Gintautas Umaras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gintautas Umaras (* 20. Mai 1963 in Kaunas) ist ein ehemaliger litauischer Radrennfahrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umaras lernte an der Aleksonis-Mittelschule in Žaliakalnis. Als Radsportler startete er für den Verein Dynamo Klaipeda.[1]

Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul errang er eine Goldmedaille in der 4000 m Einerverfolgung und Gold in der 4000 m Mannschaftsverfolgung (mit der Mannschaft der UdSSR). Bei den Weltmeisterschaften 1991 in Stuttgart gewann er die Goldmedaille im 1000-m-Zeitfahren auf der Bahn, zudem hielt er den damaligen Weltrekord in dieser Disziplin. 1989 und 1990 war Umaras Berufsfahrer, zunächst in Italien, dann in den USA.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Radsport-Verband der DDR (Hrsg.): Der Radsportler. Nr. 33/1982. Berlin, S. 2.