Vector Informatik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vector Gruppe

Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1. April 1988
Sitz Stuttgart, Deutschland
Leitung Geschäftsführer:[1][2]
  • Thomas Beck
  • Stefan Krauß
  • Thomas Riegraf
Mitarbeiterzahl 2.169 (GmbH, 2019)[3]
3.000 (mit Töchtern, 2019)[4]
Umsatz 589,9 Mio. (GmbH, 2019)[3]
692 Mio. (mit Töchtern, 2020)[4]
Branche Software, Automobil
Website www.vector.com
Blick von Süden auf das Hauptgebäude des Vector Campus in Stuttgart-Weilimdorf, Holderäckerstr. 36

Die Vector Informatik GmbH entwickelt Softwarewerkzeuge, Softwarekomponenten und Hardware für Entwickler von Software und elektrisch-elektronischer Architektur (E/E). Die Anwendungsschwerpunkte für die Vector Produkte liegen in der Entwicklung komplexer Software-Projekte, elektronischer Systeme sowie auf deren Vernetzung mittels serieller Bussysteme wie CAN, LIN, FlexRay, Ethernet, AFDX und ARINC 429 und auf CAN-basierten Protokollen wie SAE J1939, CANopen, ARINC 825[5] und weiteren. Darüber hinaus werden weitere Softwaretools angeboten wie das Kalibrationsdatenmanagement vCDM.[6] Der Stammsitz des Unternehmens ist in Stuttgart, weitere Niederlassungen sind in Braunschweig, Hamburg, München, Regensburg und Karlsruhe. Dazu kommen zu den Auslandstöchtern in Brasilien, China, Frankreich, Italien, England, Indien, Japan, Korea, Österreich, Schweden und USA auch die Vector Consulting Services GmbH, ein Beratungsunternehmen zur Optimierung der technischen Produktentwicklung. Diese werden in Summe auch als Vector Gruppe bezeichnet. Im Markt ist Vector aber nahezu ausnahmslos als Vector Informatik bekannt.[7]

Beim Begriff Vector Gruppe ist zu beachten, dass in völlig anderen Branchen Unternehmen mit dem Namen Vector existieren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vector Software GmbH wurde am 1. April 1988 von Eberhard Hinderer, Martin Litschel und Helmut Schelling gegründet. Martin Litschel und Helmut Schelling hatten zuvor bereits bei Bosch an der Entwicklung des CAN-Busses mitgewirkt.[8] Im Jahre 1992 änderte die Gesellschaft ihren Namen in Vector Informatik GmbH, im selben Jahr wurde die erste CANalyzer Lizenz verkauft und das erste Mal eine Million DM Umsatz erwirtschaftet. 1996 wurden die ersten CANoe und CANape Lizenzen verkauft.

1998 wurde Vector CANtech (USA) gegründet, im darauf folgenden Jahr Vector Japan. 2001 wurde die Tochtergesellschaft Vector Consulting GmbH gegründet, die Beratung zur technischen Entwicklung und deren Kosteneffizienz bietet. 2006 erwarb Vector Informatik die "Division 4m Software" der Micron Electronic Devices AG.[9] Im selben Jahr übertraf der Umsatz der Vector Gruppe erstmals die 100 Mio. Euro Grenze. 2007 wurde Vector Korea gegründet, 2009 folgten dann Vector Great Britain, Vector Informatik India und Vector China.[10] 2011 wurde die bis dato bestehende chinesische Repräsentanz in eine rechtlich eigenständige Unternehmung überführt.[11] Im August 2011 gaben die vier Eigentümer die Vector Informatik GmbH in die Hände einer Familienstiftung und der gemeinnützigen Vector Stiftung. Außerdem konnte der eintausendste Mitarbeiter begrüßt werden.[12] 2013 wurde Vector Austria gegründet[13], 2014 folgten Vector Brazil und Vector Italy.[14][15] Mittlerweile ist die Vector GmbH an 24 Standorten vertreten. 2016 wurde in Weilimdorf die neue Hauptverwaltung "Vector IT Campus" bezogen. Das von den Industriebauarchitekten Schmelzle+Partner entworfene Verwaltungsgebäude gilt nach DGNB als das beste Gebäude weltweit.[16]

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie oben genannt, behandelt Vector die Vernetzung in elektronischen Systemen, die auf den seriellen Bussystemen CAN, LIN, FlexRay und MOST basieren sowie auf CAN-basierten Protokollen wie SAE J1939, CANopen und weiteren. Hierbei sind Steuergeräte im Pkw der klare Schwerpunkt. Die hierbei gewonnenen Erfahrungen werden aber auch in anderen Bereichen genutzt wie Luftfahrttechnik,[5] Nutzfahrzeuge, Sonderfahrzeuge, Sondermaschinen bis hin in allgemeine Embedded Systeme. Eine Auswahl an Fachartikeln bietet hierzu weiteren Hintergrund:

