Virgin Hyperloop One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Virgin Hyperloop One

Logo
Rechtsform Privat
Gründung 2014[1]
Sitz Los Angeles, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Rob Lloyd (CEO)[2]
Mitarbeiterzahl 280 (Q2 2017)[3]
Branche Hochgeschwindigkeitstransportsysteme
Website hyperloop-one.com
Stand: 22. September 2017

Virgin Hyperloop One[4] (ehemals Hyperloop One und Hyperloop Technologies[5]) ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das an der Entwicklung und Umsetzung des Hyperloop-Konzepts arbeitet. Hyperloop One plant ein Hochgeschwindigkeitstransportsystem mit Kapseln in einer Unterdruckröhre (siehe auch Vakuumtunnel), die Geschwindigkeiten bis zu 1200 km/h[6] erreichen sollen. Das Konzept des Hyperloops wurde im August 2013 von Elon Musk in einem White Paper[7] vorgestellt, doch das Unternehmen Hyperloop One steht weder unter seiner Leitung noch befindet es sich in seinem Besitz. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Los Angeles, Kalifornien, Vereinigte Staaten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee für Hyperloop One entstand im Rahmen einer Unterhaltung zwischen Elon Musk und dem Wagniskapitalgeber Shervin Pishevar, als diese im Januar 2012 zusammen für eine humanitäre Mission nach Kuba flogen.[8] Pishevar bat Musk, seine Ideen über das Konzept des Hyperloops näher zu erläutern, mit dem sich Musk bereits seit einiger Zeit privat beschäftigte. Pishevar schlug vor, den Hyperloop auch für Güterverkehr zu verwenden, obwohl Musk plante, hauptsächlich Personen zu befördern (Personenverkehr). Musk war allerdings durch seine Tätigkeit bei Tesla und SpaceX so eingebunden, dass er keine Zeit hatte, noch ein weiteres Projekt in Form des Hyperloops umzusetzen. Pishevar bot Musk an, dass er sich selbst um das Projekt kümmern würde, worauf Musk jedoch zuerst nicht einging.[8]

Im Mai 2013, als Musk im Rahmen der AllThingsD-Konferenz ein Interview gab, forderte Pishevar Musk im Rahmen einer Fragerunde auf, den Zuhörern mehr über seine Idee des Hyperloops zu erzählen.[9][10] Musk erläuterte sein Konzept und versprach den Zuhörern widerwillig, einen Bericht über seine Idee im August 2013 zu veröffentlichen.

Mit Veröffentlichung des White Papers[7] im August 2013 war das Konzept quasi Open Source und die Weiterentwicklung sowie letztendliche Umsetzung des Hyperloops wird durch den Wettbewerb einzelner, unabhängiger Projektteams voran getrieben.

Shervin Pishevar, Josh Giegel und Brogan BamBrogan gründeten Hyperloop One, damals Hyperloop Technologies[5], im Juni 2014.[1]

Neben Hyperloop One beschäftigen sich mit Stand von September 2017 noch drei weitere Unternehmen mit der Realisierung des Hyperloop-Konzepts.[11] Zum einen sind das Hyperloop Transportation Technologies[12] (HTT) des Deutschen Dirk Ahlborn, zum anderen das kanadische „Transpod“[13]. Das dritte Unternehmen, das an dem Hochgeschwindigkeitstransportmittel tüftelt, ist „Arrivo, The Arrival Company“, welches von ehemaligen Mitarbeitern von Hyperloop One gegründet wurde.[11] Die vier ehemaligen Manager hatten Hyperloop One nach internen Streitigkeiten verlassen und Anfang 2017 ein eigenes Start-up-Unternehmen gegründet.[14][15]

Mitte Juli 2017 wurde nach Angaben von Hyperloop One erstmals eine Geschwindigkeit von 113 km/h[11] erreicht, Anfang August 2017 von 305 km/h[2][16][17] (Testschlitten der 500 Meter langen Teströhre „DevLoop“) sowie im Dezember 2017 von 387 km/h[18].

Umsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Projekt umzusetzen unterhält Hyperloop One Partnerschaften mit Beratern, Architektur- und Ingenieurbüros. Zu den Partnern gehören auch der Beratungsarm der Deutschen Bahn, DB Engineering and Consulting, das Schweizer Tunnelbauunternehmen Amberg Group, das britische Ingenieursbüro Arup und das französische Ingenieursbüro Systra, als gemeinsames Tochterunternehmen der SNCF und der RATP.[19]

Geplante Routen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2016 startete Hyperloop One die „Hyperloop One Global Challenge“[20][21], in der Teams weltweit aufgefordert wurden, Vorschläge für mögliche Routen einzureichen. Im Semifinale waren 35 Routenvorschläge enthalten, wovon es auch eine Verbindung in Deutschland zwischen Hamburg und Berlin ins Finale geschafft hat.[21]

Am 14. September 2017 veröffentlichte Hyperloop One zehn Routen, die die Ausschreibung gewonnen hatten und nun gebaut werden sollen.[22][23] Die zehn geplanten Routen befinden sich in den Vereinigten Staaten, Kanada, Mexiko, Großbritannien und Indien.

  1. Vereinigte Staaten: von Chicago über Columbus (Ohio) nach Pittsburgh
  2. Vereinigte Staaten: von Dallas über Laredo (Texas) nach Houston
  3. Vereinigte Staaten: von Cheyenne (Wyoming) über Denver nach Pueblo (Colorado)
  4. Vereinigte Staaten: von Miami nach Orlando (Florida)
  5. Kanada: von Toronto über Ottawa nach Montreal
  6. Mexiko: von Mexiko-Stadt nach Guadalajara (Mexiko)
  7. Vereinigtes Königreich: von Edinburgh nach London
  8. Vereinigtes Königreich: von Glasgow nach Liverpool
  9. Indien: von Bangalore nach Chennai
  10. Indien: von Mumbai nach Chennai

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gründung konnte Hyperloop One mit Stand von September 2017 gemäß eigenen Angaben Risikokapital in Höhe von insgesamt 245 Millionen US-Dollar einsammeln.[24] In der ersten Finanzierungsrunde, auch als Series A round bezeichnet, erhielt Hyperloop One insgesamt 11,1 Millionen US-Dollar.[25] Hauptinvestor war Sherpa Capital[25], eine von Shervin Pishevar und Scott Stanford geleitete Venture-Capital-Gesellschaft. In der zweiten Finanzierungsrunde kamen 19 weitere Investoren aus der ganzen Welt hinzu, darunter auch SNCF, die staatliche Eisenbahngesellschaft Frankreichs.[26] In der zweiten Finanzierungsrunde war Sherpa Capital ebenfalls Hauptinvestor.[26] Auch DP World, ein Tochterunternehmen von Dubai World, der staatlichen Investmentgruppe der Vereinigten Arabischen Emirate, ist mit 50 Millionen US-Dollar an Hyperloop One beteiligt.[27][28]

