Werner Bätzing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Bätzing (* 24. Juni 1949 in Kassel) ist emeritierter Professor für Kulturgeographie am Institut für Geographie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn des evangelischen Pfarrers Gerhard Bätzing wuchs Werner Bätzing zunächst in dem nordhessischen Dorf Istha und ab 1956 in der Kleinstadt Fritzlar auf. Nach dem Abitur 1968 an der dortigen König-Heinrich-Schule studierte er von 1968 bis 1974 Evangelische Theologie und Philosophie an der Kirchlichen Hochschule Bethel/Bielefeld und an den Universitäten Tübingen und Heidelberg. Nach dem 1. Theologischen Examen arbeitete er 1974/75 als Religionslehrer an einem Gymnasium in Berlin, suchte dann aber eine andere Lebensausrichtung. Er absolvierte eine Lehre zum Sortimentsbuchhändler und war anschließend bis 1983 in verschiedenen Berliner Buchhandlungen und Verlagen als Buchhändler, Buchhersteller und Lektor tätig – unterbrochen 1981–1982 durch eine eineinhalbjährige Tätigkeit in Nordhessen als Repräsentant der „Nordhessischen Fachwerkhausbörse“ in einem Architekturbüro.

Schon seit 1976 von den Alpen fasziniert, studierte er von 1983 bis 1987 Geographie und Philosophie an der Technischen Universität Berlin, bei gleichzeitiger selbständiger Verlags- und publizistischer Tätigkeit zum Thema „Alpen“. Nach dem Magister-Examen wurde er 1987 Doktorand am Geographischen Institut der TU Berlin und Lehrbeauftragter am Institut für Landschafts- und Freiraumplanung der TU. 1988 wechselte er als Assistent von Prof. Paul Messerli an das Geographische Institut der Universität Bern (Schweiz), wo er im Dezember 1989 in Geographie promoviert wurde. Von 1990 bis 1995 war er Oberassistent und Dozent am Geographischen Institut der Universität Bern, wo er im Januar 1993 die Habilitation für das Fach Geographie erwarb. Nach einer Gastprofessur im Wintersemester 1994/95 am Institut für Geographie der Universität Wien (Österreich) wurde er im Juli 1995 als Professor für Kulturgeographie an das Institut für Geographie der Universität Erlangen-Nürnberg berufen. Seit seiner Emeritierung Ende September 2014 ist er Leiter des Archivs für integrative Alpenforschung.[1]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bätzing forscht, lehrt und veröffentlicht hauptsächlich zum Thema Alpen, daneben beschäftigt er sich auch mit Franken. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Nachhaltige Regionalentwicklung im ländlichen Raum (Balance Wirtschaft – Gesellschaft – Umwelt) sowie deren raum- und regionalplanerische Umsetzung.

Daneben engagierte er sich für den piemontesischen Weitwanderweg Grande Traversata delle Alpi, der - als Projekt des sanften Tourismus - von der Schweizer Grenze bis zum Mittelmeer bei Ventimiglia führt.

Fachgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funktionen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bätzing ist korrespondierendes Mitglied der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) in Hannover, Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Bayern an dieser Akademie, Beiratsmitglied im internationalen Verein Pro Vita Alpina, wissenschaftlicher Berater der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA (Vaduz) sowie Mitglied im internationalen Projekt-Beirat Gemeindenetzwerk – Allianz in den Alpen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurde er mit der Bayerischen Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt ausgezeichnet.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Bätzing: Welche Zukunft für strukturschwache nicht-touristische Alpentäler? Eine geographische Mikroanalyse des Neraissa-Tals in den Cottischen Alpen, Provinz Cuneo, Piemont, Italien Geographisches Institut der Universität Bern 1990; ISBN 3-906290-60-3 (Dissertation)
  • Werner Bätzing: Das Alpenkonventionsthema‚ Bevölkerung und Kultur – eine Analyse seiner aktuellen Situation auf dem Hintergrund des alpenweiten Strukturwandels von Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Berlin 2002; Kurzfassung: Die aktuellen Veränderungen von Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft und Bevölkerung in den Alpen, Berlin 2002 (Webdokument, pdf 4,7 MB)
  • Werner Bätzing: Die Alpen - Geschichte und Zukunft einer europäischen Kulturlandschaft. C.H.Beck, München 2015, 4. Auflage, ISBN 978-3-406-67339-9
  • Werner Bätzing: Grande Traversata delle Alpi Teil 2: Der Süden. Rotpunktverlag, Zürich 2003 ISBN 3-85869-257-3
  • Werner Bätzing: Grande Traversata delle Alpi Teil 1: Der Norden. Rotpunktverlag, Zürich 2005, ISBN 3-85869-256-5
  • Werner Bätzing: Bildatlas Alpen – eine Kulturlandschaft im Portrait. Primus Verlag, Darmstadt 2005, ISBN 3-89678-527-3
  • Evelyn Hanzig-Bätzing, Werner Bätzing: Entgrenzte Welten. Die Verdrängung des Menschen durch Globalisierung von Fortschritt und Freiheit. Rotpunktverlag, Zürich 2005, ISBN 3-85869-295-6
  • Werner Bätzing, Michael Kleider: Die Seealpen. Rotpunktverlag, Zürich 2006, ISBN 3-85869-317-0
  • Werner Bätzing, Hannes Hoffert-Hösl: Der Ötscher – Wanderungen in den niederösterreichischen Kalkalpen. Rotpunktverlag, Zürich 2015, ISBN 978-3-85869-651-9
  • Werner Bätzing: Zwischen Wildnis und Freizeitpark. Eine Streitschrift zur Zukunft der Alpen. Rotpunktverlag, Zürich 2017, 2. Auflage, ISBN 978-3-85869-648-9

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Bätzing: Die Alpen 1980–1990. Eine Auswahlbibliographie. In: W. Bätzing/P.Messerli (Hrsg.): Die Alpen im Europa der neunziger Jahre. Bern 1991, S. 292–315 (= Geographica Bernensia P 22)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Bätzing: Das „Archiv für integrative Alpenforschung“. Uni Erlangen, abgerufen am 15. Januar 2017.