Volksbank Klettgau-Wutöschingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Volksbank Klettgau-Wutöschingen eG
Hauptstelle Wutöschingen
Hauptstelle Wutöschingen
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Wutöschingen
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 684 624 27[1]
BIC GENO DE61 WUT[1]
Gründung 1892
Verband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e. V.
Website www.voba-kw.de
Geschäftsdaten 2019[2]
Bilanzsumme 741,2 Mio. EUR
Einlagen 463,0 Mio. EUR
Kundenkredite 488,0 Mio. EUR
Mitarbeiter 95
Mitglieder 11.487
Leitung
Vorstand Ekkehard Windler (Sprecher)
Clemens Kirchherr
Aufsichtsrat Georg Eble (Vorsitzender)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volksbank Klettgau-Wutöschingen eG im Landkreis Waldshut in Baden-Württemberg ist eine Genossenschaftsbank der Finanzgruppe Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken angeschlossen. Das Geschäftsgebiet der Volksbank Klettgau-Wutöschingen eG umfasst Standorte in Wutöschingen, Weilheim und Klettgau-Erzingen. Die Filiale in Klettgau-Grießen wird ab 1. Oktober 2021 nur noch als SB-Stelle geführt.

Neben den traditionellen Bankgeschäften erfolgen auch elektronische Dienstleistungen. Darüber hinaus ist die Volksbank in den Geschäftsbereichen Immobilienvermittlung (Volksbank Immobilien eG), Versicherungen, Bausparen und Leasing tätig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Januar 1892 trafen sich in der Kirchspielgemeinde Schwerzen 62 Bürger aus Horheim, Schwerzen und Wutöschingen, um unter der Leitung von Pfarrer Eduard Geiger den Ländlichen Kreditverein zu gründen.

Die Kassengeschäfte wurden anfangs noch in Privathäusern der jeweiligen Vorsitzenden geführt. In der Nachkriegszeit wurde 1956 ein eigenes Haus bezogen. Vier Jahre später reichten auch diese Räumlichkeiten nicht mehr aus und es wurde ein erstes zweckspezifisches Bankgebäude erbaut.

Im April 1978 erfolgte die Umfirmierung in die Volksbank eG. Im Jahr 2002 folgte eine Fusion mit der Volksbank Klettgau eG zur Volksbank Klettgau-Wutöschingen eG. Begründet waren damit fünf Geschäftsstellen und eine Zahlstelle. Im Rahmen des 125-jährigen Jubiläums der Bank wurde für Kunden 2017 ein kostenloser WLAN-Zugang zur Verfügung gestellt.

2021 löste Clemens Kirchherr im Vorstand Roland Rosenberger ab. Die Aufsichtsräte Gerhard Rietmüller und Andreas Wiederkehr wurden auf der Vertreterversammlung 2021 wiedergewählt.

Beratungsraum der Geschäftsstelle in Klettgau-Erzingen

Aktuelle Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kundenanzahl betrug im Jahr 2020 ca. 22.000, davon sind 11.424 Mitglieder der Bank. Das betreute Kundenvolumen belief sich auf 1,4 Milliarden Euro. Die Bilanzsumme lag bei 873 Millionen Euro. „Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 1,33 Millionen Euro. An die Mitglieder wird eine Dividende von 1,5 Prozent ausgeschüttet. […] Sie betrug 2019 noch drei Prozent.“[3]

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank Klettgau-Wutöschingen betreibt das Gewinnsparen, bei dem „ein Teil des von den Kunden eingezahlten Geldes in gemeinnützige Projekte (fließt).“ Dazu 2018 eine Initiative, um „durch Crowdfunding-Aktionen (Finanzierung durch viele Unterstützer) Stifter für bestimmte Projekte“ zu finden. „Die von den Spendern eingezahlte Summe wurde von der Bank nochmals in gleicher Höhe gespendet.“

Regionale Stiftung

„Aus dem genossenschaftlichen Leitgedanken heraus verbinde die Bank vor Ort ihr Handeln immer auch mit regionaler Verantwortung und gesellschaftlichem Engagement“, sagte Bankvorstand Ekkehard Windler beim Pressegespräch, in dem die Gründung der Stiftung „In der Region. Für die Region“ als „drittes Instrument zur Förderung regionaler Projekte“ Ende Dezember 2018 bekannt gegeben wurde.

Die neue Stiftung arbeitet als Hybridstiftung mit einem Startkapital von 250.000 Euro als Grundstockvermögen und weiteren 50.000 Euro als Verbrauchsvermögen. Die Stiftung wird von Ekkehard Windler und der Marketingleiterin Ann-Kristin Lickert geleitet.

Zweck der Stiftung ist „die Förderung von Bildung und Erziehung, Kunst, Kultur, Sport sowie die Unterstützung hilfsbedürftiger Mitglieder der Volksbank Klettgau-Wutöschingen, die Förderung der Jugend- und Altenhilfe sowie von Wissenschaft und Forschung.“

Ziel ist das Gewinnen von ‚Zustiftern‘, um das Stiftungskapital „im Laufe der nächsten Jahre auf eine Million Euro aufzustocken.“ Ab einem Vermögen von 400.000 € kommt auch die „Förderung des Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutzes sowie des öffentlichen Gesundheitswesens hinzu.“[4]

Jugendwettbewerbe

Im Rahmen des Deutschland-weiten Kunstwettbewerbs „Jugend creativ“ der Volks- und Raiffeisenbanken ehrte der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV) in Stuttgart die insgesamt 77 Landessieger und die Bundessieger. „856 Arbeiten der teilnehmenden Schulen zum Thema ‚Musik bewegt‘ (wurden) bei der Volksbank Klettgau-Wutöschingen eingereicht.“ Darunter befanden sich bei der Preisübergabe in Rust ein Bundessieger und zwei Landessiegerinnen. „Allein in Baden-Württemberg haben sich fast 50.000 Schülerinnen und Schüler am diesjährigen Wettbewerb beteiligt.“[5]

Bei der 51. Runde des Jugendwettbewerbs der Volksbank Klettgau-Wutöschingen 2020 wurden 798 Beiträge zum Thema "Bau Dir Deine Welt" eingereicht. Kinder und Jugendliche aus 7 Schulen im Geschäftsgebiet nahmen teil.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2019 im eBundesanzeiger
  3. Eva Baumgartner: Gute Zahlen auch im Corona-Jahr 2020, Alb-Bote, 2. Juli 2021.
  4. Gerald Edinger: Volksbank gründet Stiftung, Südkurier, 28. Dezember 2018.
  5. Bernd Hanselmann: Kreative Landessieger aus Klettgau, Albbote, 12. Juli 2019.
  6. Webseite Voba-KW: Jugendwettbewerb Bau Dir Deine Welt. Abruf 2021-07-08.

Koordinaten: 47° 39′ 38,2″ N, 8° 21′ 56,5″ O