Wartezimmer zum Jenseits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Wartezimmer zum Jenseits
Wartezimmer Zum Jenseits Logo 001.svg
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1964
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Alfred Vohrer
Drehbuch Eberhard Keindorff
Johanna Sibelius
Produktion Horst Wendlandt
Musik Martin Böttcher
Kamera Bruno Mondi
Schnitt Hermann Haller
Besetzung

Wartezimmer zum Jenseits ist ein Kriminalfilm von Alfred Vohrer aus dem Jahr 1964. Er basiert auf dem Thriller Pay or Die (Zahle oder stirb) von James Hadley Chase. Die Hauptrollen sind mit Hildegard Knef, Götz George und Richard Münch besetzt.

Handlung[Bearbeiten]

Der schwerreiche Sir Cyrus Bradley wird vom Verbrechersyndikat „Die Schildkröte“ erpresst. Der gelähmte Gangsterboss Alsconi, der in einer reich ausgestatteten Villa in Triest lebt, beauftragt seine Geliebte Laura Lorelli und seinen Vertrauten Crantor, für Bradleys Ermordung zu sorgen, falls dieser nicht zahlt. In London heuern sie den Messerwerfer Shapiro an, der Bradley tötet. Als Crantor auch den Studenten Don Micklem, der Erbe seines Onkels ist, beseitigen soll, warnt Laura ihn telefonisch, sodass der Anschlag misslingt. Alsconi erzählt sie, dass es dumm wäre, Don zu beseitigen, er sei schließlich der Erbe. Alsconi solle lieber versuchen sich von ihm zu holen, was Bradley ihm verweigert habe. Kurz darauf befindet sich Don nicht ganz freiwillig in den Händen Alsconis. Der Gangsterboss klärt den jungen Mann auf, dass Laura ihm bereits zum zweiten Mal das Leben gerettet habe. Alsconi kommt schnell zur Sache, er werde Don nur gegen ein Lösegeld von 500.000 DM freilassen. Der junge Student gibt ihm jedoch unverhohlen zu verstehen, dass er wahrscheinlich sowieso umgebracht werden solle, dann doch lieber ohne Lösegeld. Laura überreicht Dons Freund und Vertrautem Harry Mason ein Schreiben, das eine Lösegeldforderung enthält und an Dons Tante gerichtet ist. Er habe dafür zu sorgen, dass keine Polizei eingeschaltet werde. Mason bleibt misstrauisch, woraufhin Laura ihm versichert, dass sie persönlich dafür einstehe, dass Don nach Übergabe des Geldes wirklich freigelassen werde.

Da Alsconi vom Verrat Lauras und einiger Bandenmitglieder Kenntnis bekommen hat, sorgt er dafür, dass diese, zusammen mit Don, in einem fensterlosen Raum landen, dessen Decke sich langsam nach unten senkt und die Menschen zu zerquetschen droht. Das führt zu dramatischen Umständen, in deren Verlauf die beiden mit eingesperrten Gangster sich gegenseitig töten. Im allerletzten Moment gelingt es Don, die Elektronik auszutricksen. Inzwischen ist Mason in der Villa angekommen, aus der Alsconi mit Hilfe von Crantor gerade seinen Rückzug angetreten hat. Am Bootssteg kommt es dann jedoch auch zwischen diesen beiden zu einer Kampfansage, die darin mündet, dass Crantor Alsconi samt Rollstuhl ins Wasser stößt. Don und Laura, die durch die Hilfe Masons inzwischen frei sind, kommen zum Bootssteg, wo Don Crantor in Notwehr erschießt. Laura hat inzwischen das mit Gold beladene Schiff bestiegen und bittet Don, die Leinen zu lösen, dann seien sie quitt. Mit einem Lächeln auf den Lippen kommt er ihrer Bitte nach.

Produktion und Hintergrund[Bearbeiten]

James Hadley Chases Roman (Ullstein Buch Nr. 882) sollte ursprünglich den Titel Die Schlangengrube des Dr. Mabuse erhalten. Nacheinander versuchten sich die Drehbuchautoren Georg Hurdalek, Will Tremper und Harald G. Petersson vergeblich an dem Stoff, bis das unter Zeitdruck entstandene Drehbuch des Autorenehepaares Keindorff/Sibelius akzeptiert wurde. Auch der vorgesehene Regisseur Robert Siodmak musste ersetzt werden. Der Arbeitstitel des Films war Zahl oder stirb.

Der Film wurde im Studio Hamburg der Real-Film vom 27. Januar bis zum 8. März 1964 gedreht und von der Rialto Film Preben Philipsen produziert. Die Produktionskosten betrugen 1,5 Millionen DM. Die Innenaufnahmen entstanden in den Real-Film-Studios in Hamburg-Wandsbek, die Außenaufnahmen in London, Triest und der Umgebung von (Schloss Miramare). Gedreht wurde vom 27. Januar bis zum 8. März 1964. Die Bauten stammten von Mathias Matthies und Ellen Schmidt, die Kostüme von Irms Pauli. Den Ton besorgte Werner Schlagge. Wolfgang Kühnlenz hatte die Produktionsleitung. Wartezimmer zum Jenseits war der letzte Kinospielfilm des Kameraveterans Bruno Mondi. Uraufgeführt wurde der Film am 23. April 1964 im „Gloria“ in Stuttgart.

DVD

Wartezimmer zum Jenseits ist am 13. Dezember 2004 von Universum Film auf DVD herausgegeben worden.[1]

Kritik[Bearbeiten]

Lexikon des internationalen Films: „Ein überdrehter und kaltschnäuziger Kriminalfilm in der Tradition der in den 60er Jahren populären Edgar-Wallace-Krimis.“[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wartezimmer zum Jenseits DVD palace.de
  2. Wartezimmer zum Jenseits im Lexikon des internationalen Films