Ulf Erdmann Ziegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulf Erdmann Ziegler 2015 in Frankfurt am Main

Ulf Erdmann Ziegler (* 1959 in Neumünster) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziegler studierte visuelle Kommunikation in Dortmund und Literaturwissenschaft, Psychologie im Nebenfach, in Berlin. Anfang der 1990er Jahre arbeitete er als Kunstredakteur der taz. Er veröffentlichte essayistische Arbeiten zur Kunst und Fotografie. Sein erster Roman, Hamburger Hochbahn, belegte im April 2007 den ersten Platz der SWR-Bestenliste und gelangte auf die Shortlist des Aspekte-Literaturpreises. Sein 2012 erschienener Roman Nichts Weißes, über den Lebensweg einer Typografin, die nach der perfekten Schrift sucht, gelangte auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises.[1] Mit dem 2014 erschienenen Roman Und jetzt du, Orlando! zeigte sich Jochen Schimmang weniger zufrieden.[2]

Ziegler lebt in Frankfurt am Main.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele und Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufräumen mit Vorurteilen Die Shortlist zum Deutschen Buchpreis Deutschlandradio Kultur vom 12. September 2012 (abgerufen 12. September 2012)
  2. Jochen Schimmang: Oliver Hoelzle und wie er die Londoner Welt sieht.Urbane Prosa. Zu gut geschmiert: Ulf Erdmann Ziegler lässt, handwerklich versiert, seinen Erzähler schwadronnierend durch das England der Achtziger schlendern. Rezension, in: taz, 15. November 2014, S. 14
  3. Comburg-Stipendium (Webauftritt der Stadt Schwäbisch Hall)