Volker Kutscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Kutscher (2010)

Volker Kutscher (* 26. Dezember 1962 in Lindlar) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kutscher auf der Frankfurter Buchmesse 2018

Kutscher wuchs im oberbergischen Wipperfürth auf. Nach einem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichtswissenschaft an den Universitäten in Wuppertal und Köln arbeitete er als Lokalredakteur in Wipperfürth.

1995 veröffentlichte er mit Bullenmord seinen ersten Kriminalroman im Kölner Verlag Emons. 2008 erschien unter dem Titel Der nasse Fisch der erste Band einer auf mehrere Bände angelegten Reihe von historischen Kriminalromanen um die literarische Figur des Kölner Kommissars Gereon Rath, die im Berlin der späten Weimarer Republik und des Nationalsozialismus spielen. Kutscher publiziert im Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch und im Münchner Verlag Piper.

Kutschers erster Gereon-Rath-Roman Der nasse Fisch wurde unter der Regie von Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten, welche auch die Drehbücher verfassten, unter dem Titel Babylon Berlin als Kriminal-Fernsehserie, die von X Filme Creative Pool in Koproduktion mit ARD Degeto, Sky und Beta Film produziert wurde, verfilmt.[1] Die Serie war auf zunächst zwei Staffeln angelegt und feierte ihre Premiere Ende September 2017. Anfang November 2017 bestätigte Tykwer, dass zwei weitere Staffeln in Planung seien.[2]

Volker Kutscher lebt in Köln.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gereon-Rath-Zyklus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comic-Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Roman Der nasse Fisch sowie die beiden Fortsetzungen Der stumme Tod und Goldstein erhielt Volker Kutscher 2011 im Rahmen der Reinickendorfer Kriminacht den Berliner Krimifuchs, einen Literaturpreis für Kriminalromane.[3] Für den Roman Der stumme Tod erhielt Volker Kutscher 2010 ferner den Burgdorfer Krimipreis.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volker Kutscher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchjournal, Hrsg. Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Frankfurt am Main, Heft 6/2016, S. 32
  2. Es geht weiter mit „Babylon Berlin“. In: Spiegel Online. 15. November 2017, abgerufen am 15. November 2017.
  3. Literaturpreis Gewinner. Abgerufen am 19. Dezember 2017.
  4. Programmheft der Burgdorfer Krimitage 2010: Gier. Abgerufen am 8. November 2017.
  5. Literaturpreis Gewinner. Abgerufen am 19. Dezember 2017.