Walter Schweidler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Rudolf Schweidler (* 15. September 1957 in Wassertrüdingen[1]) ist ein deutscher Philosoph.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner von Robert Spaemann betreuten Dissertation Die Überwindung der Metaphysik. Zu einem Ende der neuzeitlichen Philosophie setzt sich Schweidler mit der Unterscheidung von metaphysischem und philosophischem Denken auseinander. In vier exemplarischen Untersuchungen der Metaphysikkritiken von Rudolf Carnap, Oswald Spengler, Ludwig Wittgenstein und Martin Heidegger arbeitet er Merkmale philosophischer „Geistesmacht“ aus.

Schweidler habilitierte 1993 über Geistesmacht und Menschenrecht. Untersuchungen zur Bedeutung des Universalanspruchs der Menschenrechte. Danach war er unter anderem an der PH Weingarten, der Macquarie University Sydney und der Universität Dortmund tätig. Von 2000 bis 2009 war er Professor für Praktische Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum. Seit 2009 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Seine Forschungsschwerpunkte sind gegenwärtige und neuzeitliche Ansätze der Ethik und der politischen Philosophie; Rechtsphilosophie und Theorie der Menschenrechte; Phänomenologie, die Philosophie Heideggers im Kontext der Hauptströmungen des 20. Jahrhunderts; Metaphysik und Metaphysikkritik; Interkulturelle Philosophie sowie Bioethik. Dabei zieht sich durch alle Werke hindurch die Frage danach, was Philosophie und was philosophisches Denken ist.

Walter Schweidler gibt zusammen mit Jean-Luc Marion bei Alber die Reihe Phänomenologie heraus.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Über Menschenwürde: Der Ursprung der Person und die Kultur des Lebens. Reihe Das Bild vom Menschen und die Ordnung der Gesellschaft, VS Verlag 2012.
  • Das Uneinholbare. Beiträge zu einer indirekten Metaphysik, Freiburg-München: Alber 2008. ISBN 978-3-495-48299-5
  • Der gute Staat. Politische Ethik von Platon bis zur Gegenwart, Stuttgart: Reclam 2004.
  • Das Unantastbare. Beiträge zur Philosophie der Menschenrechte, Münster: LIT 2001.
  • Geistesmacht und Menschenrecht. Der Universalanspruch der Menschenrechte und das Problem der Ersten Philosophie, Freiburg-München: Alber 1994. ISBN 978-3-495-47796-0
  • Die Überwindung der Metaphysik. Zu einem Ende der neuzeitlichen Philosophie, Stuttgart: Klett-Cotta 1987.
  • Wittgensteins Philosophiebegriff, Freiburg-München: Alber 1983.

Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mensch - Staatsbürger - Sklave, in: Zehnpfennig, Barbara ; Voigt, Rüdiger (Hrsg.): Die Politik des Aristoteles. - Baden-Baden : Nomos, 2012. - (Staatsverständnisse ; 44)
  • Bemerkungen zu den Begriffen „politische Philosophie“ und „politische Theologie“, in: Politische Philosophie vs. Politische Theologie? Die Frage der Gewalt im Spannungsfeld von Politik und Religion, hg. v. Wolfgang Palaver, Andreas Oberprantacher, Dietmar Regensburger Innsbruck 2011. S. 43ff. Link zum Buch
  • Biomedizinische Forschung und die politische Agenda aus der Sicht der Bioethik, in: Kauffmann, Clemens ; Sigwart, Hans-Jörg (Hrsg.): Biopolitik im liberalen Staat. - Baden-Baden : Nomos, - S. 13–26
  • Das bessere Leben. Zur ökonomischen Dimension moralischer Verantwortung, in: Uto Meier/ Bernhard Sill, Hg., Führung. Macht. Sinn. Ethos und Ethik für Entscheider in Wirtschaft, Gesellschaft und Kirche, Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2010, 419–430.
  • Das Menschenunmögliche. Zur Abgrenzung von Phänomenologie und Metaphysik im Ausgang von Heidegger, in: L’impossibile. Archivo di Filosofia / Archives of Philosophy, hg. v. Stefano Semplici, Bd. 78, Heft 1, 2001, S. 315–326.

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabe und Gemeinwohl. Die Unentgeltlichkeit in Ökonomie, Politik und Theologie: Jean-Luc Marions Phänomenologie in der Diskussion. Zusammen mit Émilie Tardivel. Karl Alber, Freiburg im Breisgau 2015, ISBN 978-3-495-48731-0.
  • Opfer in Leben und Tod/Sacrifice Between Life and Death: Ergebnisse und Beiträge des Internationalen Symposiums der Hermann und Marianne-Straniak Stiftung, Weingarten 2008
  • Wert und Würde der nichtmenschlichen Kreatur / Value and Dignity of the nonhuman Creature: Beiträge des 3. Südosteuropäischen Bioethik-Forums, Mali Lošinj 2007.
  • Weltbild - Bildwelt, Reihe West-östliche Denkwege 8, Sankt Augustin: Academia 2006.
  • Postsäkulare Gesellschaft. Perspektiven interdisziplinärer Forschung. Freiburg-München: Alber 2007.
  • Normkultur versus Nutzenkultur. Über kulturelle Kontexte von Bioethik und Biorecht, Berlin: de Gruyter 2006 (mit Th. S. Hoffmann).
  • Ethik. Lehr- und Lesebuch, Stuttgart: Klett-Cotta 2006 (mit R. Spaemann).
  • Zeit: Anfang und Ende. Reihe West-östliche Denkwege 6, Sankt Augustin: Academia 2004.
  • Menschenleben – Menschenwürde, Münster 2003
  • Was den Menschen zum Menschen macht. Interviews zur Bioethik, Münster: LIT 2003 (mit O. Tolmein).
  • Entschlüsselte Zukunft? Stand und Gefahren der Gentechnik. Schriftenreihe der Universität Dortmund 48/Studium Generale 12, Dortmund
  • Die Normativität des Wirklichen, Festschrift für Robert Spaemann zum 75. Geburtstag, Stuttgart: Klett-Cotta 2002 (mit Th. Buchheim und R. Schönberger).
  • Werte im 21. Jahrhundert, Baden-Baden: Nomos 2001.
  • Wiedergeburt und kulturelles Erbe. Reihe West-östliche Denkwege 3, Sankt Augustin: Academia 2001.
  • Menschenrechte und Gemeinsinn: Westlicher und östlicher Weg? Philosophisch-politische Grenzerkundungen zwischen ostasiatischen und westlichen Kulturen. Reihe West-östliche Denkwege 1, Sankt Augustin: Academia 1998.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konrad Adenauer Stiftung. Die Politische Meinung. Autoren.