UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1971

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 61. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 25. bis 31. August 1971 auf dem „Velodromo Luigi Ganna“ im Stadio Franco Ossola in Varese statt.

Ausgetragen wurden elf Disziplinen, zwei für Frauen, drei für männliche Profis und sechs für männliche Amateure. Die 1935 erbaute Radrennbahn war 1968 renoviert worden. Im Innenraum befand sich ein Fußballplatz, auf dem der Erstligist FC Varese seine Heimspiele absolvierte. Die Zementpiste war 446 Meter lang; das Stadion verfügte über 25 000 Plätze, 5000 davon überdacht. Die Bahn selbst war nicht überdacht, was zu zahlreichen Verschiebungen wegen Regens führte.

Für Ärger sorgte beim Bund Deutscher Radfahrer die Entscheidung im Tandemrennen: Den dritten und entscheidenden Lauf gewannen die DDR-Sportler Jürgen Geschke und Werner Otto, wurden aber von den Bahn-Kommissaren wegen Nichteinhaltens der Fahrlinie deklassiert und die bundesdeutschen Starter Jürgen Barth und Rainer Müller zu Weltmeistern erklärt. Die Jury d'Appell machte diese Entscheidung jedoch wieder rückgängig.

Beherrschende Nationen der Weltmeisterschaften waren Belgien und die UdSSR mit jeweils vier Goldmedaillen. Aus Österreich war nur ein einziger Radsportler am Start, der Amateur-Steher Norbert Hager.

Am Sonntag, den 29. August, zelebrierte Kardinal Giovanni Colombo im „Palazzetto dello Sport“ eine Messe für die Radsportler.

Resultate Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Galina Zarjowa
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Galina Ermolaeva
3 TschechoslowakeiTschechoslowakei Iva Zajíčková
Einerverfolgung (3000 m) 1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Tamara Garkuchina
2 NiederlandeNiederlande Keetie van Oosten-Hage
3 TschechoslowakeiTschechoslowakei Iva Zajíčková

Resultate Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Profis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet Zeit
Sprint 1 NiederlandeNiederlande Leijn Loevesijn 11,53 (1) 11,09 (2)
2 BelgienBelgien Robert Van Lancker
3 ItalienItalien Giordano Turrini 11,50 (1) - Disq. (2)
Einerverfolgung (5000 m) 1 BelgienBelgien Dirk Baert 6:01,93 min
2 FrankreichFrankreich Charly Grosskost 6:03,73 min
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hugh Porter 6:11,13 min
Steher 1 BelgienBelgien Theo Verschueren/ Norbert Koch
ein Lauf über 100 km 2 NiederlandeNiederlande Jacob Oudkerk/Albertus de Graaf
3 ItalienItalien Domenico De Lillo/August Meuleman

Amateure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet Zeit
Sprint 1 FrankreichFrankreich Daniel Morelon 11,14 (1) 11,23 (22)
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sergej Krawzow
3 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Kučírek 11,91 (2) Jury (3)
1000-m-Zeitfahren 1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Eduard Rapp 1:07,608 min
2 DanemarkDänemark Peder Pedersen 1:07,685 min
3 FrankreichFrankreich Pierre Trentin 1:08,660 min
Einerverfolgung (4000 m) 1 KolumbienKolumbien Martín Emilio Rodríguez 4:53,98 min
2 SchweizSchweiz Josef Fuchs 5:00,09 min
3 ItalienItalien Giacomo Bazzan 4:55,63 min
Mannschaftsverfolgung
(4000 m)
1 ItalienItalien Pietro Algeri
Giacomo Bazzan
Giorgio Morbiato
Luciano Borgognoni
4:30,73 min
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Thomas Huschke
Heinz Richter
Herbert Richter
Uwe Unterwalder
4:37,71 min
3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Günter Haritz
Udo Hempel
Peter Vonhof
Jürgen Colombo
4:32,69 min
Tandemrennen 1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jürgen Geschke/Werner Otto 10,70 (2), 10,71 (3)
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jürgen Barth/Rainer Müller 11,13 (1)
3 FrankreichFrankreich Pierre Trentin/Daniel Morelon 10,80 (2), 10,32 (3)
Steherrennen 1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Horst Gnas/Bruno Walrave
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Rainer Podlesch/Norbert Koch
3 NiederlandeNiederlande Albertus Boom/Joop Stakenburg

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 BelgienBelgien Belgien 4 2 6
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 4 2 6
3 FrankreichFrankreich Frankreich 2 1 3 6
4 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 3 2 6
5 ItalienItalien Italien 1 2 3 6
6 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 1 2 1 4
7 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1 1 2
8 KolumbienKolumbien Kolumbien 1 1
9 DanemarkDänemark Dänemark 1 1
9 SchweizSchweiz Schweiz 1 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Radsport, August/September 1971

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]