Verbandsgemeinde Weißenthurm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Verbandsgemeinde Weißenthurm
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Weißenthurm hervorgehoben

Koordinaten: 50° 24′ N, 7° 28′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Fläche: 52,65 km2
Einwohner: 34.837 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 662 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Verbandsschlüssel: 07 1 37 5008
Verbandsgliederung: 7 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Kärlicher Straße 4
56575 Weißenthurm
Website: www.vgwthurm.de
Bürgermeister: Thomas Przybylla (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Weißenthurm im Landkreis Mayen-Koblenz
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Weißenthurm ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die beiden Städte Mülheim-Kärlich und Weißenthurm sowie fünf eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Weißenthurm.

Mit 34.837 Einwohnern gehört sie zu den größten Verbandsgemeinden in Rheinland-Pfalz.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Bassenheim 14,76 2.861
Kaltenengers 3,07 2.156
Kettig 7,78 3.356
Mülheim-Kärlich, Stadt 16,31 11.185
Sankt Sebastian 2,88 2.647
Urmitz 3,77 3.441
Weißenthurm, Stadt 3,99 9.191
Verbandsgemeinde Weißenthurm 52,56 34.837

(Einwohner am 31. Dezember 2020)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Weißenthurm; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 4.127
1835 6.269
1871 7.605
1905 12.679
1939 17.706
1950 20.431
1961 23.715
Jahr Einwohner
1970 27.062
1987 28.265
1997 31.312
2005 32.648
2017 34.665
2018 34.798

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Weißenthurm entstand im Rahmen der in den 1960er Jahren begonnenen rheinland-pfälzischen Funktional- und Gebietsreform am 1. Oktober 1968 aus dem gleichzeitig aufgelösten Amt Weißenthurm.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im VG-Rat Weißenthurm 2019
     
Insgesamt 40 Sitze

Der Verbandsgemeinderat Weißenthurm besteht aus 40 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FDP Grüne FWG Gesamt
2019 10 17 2 2 9 40 Sitze
2014 13 19 1 7 40 Sitze
2009 13 19 3 5 40 Sitze
2004 13 21 2 4 40 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe für die Verbandsgemeinde Weißenthurm e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm ist seit dem 27. Juni 2018 Thomas Przybylla (CDU). Bei der Direktwahl am 19. November 2017 wurde er mit einem Stimmenanteil von 72,9 % für eine achtjährige Amtszeit gewählt. Przybylla ist Nachfolger von Georg Hollmann (CDU), der nicht erneut kandidiert hatte.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahlen 2019, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Damian Morcinek: Wahl in der VG Weißenthurm: Thomas Przybylla ist der neue Bürgermeister. Rhein-Zeitung, 12. Juni 2016, abgerufen am 17. Dezember 2019.