Vichères

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vichères
Vichères (Frankreich)
Vichères
Region Centre-Val de Loire
Département Eure-et-Loir
Arrondissement Nogent-le-Rotrou
Kanton Nogent-le-Rotrou
Gemeindeverband Perche
Koordinaten 48° 16′ N, 0° 55′ OKoordinaten: 48° 16′ N, 0° 55′ O
Höhe 152–186 m
Fläche 12,27 km2
Einwohner 312 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km2
Postleitzahl 28480
INSEE-Code

Vichères – Ortsansicht

Vichères ist ein Ort und eine Gemeinde mit 312 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im nordfranzösischen Département Eure-et-Loir im Nordwesten der Region Centre-Val de Loire.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vichères liegt am Flüsschen Berthe im Regionalen Naturpark Perche in einer Höhe von ca. 190 m.[1] Nächstgrößere Kleinstadt ist Nogent-le-Rotrou (gut 10 km nordwestlich). Das Klima ist in hohem Maße vom Meer beeinflusst und deshalb nahezu frostfrei; Regen (ca. 655 mm/Jahr) fällt verteilt übers ganze Jahr.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999
Einwohner 671 869 589 402 254

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust von Arbeitsplätzen und von bäuerlichen Kleinbetrieben zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vichères war traditionell eine Landgemeinde mit einem hohen Anteil an Weidewirtschaft. Außerdem spielte die Herstellung und der Verkauf von Holzkohle eine wichtige Rolle für das Überleben der Menschen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vichères gehörte zum Siedlungsgebiet der gallischen Karnuten. Seit seiner Gründung im Mittelalter stand der Ort in wirtschaftlicher und politischer Abhängigkeit von der nahegelegenen Kleinstadt Nogent-le-Rotrou.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Église Notre Dame oder Saint-Médard
  • Die Église Saint-Médard (oder auch Église Notre-Dame) bestand ursprünglich nur aus einem einschiffigen Langhaus mit vorgelagertem Glockenturm (clocher) im spätromanischen Stil. Die polygonal gebrochene Apsis und die Dreigiebelfassade auf der Südseite sind Anbauten des 16. Jahrhunderts; im Innern bildet sich auf diese Weise ein Seitenschiff aus. Das Flamboyant-Maßwerk der Fenster verweist auf die Bauzeit. Die Kirche ist seit dem Jahr 1927 als Monument historique anerkannt.[2][3] Zu den Ausstattungsgegenständen gehört eine repräsentative Sitzbank aus Eiche für den Grundherrn (seigneur) aus dem 17. Jahrhundert.[4]
  • Ca. 500 m westlich des Ortes steht das Manoir de la Manorière, ein herrschaftliches Gebäude mit seitlichen Treppentürmen aus dem 16. Jahrhundert. Es befindet sich in Privatbesitz, ist aber dennoch seit 1927 als Monument historique anerkannt.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vichères – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vichères – Karte mit Höhenangaben
  2. Vichères – Kirche in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Vichères – Kirchengrundriss (Memento des Originals vom 7. Februar 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sauvegardeartfrancais.fr
  4. Vichères – Kirchenbank in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Vichères – Manoir in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Vichères – Manoir, Foto