Vera Lynn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vera Lynn (1962)
Vera Lynn (2009)

Dame Vera Lynn, CH, DBE (* 20. März 1917 in East Ham, London; bürgerlich Vera Margaret Welch) ist eine britische Sängerin. Den Höhepunkt ihrer Karriere erreichte sie während des Zweiten Weltkriegs, als sie wegen ihrer Beliebtheit bei den Truppen den Spitznamen The Forces’ Sweetheart bekam.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vera Lynn begann im Alter von sieben Jahren zu singen. Als Künstlernamen wählte sie Lynn, den Geburtsnamen ihrer Großmutter. Ihren ersten Radioauftritt hatte sie 1935 zusammen mit dem Joe Loss Orchestra, 1936 folgte die erste Plattenaufnahme. 1937 wurde sie zur Leadsängerin in der Band von Bert Ambrose. Durch regelmäßige Auftritte im Radioprogramm der BBC wurde Lynn Ende der 1930er Jahre zu einer der beliebtesten Sängerinnen im Vereinigten Königreich. Besonders bei den britischen Soldaten waren ihre Aufnahmen sehr beliebt, was Lynn zu The Forces’ Sweetheart machte.

Ab 1941 trug Lynn ihre Lieder in dem Radioprogramm Sincerely Yours vor, zusätzlich verlas sie Grüße an der Heimat an die Front. Ihr bereits 1939 aufgenommenes Lied We’ll Meet Again wurde zu ihrem Markenzeichen, mit (There’ll Be Bluebirds Over) The White Cliffs of Dover gelang Lynn 1941 ein weiterer Hit. Die meist sentimentalen Aufnahmen Lynns wurden aber intern in der BBC kritisiert; man befürchtete eine negative Auswirkung auf die Kriegsmoral. Als man Lynns Sendung aus dem Programm nahm, meldeten sich aber zahlreiche Fans, so dass nach kurzer Zeit Lynn mit einer neuen Sendung zurückkehrte. 1943 spielte Lynn die Hauptrolle in dem Film We’ll Meet Again, der lose auf ihrem Leben basierte. Daneben trat Vera Lynn für die Entertainments National Service Association (ENSA) vor britischen Soldaten an der Front auf, unter anderem 1944 im umkämpften Burma.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs unterbrach Vera Lynn nur kurz ihre Karriere. 1946 wurde die Tochter Virgina geboren, sie blieb das einzige Kind von Vera Lynn und Harry Lewis, mit dem sie seit 1941 verheiratet war. Ende der 1940er Jahre trat Lynn wieder regelmäßig im Radio auf. Als die BBC 1951 entschied, dass Lynns Musik nicht mehr zeitgemäß war, wechselte sie zu englischsprachigen Programm von Radio Luxembourg. Daneben trat sie in US-amerikanischen Radiosendungen auf und wurde in den Vereinigten Staaten zu einem Star. 1952 gelang ihr als erste britische Künstlerin ein Nummer-eins-Hit in den Billboard-Charts mit der Single Auf Wiederseh'n, Sweetheart, der englischsprachigen Version des deutschen Schlagers Auf Wiedersehen, auf Wiedersehen. 1954 erreichte Lynn mit My Son, My Son erstmals Platz eins der britischen Hitparade.

1960 verließ Lynn nach mehr als 20 Jahren das Plattenlabel Decca und unterschrieb einen neuen Vertrag bei EMI. Es folgten Alben mit größtenteils Neuaufnahmen von Jazzstandards und Unterhaltungsmusik aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. In den 1960er und 1970er Jahre präsentierte Vera Lynn regelmäßige Fernsehshows; sie war auch selbst Gast in mehreren Unterhaltungssendungen, unter anderem in mehreren Ausgaben der Royal Variety Performance. 1972 moderierte Lynn eine Show zum 50. Geburtstag der BBC, 1976 moderierte sie die Auftaktsendung zu den Feierlichkeiten vom silbernen Thronjubiläum von Königin Elisabeth II. Die letzte öffentliche Vorführung sang sie 1995 vor dem Buckingham-Palast anlässlich der Feierlichkeiten zur Erinnerung an VE-Day, dem Kriegsende in Europa.[1]

