UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1986

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 76. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden im August 1986 in Colorado Springs statt. Die Steherrennen für Profis und Amateure wurden in Zürich ausgetragen.

14 Entscheidungen standen auf dem Programm, zwölf für Männer (fünf für Profis, sieben für Amateure), zwei für Frauen.

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Christa Rothenburger
2 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Erika Salumäe
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Connie Paraskevin
Einerverfolgung (3000 m) 1 FrankreichFrankreich Frankreich Jeannie Longo
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Rebecca Twigg
3 SchweizSchweiz Schweiz Barbara Ganz

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Profis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 JapanJapan Japan Koichi Nakano
2 JapanJapan Japan Hideyuki Matsui
3 JapanJapan Japan Nobuyuki Tawara
Keirin 1 BelgienBelgien Belgien Michel Vaarten
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland Dieter Giebken
3 SchweizSchweiz Schweiz Urs Freuler
Einerverfolgung 1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Tony Doyle
2 DanemarkDänemark Dänemark Hans-Henrik Ørsted
3 DanemarkDänemark Dänemark Jesper Worre
Punktefahren (50 km) 1 SchweizSchweiz Schweiz Urs Freuler
2 BelgienBelgien Belgien Michel Vaarten
3 ItalienItalien Italien Stefano Allocchio
Steherrennen 1 ItalienItalien Italien Bruno Vicino (hinter Domenico De Lillo)
2 BelgienBelgien Belgien Constant Tourné (hinter Jos De Bakker)
3 ItalienItalien Italien Giovanni Renosto (hinter Walter Corradin)

Amateure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Michael Hübner
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Lutz Heßlich
3 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Ralf Kuschy
Zeitfahren (1000 m) 1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Maic Malchow
2 AustralienAustralien Australien Martin Vinnicombe
3 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Jens Glücklich
Tandem 1 TschechienTschechien Tschechien Vitezslav Voboril/Roman Rehounek
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kit Kyle/David Lindsey
3 ItalienItalien Italien Andrea Faccini/Roberto Nicotti
Einerverfolgung (4000 m) 1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Wjatscheslaw Jekimow
2 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Gintautas Umaras
3 AustralienAustralien Australien Dean Woods
Mannschaftsverfolgung (4000 m) 1 TschechienTschechien Tschechien Pavel Soukop/Aleš Trčka/
Svatopluk Buchta/Teodor Cerny
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Steffen Blochwitz/Dirk Meier/
Bernd Dittert/Roland Hennig
3 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Wjatscheslaw Jekimow/Alexander Krasnow/
Wiktor Manakow/Gintautas Umaras
Punktefahren (50 km) 1 DanemarkDänemark Dänemark Dan Frost
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Olaf Ludwig
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Leonard Nitz
Steherrennen (50 km) 1 ItalienItalien Italien Mario Gentili (hinter Walter Corradin)
2 ItalienItalien Italien Luigi Bielli
3 OsterreichÖsterreich Österreich Roland Königshofer (hinter Karl Igl)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 3 3 2 8
2 ItalienItalien Italien 2 1 3 6
3 TschechienTschechien Tschechien 2 2
4 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 1 2 1 4
5 BelgienBelgien Belgien 1 2 3
6 DanemarkDänemark Dänemark 1 1 1 3
6 JapanJapan Japan 1 1 1 3
8 AustralienAustralien Australien 1 1 2
9 SchweizSchweiz Schweiz 1 2 3
10 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 2 4
12 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 1 1
13 OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Radsport, August/September 1986

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]