Verliebt in die Gefahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Verliebt in die Gefahr
Originaltitel Year of the Gun
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch, Italienisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 107 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie John Frankenheimer
Drehbuch David Ambrose
Produktion Eric Fellner, Edward R. Pressman
Musik Bill Conti, Robert J. Walsh
Kamera Blasco Giurato
Schnitt Lee Percy
Besetzung

Verliebt in die Gefahr (Originaltitel: Year of the Gun) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 1991. Die Regie führte John Frankenheimer, das Drehbuch schrieb David Ambrose anhand eines Romans von Michael Mewshaw. Die Hauptrollen spielten Andrew McCarthy und Sharon Stone.

Handlung[Bearbeiten]

Die Fotoreporterin Alison King kommt im Jahr 1978 nach Rom in der Hoffnung, eine Reportage über die Roten Brigaden machen zu können. Sie wendet sich an den Amerikaner David Raybourne, von dem es heißt, er würde ein Buch über die Roten Brigaden schreiben. King fragt ihn, ob er ihr ein Treffen mit den Terroristen arrangieren könnte.

Kurz nach dem ersten Gespräch in einem Restaurant geraten King und Raybourne in eine Demonstration. King fotografiert die Ausschreitungen und wird dabei verletzt. Raybourne bemerkt, sie müsse die Gefahr lieben. Obwohl er eine italienische Freundin, Lia, hat, startet er mit King eine Affäre.

Alison findet in Davids Wohnung das versteckte Manuskript des Buches, eines Romans, in dem die Roten Brigaden die Entführung von Aldo Moro durchführen. Der Inhalt des Romans wird in ihrer Umgebung bekannt. Plötzlich werden King und Raybourne von den Terroristen gejagt, die wirklich die Entführung von Aldo Moro planen und wissen wollen, wer den Roman kenne. King und Raybourne können entkommen, Lia soll sie mit ihrem Auto in Sicherheit bringen. Es stellt sich heraus, dass sie für die Roten Brigaden arbeitet und King sowie Raybourne den Terroristen übergibt.

King und Raybourne werden im Versteck der Terroristen verhört, in dieser Zeit kritisieren Lias Genossen sie dafür, dass sie ein bürgerliches Leben führen würde. Aldo Moro wird entführt. Die Terroristen wollen King und Raybourne freilassen wenn sie Italien verlassen. Sie werden zum einen abgelegenen Ort gefahren, vermummte Terroristen stehen mit schußbereiten Waffen vor ihnen. Lia sagt David, sie könne ihm nicht mehr helfen. Kurz darauf wird sie von ihren Komplizen erschossen; der Anführer der Terroristen befehlt King, mit Fotos zu dokumentieren, wie die Roten Brigaden mit den Verrätern umgehen.

Der von Raybourne geschriebene und mit den Fotos von King illustrierte Roman wird zum Bestseller. Raybourne erzählt in einer Fernsehshow über die Hintergründe, King wird aus Beirut zugeschaltet.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 1. November 1991, David Raybourne würde eine Situation wie in den Filmen von Alfred Hitchcock erleben: Ein unschuldiger Mann, der falsch angeklagt würde und in Gefahr stünde. Er lobte die Darstellung von Andrew McCarthy sowie die Bilder von Rom, die dem einige bekannte Elemente beinhaltenden Film Frische verleihen würden.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

John Frankenheimer wurde im Jahr 1991 für den Kritikerpreis des französischen Festival du Film Américain de Deauville nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]