Mit ihrem Album We’ll Meet Again – The Very Best of Vera Lynn kam sie 2009 noch einmal auf Platz 1 der britischen Albumcharts und war mit 92 Jahren die älteste lebende Sängerin, die unter den Top 20 gelistet wurde.[2] Nach einem weiteren Album im Jahr 2014 erschien drei Tage vor ihrem einhundertsten Geburtstag eine weitere Neueinspielung mit ihrer Originalstimme.[3] Am 18. März 2017 feierte das London Palladium einen Tribut an Vera Lynn.[4]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pink Floyds Lied Vera aus dem Album The Wall ist nach Vera Lynn benannt. Der Text nimmt Bezug auf ihren Song We’ll Meet Again aus dem Jahr 1942, auch bekannt aus der Schlussszene von Kubricks Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben. Johnny Cash coverte dieses Stück auf seinem letzten zu Lebzeiten veröffentlichten Album.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 wurde Vera Lynn zum Officer of the Order of the British Empire (OBE) ernannt, 1975 wurde sie durch Königin Elisabeth II. als Dame Commander of the Order of the British Empire (DBE) in den britischen Adelsstand erhoben. 2016 wurde sie in den Order of the Companions of Honour aufgenommen.

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The General’s Fast Asleep (1935)
  • No Regrets (1935)
  • When the Poppies Bloom Again
  • I’m in the Mood for Love (Rex Records, 1935)
  • Sailing Home with the Tide (Rex Records, 1935)
  • Thanks a Million (Rex Records, 1935)
  • Heart of Gold (Rex Records, 1936)
  • A Star Fell out of Heaven (Rex Records, 1936)
  • Crying My Heart out for You (Rex Records, 1936)
  • It’s Love Again (Rex Records, 1936)
  • Did Your Mother Come from Ireland? (Rex Records, 1936)
  • Have You Forgotten so Soon? (Rex Records, 1936)
  • Everything Is Rhythm (Rex Records, 1936)
  • When My Dream Boat Comes Home (Rex Records, 1937)
  • Goodnight, My Love (Rex Records, 1937)
  • All Alone in Vienna (Rex Records, 1937)
  • Careless (1940)
  • Until You Fall in Love (1940)
  • It’s a Lovely Day Tomorrow (1940)
  • When You Wish upon a Star (1940)
  • Memories Live Longer Than Dreams (1940)
  • There’ll Come Another Day (1940)
  • There’ll Always Be an England (1940)
  • Smilin’ Through (1941)
  • When They Sound the Last All Clear (1941)
  • Yours (1941)
  • My Sister and I
  • I Don’t Want to Set the World on Fire
  • We’ll Meet Again (aus dem gleichnamigen Film, 1942)
  • (There Will Be Blue Birds over) the White Cliffs of Dover (1942)
  • You’re in My Arms
  • You Can’t Be True, Dear (1948)
  • Again
  • Auf Wiederseh’n Sweetheart (1952)
  • If You Love Me (Really Love Me)
  • My Son, My Son (Nummer 1 in Großbritannien, 1954)
  • Homing Waltz
  • Forget Me Not
  • Windsor Waltz
  • Who Are We
  • A House with Love in It
  • The Faithful Hussar (Don’t Cry My Love)
  • Travellin’ Home
  • Hits of the Sixties (Album)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • We'll Meet Again (1942)
  • Rhythm Serenade (1943)
  • One Exciting Night (1944)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vera Lynn: Vocal Refrain. 1975, W. H. Allen, London.
  • R. Cross: We'll Meet Again

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BBC Two: Dame Vera Lynn:Happy 100th Birthday, 18. März 2017.
  2. Vera Lynn mit 92 Jahren wieder in den Charts. dpa-Artikel auf Stern.de, 31. August 2009, archiviert vom Original am 2. September 2009, abgerufen am 20. März 2017.
  3. Dame Vera Lynn breaks own record with new album at 100. BBC, 2. Februar 2017, abgerufen am 20. März 2017 (englisch).
  4. 100: A Tribute to Dame Vera Lynn. Really Useful Theatres Group, 2017, archiviert vom Original am 16. März 2017, abgerufen am 20. März 2017 (englisch).