. Februar 2019, abgerufen am 18. Februar 2019
  22. handball-world.news: Nationalspielerin Minevskaja wechselt nach Frankreich vom 15. März 2019, abgerufen am 15. März 2019
  23. handball-world.news: Wer kommt im Sommer - und wer geht? Die Wechselbörse der Handball-Bundesliga Frauen (HBF) vom 28. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019
  24. handball-world.news: TuS Metzingen muss namhafte Abgänge verkraften vom 27. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019
  25. handball-world.news: Kelly Vollebregt kommt: Borussia Dortmund holt Huber-Nachfolgerin aus Metzingen vom 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019