  • Integration virtueller Hardware-Prototypen in CANoe am Fraunhofer-Institut IIS[17]
  • Diagnose-Validierung mit GM[18]
  • Ohne sichere Schlüssel keine Security - Steuergeräte schützen mit standardisiertem Schlüsselmanagement[19]
  • Fahrerassistenzsysteme optimieren bei BMW[20]
  • XCP on FlexRay bei Audi[21]
  • Verkehrsvernetzung[22]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige zentrale Produkte sind

  • Das Analysewerkzeug CANalyzer für Bussysteme wie CAN, FlexRay, Ethernet, LIN u. a. m.
  • Das Entwicklungswerkzeug CANoe mit Unterstützung für Simulation, Diagnose und als Testwerkzeug für Pkw-Steuergeräte. Einsatz bei den meisten Pkw- und Lkw-OEMs und Zulieferern.
  • Embedded-Softwarekomponenten für CAN, FlexRay, LIN, CANopen u. a. m. Diese Komponenten sind Bestandteil weltweit nahezu aller Pkw mit vernetzter Elektronik.
  • Die Software CANape zur Kalibrierung von Steuergeräten unterstützt verschiedene Protokolle (CCP, XCP,…) und Bus-Systeme (CAN, FlexRay,…).
  • Die Software PREEvision zur Modellierung von Elektrik-/Elektronik Systemen[23]
  • Entwicklungswerkzeuge und vollständige Software-Stacks (MICROSAR) für AUTOSAR-Steuergeräte inklusive einem von vielen OEMs eingesetzten Echtzeitbetriebssystem, welches der AUTOSAR OS-Spezifikation entspricht und dessen Module die Umsetzung sicherheitsrelevanter Funktionen in Kraftfahrzeugen nach ISO 26262 bis hoch zu ASIL D ermöglichen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum der Vector Informatik Website
  2. Meldung auf WEKA Fachmedien vom 4.1.2021 zur Erweiterung der Geschäftsführung
  3. a b siehe Jahres- und Konzernabschluss 2019 im Bundesanzeiger
  4. a b hanser-automotive.de
  5. a b Kurzübersicht CAN-basierter Avionik-Protokolle auf vector.com, abgerufen am 30. Juni 2021
  6. Professional Calibration Data Management, abgerufen am 22. April 2019
  7. Software für die Datenautobahnen im Automobil. 13. Juni 2007 (presseservice.region-stuttgart.de).
  8. Holger Zeltwanger: "Controller Area Network – introduced 25 years ago" zur Geschichte des CAN online (Memento vom 25. März 2015 im Internet Archive) bei CiA, Recherche im depatisnet des DPMA
  9. Manne Kreuzer: Vector Informatik kauft zu. In: Markt&Technik. WEKA Fachmedien GmbH, 1. Juni 2006, abgerufen am 21. Januar 2021.
  10. Contacts {– Vector. Abgerufen am 22. Dezember 2021 (englisch).
  11. Pressemitteilung "Vector Informatik eröffnet Tochterfirma in China" (PDF; 226 kB)
  12. Inhaber geben Vector Informatik GmbH in die Hände zweier Stiftungen. (PDF) Vector Informatik GmbH, 7. Oktober 2011, abgerufen am 22. Dezember 2021.
  13. Pressemitteilung "Vector Informatik eröffnet Niederlassung in Österreich" (PDF; 361 kB)
  14. Pressemitteilung "Vector Informatik eröffnet Niederlassung in Brasilien" (PDF; 316 kB)
  15. Vector Firmengeschichte, abgerufen am 24. Januar 2020
  16. Gemäß DGNB: das beste Gebäude weltweit. In: db Deutsche Bauzeitung online. Abgerufen am 28. Januar 2021.
  17. Integration virtueller Hardware-Prototypen in CANoe am Fraunhofer-Institut IIS. assets.vector.com (PDF; 708 kB).
  18. Diagnose-Validierung mit GM. assets.vector.com (PDF; 598 kB).
  19. Eduard Metzker, Falco K. Bapp, Antonio Almeida: Ohne sichere Schlüssel keine Security - Steuergeräte schützen mit standardisiertem Schlüsselmanagement. (PDF) Automobil-Elektronik, September 2019, abgerufen am 24. Januar 2020.
  20. Fahrerassistenzsysteme optimieren bei BMW. assets.vector.com (PDF; 805 kB).
  21. assets.vector.com XCP on FlexRay bei Audi
  22. Stefan Rührup, Yannick Wimmer, Thomas Löffler: Intelligente Verkehrssysteme effizient testen - V2X-basierte Baustellenwarnanhänger auf dem Prüfstand. (PDF) Carl Hanser Verlag, Mai 2021, abgerufen am 30. Juni 2021.
  23. German report of the Chamber of Commerce for the Stuttgart Region: Stuttgart-based Vector Informatik GmbH is world leader in software for networked electronic systems in automobiles (Memento vom 7. September 2012 im Webarchiv archive.today)