Weißenbach bei Liezen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Weißenbach bei Liezen (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Weißenbach bei Liezen
Weißenbach bei Liezen (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Liezen (LI), Steiermark
Gerichtsbezirk Liezen
Pol. Gemeinde Liezen
Koordinaten 47° 34′ 22″ N, 14° 12′ 14″ O47.5728214.203813654Koordinaten: 47° 34′ 22″ N, 14° 12′ 14″ Of1
Höhe 654 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 1117 (31. Oktober 2013)
Gebäudestand 372 (2001f1)
Fläche d. KG 35,82 km²
Postleitzahl 8940f1f0
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 15898
Katastralgemeinde-Nummer 67411
Zählsprengel/ -bezirk Weißenbach bei Liezen (61259 007)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Weißenbach bei Liezen war eine Gemeinde mit 1117 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] in der Steiermark im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Liezen im Ennstal, ca. drei Kilometer westlich der Bezirkshauptstadt Liezen. Im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform ist Weißenbach ab 2015 mit der Gemeinde Liezen zusammengeschlossen,[2] die neue Gemeinde führt den Namen Stadtgemeinde Liezen weiter. Grundlage dafür ist das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[3] Eine Beschwerde, die von der Gemeinde gegen die Zusammenlegung beim Verfassungsgerichtshof eingebracht wurde, war nicht erfolgreich.[4]

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Weißenbach bei Liezen war im Osten durch die Gemeinde Liezen, im Süden durch Lassing und Aigen im Ennstal, im Westen durch Wörschach und im Norden durch Hinterstoder abgegrenzt.

Geschichte[Bearbeiten]

1145 wurde der Ort erstmals als Wiezenbach erwähnt. 1696 kam es zu einem Aufstand der Bauern gegen den „Feld-Zehent“. 1738 wurde das Sensenwerk von Veit Moser als Nagelschmiede gegründet. 1830 wurde in Weißenbach erstmals Schulunterricht erteilt. Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850.

1914 war das Gründungsjahr der Freiwilligen Feuerwehr Weißenbach. 1934 wurde beim Putschversuch der Nationalsozialisten ein vermeintlicher Attentäter bei der Bahnbrücke Weißenbach erschossen. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, ein Reichsarbeitslager wurde auf den Bachergründen errichtet. 1945 bis 1955 war die Gemeinde Teil der britischen Besatzungszone in Österreich. 1962 fanden auf der Kunstrodelbahn die Europameisterschaften statt. 1968 erfolgte die Weihe der neu erbauten Kirche in Weißenbach.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerung
Datum Einwohner
1869 465
1880 459
1890 468
1900 416
1910 378
1923 382
1934 418
1939 648
1951 684
1961 709
1971 836
1981 965
1991 1.047
2001 1.158
2007 1.149
2013 1.117

Politik[Bearbeiten]

Letzter Bürgermeister vor der Gemeindefusion war Rudolf Pollhammer (ÖVP).

Der letzte Gemeinderat bestand aus 15 Mitgliedern und setzte sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen: 11 Mandate hält die ÖVP und stellt den Bürgermeister und Vizebürgermeister, 2 Mandate die SPÖ und 2 Mandate die Listefranz.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen von 1975 stellt zwei Hammer mit Sensen dar, die an die früher in der Gemeinde vorhandene Eisenschmiede erinnert. Im Hintergrund ist das Wahrzeichen der Gemeinde, die Weißenbacher Wände, zu sehen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Liezen

Bauwerke[Bearbeiten]

Sport und Freizeit[Bearbeiten]

In der Gemeinde befinden sich ein Golfplatz, ein Badesee, Wanderwege, ein kleiner Schilift, Loipen, zwei Tennisplätze sowie ein Beachvolleyball- und ein Fußballplatz.

Bekannte ansässige Unternehmen[Bearbeiten]


Bildung[Bearbeiten]

  • Volksschule Weißenbach
  • Kindergarten Weißenbach

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Der deutsche Afrikaforscher Hermann von Wissmann (1853–1905) verbrachte seine letzten Lebensjahre auf seinem Landsitz in Weißenbach in Liezen.
  • Der Politiker Odo Wöhry (* 1956) war von 1993 bis 2001 Vizebürgermeister der Gemeinde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weißenbach bei Liezen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  3. § 3 Abs. 6 Z 3 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 3.
  4. Erkenntnis des VfGH vom 24. November 2014, G 45/2014, V 47/2014.