Via Jagiellonica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Via Jagiellonica ist eine europäische Kulturstraße, die im Jahr 2010 anlässlich des 600. Jahrestages der Schlacht von Tannenberg eröffnet wurde.

Ansicht vom Wawel - Königsschloss in Krakau
Ansicht von Sandomierz nach Józef Szermentowski
Markttag in Opatowie (Polen)
Europäisches Mittelalterfest und Heerlager bei Grunwald (2003)

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straße verbindet die alte polnische Königsstadt Krakau als südlichen Endpunkt auf zwei Routen mit den Großstädten Lublin, Białystok, der weißrussischen Grenzstadt Brest und der litauischen Hauptstadt Vilnius.

Konzeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straße orientiert sich an der ehemaligen Heerstraße der polnischen Jagiellonen-Könige und der Großfürsten von Litauen nach Masowien, welche 1410 in der Schlacht bei Tannenberg als Waffenbrüder auftraten und dem Deutschen Ritterorden eine vernichtende Niederlage beibrachten.

Im Mittelpunkt stehen heute die kulturellen Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten, denn die Straße möchte zur Entwicklung der Europäischen Union beitragen. Die Via Jagiellonica verbindet zugleich die nordpolnischen Regionen mit der Via Regia, die zunehmende touristische Bedeutung erlangt hat.

Wichtige Etappenorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westliche Route[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krakau (Start- und Zielpunkt beider Routen)
  2. Proszowice
  3. Podolany
  4. Wiślica
  5. Szydłów
  6. Opatów mit der Stiftskirche St. Martin
  7. Zawichost (hier vereinigen sich beide Routen)
  8. Lublin (hier teilen sich die Routen wieder)
  9. Kock
  10. Radzyń Podlaski
  11. Międzyrzec Podlaski - ein bedeutender Marktort im 15. Jahrhundert
  12. Mielnik
  13. Bielsk Podlaski - im 15. Jahrhundert städtisches Gemeinwesen und Handwerker-Zentrum im Großfürstentum Litauen
  14. Narew Brückenort am gleichnamigen Fluss
  15. Krynki
  16. Grodno Stadt in Weißrussland, (als Weltkulturerbestätte beantragt)
  17. Orany Grenzstadt in Litauen
  18. Rudniki (hier vereinigen sich beide Routen erneut)
  19. Vilnius Hauptstadt des Landes Litauen

Östliche Route[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krakau (Start- und Zielpunkt beider Routen)
  2. Połaniec - wichtige Burg an der Heerstraße
  3. Sandomierz
  4. Zawichost (hier vereinigen sich beide Routen)
  5. Lublin (hier teilen sich die Routen wieder)
  6. Ostrów Lubelski
  7. Parczew
  8. Łomazy
  9. Piszczac
  10. Brest - Hauptstadt der weißrussischen Region Brest
  11. Kamieniec
  12. Szereszewo - weißrussische Stadt an der Via Regia
  13. Masty - weißrussische Stadt mit Brücke / Flussübergang über den Njemen
  14. Rudniki (hier vereinigen sich beide Routen erneut)
  15. Vilnius Hauptstadt des Landes Litauen

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]