Verbandsgemeinde Rhein-Mosel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel
Verbandsgemeinde Rhein-Mosel
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel hervorgehoben
Koordinaten: 50° 18′ N, 7° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Fläche: 164,11 km2
Einwohner: 26.896 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 164 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Verbandsschlüssel: 07 1 37 5009
Verbandsgliederung: 18 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Bahnhofstraße 44
56330 Kobern-Gondorf
Website: www.vg-rhein-mosel.de
Bürgermeister: Bruno Seibeld
Lage der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Rhein-Mosel ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie ging am 1. Juli 2014 aus dem Zusammenschluss der Verbandsgemeinden Rhens und Untermosel hervor. Ihr gehören die Stadt Rhens sowie 17 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der Ortsgemeinde Kobern-Gondorf mit einer Verwaltungsstelle in der Stadt Rhens.[2]

Mit etwa 27.000 Einwohnern ist sie nach Weißenthurm die zweitgrößte Verbandsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Alken 8,05 666
Brey 6,42 1.485
Brodenbach 9,65 630
Burgen 11,28 756
Dieblich 17,68 2.640
Hatzenport 3,77 601
Kobern-Gondorf 28,36 3.119
Lehmen 10,24 1.313
Löf 5,34 1.491
Macken 8,61 352
Niederfell 11,67 1.019
Nörtershausen 5,66 1.148
Oberfell 5,51 1.110
Rhens, Stadt 16,30 2.942
Spay 2,70 1.911
Waldesch 3,34 2.234
Winningen 6,66 2.424
Wolken 2,86 1.055
Verbandsgemeinde Rhein-Mosel 164,10 26.896

(Einwohner am 31. Dezember 2018)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen VG Rhens.png Wappen VG Untermosel.png
Die Wappen der ehemaligen Verbandsgemeinden Rhens (links) und Untermosel (rechts)

Im Rahmen der zweiten rheinland-pfälzischen Kommunal- und Verwaltungsreform vom 28. September 2010 sollen Verbandsgemeinden, die weniger als 12.000 Einwohner besitzen zusammengelegt werden um deren Lebensfähigkeit zu sichern. Die Verbandsgemeinde Rhens, die über weniger als 9000 Einwohner verfügt, begann daraufhin mit der Suche nach einem geeigneten Fusionspartner innerhalb der bis zum 30. Juni 2012 laufenden sogenannten „Freiwilligkeitsphase“ um einer Zwangsfusionierung zuvorzukommen und auch eine entsprechende Förderprämie des Landes in Anspruch nehmen zu können. Nach Sondierungsgesprächen und Verhandlungen mit benachbarten Gebietskörperschaften sowie der Prüfung von Gutachten des Landesinnenministeriums beschloss man im Mai 2011 Fusionsgespräche mit der Verbandsgemeinde Untermosel aufzunehmen. Am 17. Januar 2012 einigte man sich auf die wesentlichen Eckpunkte eines Zusammenschlusses.[3]

Am 22. März 2012 stimmten die Verbandsgemeinderäte der beiden Verbandsgemeinden für die Fusion, in Rhens einstimmig, in Untermosel mit einer Gegenstimme.[4] Der Fusionsvertrag wurde am 2. Juli von den Bürgermeistern der Verbandsgemeinden Helmut Schreiber (Rhens) und Bruno Seibeld (Untermosel) in Rhens unterzeichnet[5].

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das heutige Gebiet der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][6]

Jahr Einwohner
1815 10.862
1835 13.876
1871 14.813
1905 16.017
1939 17.912
1950 21.452
Jahr Einwohner
1961 21.389
1970 24.051
1987 24.786
1997 26.695
2005 27.748
2018 26.896

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Rhein-Mosel besteht aus 36 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[7]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP FWG FWG U FWG R Gesamt
2019 5 13 6 2 10 36 Sitze
2014 6 13 2 1 10 4 36 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Rhein-Mosel e.V.
  • FWG U = Freie Wählergruppe Verbandsgemeinde Untermosel e.V.
  • FWG R = Freie Wählergruppe Verbandsgemeinde Rhens e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Bürgermeister wurde am 25. Mai 2014 mit 68 % Bruno Seibeld, bisher Bürgermeister der Verbandsgemeinde Untermosel, gewählt.[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Geviertes Wappen mit blau-weißem Wellenbalken. Feld 1: das Trierer Kreuz, Feld 2: goldene Krone auf grünem Grund, Feld 3: goldene Weinrebe mit Blatt auf grünem Grund, Feld 4: das Kurkölnische Kreuz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Landesgesetz über die freiwillige Bildung der neuen Verbandsgemeinde Rhein-Mosel vom 8. Mai 2013
  3. Eckpunktepapier über die freiwillige Bildung der neuen Verbandsgemeinde Rhein-Mosel (PDF; 140 kB)
  4. http://www.rhein-zeitung.de/region/koblenz_artikel,-Breite-Mehrheit-fuer-freiwillige-Fusion-_arid,399583.html Breite Mehrheit für freiwillige Fusion
  5. http://www.rhein-zeitung.de/region/koblenz_artikel,-Fusion-Die-neue-VG-Rhein-Mosel-ist-jetzt-offiziell-besiegelt-_arid,448108.html
  6. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  7. Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahlen 2019, Verbandsgemeinderatswahlen
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahlen, Direktwahlen der Bürgermeister