Ulf Schirmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulf Schirmer (* 1959 in Eschenhausen bei Bremen) ist ein deutscher Dirigent.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schirmer studierte am Bremer Konservatorium sowie an der Musikhochschule Hamburg bei György Ligeti, Christoph von Dohnányi und Horst Stein. Als Assistent von Lorin Maazel und Hausdirigent an der Wiener Staatsoper leitete er zahlreiche Premieren. Von 1988 bis 1991 war er Generalmusikdirektor in Wiesbaden und künstlerischer Direktor für die Symphoniekonzerte am Hessischen Staatstheater und von 1995 bis 1998 Chefdirigent des Dänischen Radio Sinfonie Orchesters. Ab der Spielzeit 2006/2007 ist er künstlerischer Leiter des Münchner Rundfunkorchesters. Als Gastdirigent gastierte Ulf Schirmer unter anderem bei den Bregenzer Festspielen, den Salzburger Festspielen, der Grazer Oper, der Pariser Bastille, der Mailänder Scala, der Deutschen Oper Berlin und der Oper Leipzig. Am 1. August 2009 trat er für fünf Jahre das Amt des Generalmusikdirektors der Oper Leipzig an.[1] Am 23. März 2011 wurde Ulf Schirmer für den 1. August 2011 zum Intendanten der Leipziger Oper gewählt. 2014 wurde bekannt, dass er seinen Vertrag um eine weitere Amtszeit bis zum Jahr 2020 verlängert hat.

Seine Schwerpunkte als Operndirigent sind die Werke von Richard Strauss und Richard Wagner. Schirmer ist ein vielseitiger Dirigent, der sich auch für die Werke vieler zeitgenössischer Komponisten einsetzt. Des Weiteren verfügt er über ein breit gefächertes klassisches Repertoire mit Beethoven, Bruckner und Richard Strauss im Vordergrund.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gespräch mit Ulf Schirmer bei mephisto 97.6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]