Ursula Braun-Moser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ursula Braun-Moser auf einem Wahlplakat zur Europawahl 1989 zusammen mit Helmut Kohl

Ursula Braun-Moser (* 25. Mai 1937 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Politikerin (ehemals CDU und AfD nun LKR[1]) und ehemalige CDU Europaabgeordnete.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Braun-Moser studierte Volkswirtschaft und Politikwissenschaft und erwarb den Titel der Diplom-Volkswirtin. An der Universität Stettin übernahm sie für einige Jahre den Lehrstuhl für Europäische Regionalpolitik, seit 1998 lehrt sie Deutsch und Englisch an der Universität Budapest. Bei der CDU war sie ab 1970 Vorsitzende des Stadtverbands Bad Vilbel und Mitglied im Landesvorstand der Frauenunion. Sie gehörte ab 1967 der Stadtverordnetenversammlung von Bad Vilbel an und war in den Siebzigern Kreisbeigeordnete des Wetteraukreises. Sie schrieb auch mehrere journalistische Veröffentlichungen in einigen Fachzeitschriften. Im März 2012 wurde sie zum Ehrenmitglied der CDU im Wetteraukreis ernannt.

Auf europäischer Ebene war Braun-Moser geschäftsführende Präsidentin der Europäischen Mittelstandsunion und Kreisvorsitzende der Europa-Union. Bei der Europawahl 1984 wurde sie in das Europäische Parlament gewählt. Die Wiederwahl 1989 misslang, doch rückte sie nach dem Tod von Axel Zarges am 15. Januar 1990 ins Parlament nach. Sie gehörte dem EP somit von 1984 bis 1994 mit einer Unterbrechung 1989 an. Später war sie Vorsitzende der Mérite Européen, deren Ehrenvorsitzende sie heute ist.

Nach ihrem Austritt aus der Christlich Demokratischen Union wurde sie Mitglied der neugegründeten Partei Alternative für Deutschland. Auf dem zweiten Bundesparteitag der AfD in Erfurt im März 2014 wurde sie als Beisitzerin in den Bundesvorstand gewählt.[2] Im Juli 2015 trat sie im Zuge der Austrittswelle nach dem Rechtsruck während des Essener Parteitages aus der AfD aus[3] und bald darauf in die neue Partei ALFA ein.

Braun-Moser ist Mutter zweier Söhne und hat vier Enkel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ALFA-Landesverband Hessen gegründet - ALFA. In: ALFA. Archiviert vom Original am 8. März 2016; abgerufen am 7. März 2016 (deutsch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/alfa-bund.de
  2. Landesverband Hessen: Ursula Braun-Moser (Bad Vilbel) in den Bundesvorstand der Alternative für Deutschland gewählt.@1@2Vorlage:Toter Link/www.afd-hessen.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis..
  3. Melanie Bäder: Austrittswelle bei der AfD; Braun-Moser wirft hin Frankfurter Neue Presse vom 10. Juli 2015