Unterinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unterinn
Italienische Bezeichnung: Auna di Sotto
Schloss Prösels in Völs am Schlern Unterinn.jpg
Unterinn von der gegenüberliegenden Talseite bei Völs aus gesehen, im Vordergrund Schloss Prösels
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Südtirol (BZ)
Gemeinde: Ritten (Gemeinde)
Koordinaten: 46° 31′ N, 11° 26′ OKoordinaten: 46° 30′ 43″ N, 11° 26′ 27″ O
Höhe: 900 m s.l.m.
Einwohner: 1.454 (2013)
Demonym: Unterinner
Patron: Luzia
Telefonvorwahl: 0471 CAP: 39054

Unterinn (italienisch Auna di Sotto) ist eine Fraktion der Gemeinde Ritten.

Das Dorf befindet sich auf etwa 900 m Höhe auf dem Ritten oberhalb von Bozen, an der Straße, die von Rentsch nach Klobenstein führt. Man kann das Dorf sowohl von Bozen als auch vom Eisacktal (über die Barbianer Ortsteile Kollmann und Saubach) erreichen.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname ist ersturkundlich im Jahr 1214 als „Vna“ und 1305 als „Unna“ bezeugt und bedeutet „welliges Gelände“.[1] Die engere Bezeichnung als „Unndterine“ begegnet im Jahr 1417 und korreliert mit dem ebenfalls auf dem Ritten höher gelegenen Oberinn.[2]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Unterinn gibt es einen Kindergarten und eine Grundschule, in der sich eine kleine, öffentliche Bibliothek befindet. Die weitere Schulbildung erfolgt am Hauptort der Gemeinde, Klobenstein (Mittelschule), bzw. in der Landeshauptstadt Bozen (Berufs- und Oberschulen).

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die St.-Luzia-Kirche – 1417 als „sanct Luceien“ bezeichnet[2] – ist die älteste Kirche am Ritten und seit dem 13. Jahrhundert dem Deutschen Orden inkorporiert. Sie wurde im 18. Jahrhundert barockisiert und im 19. Jahrhundert neuromanisch umgestaltet. Eine weitere Kirche ist die St.-Sebastian-Kirche außerhalb des Dorfs – ein kleinerer Bau, am alten Kaiserweg gelegen und früher von einem kleinen Zoo umgeben.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Nepomuk von Tschiderer (1777–1860), später Fürstbischof von Trient und 1995 seliggesprochen, wirkte als Neupriester drei Jahre lang in Lengmoos

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unterinn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte, Bd. 1, Athesia: Bozen 1991. ISBN 88-7014-634-0, S. 284, 494.
  2. a b Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 2. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2008, ISBN 978-88-901870-1-8, S. 56, Nr. 949.