Hyperloop One beteiligt sich am Schweizer Projekt Cargo Sous Terrain und hält einen Sitz im Verwaltungsrat inne.[29]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Organization: Hyperloop One - Crunchbase. Abgerufen am 22. September 2017 (englisch).
  2. a b heise online: Hyperloop One: Neuer Geschwindigkeitsrekord und erster Testlauf mit dem Pod. Abgerufen am 22. September 2017.
  3. Robert Lloyd: Hyperloop One CEO Says ‘We Can Do This in the U.S.’. Bloomberg Technology.
  4. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Virgin-investiert-in-Hyperloop-One-und-bekommt-Platz-im-Namen-3860282.html
  5. a b Bryan Clark: Hyperloop Technologies drops a new name ahead of its first public track test. In: The Next Web. 11. Mai 2016 (thenextweb.com [abgerufen am 22. September 2017]).
  6. Julia Haase: Erste Teststrecke für den Hyperloop One fertig. In: DIE WELT. 7. April 2017 (welt.de [abgerufen am 22. September 2017]).
  7. a b Hyperloop Alpha White Paper. In: SpaceX. August 2013, abgerufen am 21. September 2017 (englisch).
  8. a b Bruce Upbin: Hyperloop Is Real: Meet The Startups Selling Supersonic Travel. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 22. September 2017]).
  9. Tesla CEO and SpaceX Founder Elon Musk: The Full D11 Interview (Video). In: AllThingsD. (allthingsd.com [abgerufen am 23. September 2017]).
  10. D11 Conference: Elon Musk Full Interview. In: Youtube.com. 30. Mai 2013, abgerufen am 22. September 2017.
  11. a b c Test in Originalgröße: Hyperloop One fährt erstmal statt 1.200 nur 113 km/h - Golem.de. (golem.de [abgerufen am 22. September 2017]).
  12. Hyperloop Transportation Technologies | HTT. Abgerufen am 22. September 2017 (amerikanisches Englisch).
  13. TransPod Hyperloop - Reinventing Transportation. Abgerufen am 22. September 2017 (amerikanisches Englisch).
  14. heise online: Sex, Partys und Menschenrohrpost: Mitgründer verklagt Hyperloop One. Abgerufen am 22. September 2017.
  15. Astrid Dörner: Hyperloop bekommt Konkurrenz. In: Handelsblatt. 9. Februar 2017 (handelsblatt.com).
  16. Magnetschwebetechnik: Hyperloop One testet erstmals Kapsel - Golem.de. (golem.de [abgerufen am 22. September 2017]).
  17. Hyperloop One Goes Farther and Faster Achieving Historic Speeds. In: hyperloop-one.com. Abgerufen am 22. September 2017 (englisch).
  18. Golem.de (Hrsg.): Magnetschwebetechnik: Hyperloop One stellt Geschwindigkeitsrekord auf. 19. Dezember 2017 (golem.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  19. Astrid Dörner: Europäer unterstützen Hyperloop. In: Handelsblatt. 11. Mai 2016.
  20. ‘Hyperloop One Global Challenge’ launches to develop the world’s first hyperloop networks. In: Electrek. 11. Mai 2016 (electrek.co [abgerufen am 22. September 2017]).
  21. a b Hyperloop One Global Challenge. In: hyperloop-one.com. Abgerufen am 22. September 2017 (englisch).
  22. Zehn Strecken stehen im Finale für den ersten Hyperloop One. In: WIRED Germany. 15. September 2017 (wired.de [abgerufen am 22. September 2017]).
  23. Toronto to Montreal in 39 minutes? Futuristic people mover zips to next stage. In: CBC News. (cbc.ca [abgerufen am 22. September 2017]).
  24. Hyperloop One Closes Series B-1 Round of $85 million. Total Funding Raised to Date is $245 million. PR Newswire. Abgerufen am 21. September 2017.
  25. a b Feb 12, 2015: Hyperloop One - Funding Round - Series A | crunchbase. Abgerufen am 22. September 2017.
  26. a b May 10, 2016: Hyperloop One - Funding Round - Series B | crunchbase. Abgerufen am 22. September 2017.
  27. Nach Turbulenzen und Dubai-Geld: Hyperloop One will weitere 250 Millionen US-Dollar. In: t3n News. (online [abgerufen am 22. September 2017]). Nach Turbulenzen und Dubai-Geld: Hyperloop One will weitere 250 Millionen US-Dollar (Memento des Originals vom 22. September 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/t3n.de
  28. Oct 13, 2016: Hyperloop One - Funding RoundConvertible Note | crunchbase. Abgerufen am 22. September 2017.
  29. Hyperloop mischt bei Cargo sous terrain mit. In: Blick. 7. September 2017 (blick.ch).