When the Tigers Broke Free

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
When the Tigers broke free
Pink Floyd
Veröffentlichung 26 Juli 1982
Länge 4:20
Genre(s) Rockmusik, Progressive Rock
Text Roger Waters
Album The Wall

When the Tigers Broke Free ist ein Pink Floyd-Song von Roger Waters, der den Tod seines Vaters Eric Fletcher Waters in der Schlacht von Anzio (Codename Operation Shingle) während der italienischen Kampagne des Zweiten Weltkriegs beschreibt.[1]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song trug ursprünglich den Titel Anzio, 1944. Der Arbeitstitel lautete When The Tigers Break Through[2] und wurde zeitgleich mit The Wall geschrieben – daher das Copyright-Datum 1979 – und sollte ursprünglich Teil dieses Albums sein, wurde aber von den anderen Mitgliedern der Band mit der Begründung abgelehnt, dass es zu persönlich sei. Es wurde anschließend aufgenommen und in die Filmversion von The Wall genommen, und am 26. Juli 1982 (Laufzeit 3:00 min) als separater Track auf einer 7"-Single veröffentlicht, bevor es im Film erschien. Die Single trug den Titel Taken from the album The Final Cut, wurde aber erst bei der Neuauflage der CD 2004 auf diesem Album veröffentlicht.

Die Single-Version ist ein einzigartiger Mix und unterscheidet sich von den Versionen, die im Film und allen nachfolgenden Veröffentlichungen erscheinen. Es hat ein anderes Intro, das kürzer ist als die meisten anderen Versionen. Der erste Vers verwendet eine Gesangsaufnahme, die noch nie auf einer anderen Veröffentlichung des Tracks erschienen ist. Diese Aufnahme enthält auch verschiedene Percussion-Akzente – kurze Snare-Roll-Fills im gesamten Track.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song legt die Prämisse für den Film The Wall fest, der Filmmaterial über den britischen Beitrag zur Operation Shingle, der Anzio-Kampagne, nachbildet, in der amerikanische und britische Truppen des US-VI-Korps an den Stränden bei Anzio, Italien, landeten, um Rom von der deutschen Kontrolle zu befreien. Zu diesen Streitkräften gehörte die Z Company of the 8th Battalion, Royal Fusiliers (City of London Regiment), in der Waters’ Vater Eric diente.[3][4] Das Bataillon diente neben den 9th Royal Fusiliers und der 7th Oxfordshire and Buckinghamshire Light Infantry, unter dem Kommando der 167th (London) Infantry Brigade, der 56th (London) Infantry Division. Wie Waters es erzählt, hatte der Kommandant gebeten, seine Truppen aus einem deutschen Tigertankangriff abzuziehen, aber die Generäle lehnten ab, und "die Generäle dankten / Wie die anderen Ränge / hielten die feindlichen Panzer eine Weile zurück" und "der Brückenkopf von Anzio wurde für den Preis gehalten / Von einigen hundert gewöhnlichen Leben", als die Tiger schließlich durch die britische Verteidigung brachen und die gesamte Kompanie Z, einschließlich Eric Waters, töteten.

Im zweiten Vers des Liedes (der die Reprise später im The Wall-Film ausmacht) beschreibt Waters, wie er einen Kondolenzschreiben der britischen Regierung fand, beschrieben als eine Notiz von König George VI. in Form einer Blattgoldrolle, die "Seine Majestät unterschrieb / mit seinem eigenen Gummistempel". Waters’ Ressentiments explodieren dann in der letzten Zeile: "Und so hat mir das Oberkommando meinen Vater genommen."

Das zugrundeliegende Thema des Songs ist einer der primären Katalysatoren für den Abstieg der Figur Pink in die Isolation während der gesamten Geschichte von The Wall, insbesondere in der Filmversion.[5]

Am 18. Februar 2014, genau 70 Jahre nach dem Tod seines Vaters in Anzio, enthüllte.[6] Waters ein Denkmal für die Z Company in der Nähe des Ortes der Schlacht. Ein weiteres Denkmal war bereits an der ungefähren Stelle errichtet worden, an der sein Vater fiel. Nachdem Waters viele Jahre lang nicht wusste, was an diesem schicksalhaften Tag geschah, konnte es endlich zu einem Schluss kommen, nachdem der 93-jährige Fusilier und Anzio-Veteran Harry Schindler genaue Angaben über Zeitpunkt und Ort des Todes von Waters’ Vater gemacht hatte. Beide waren bei der Enthüllung der Gedenkstätte anwesend.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark Blake: Comfortably Numb: The Inside Story of Pink Floyd. Da Capo Press, Cambridge, Massachusetts 2008, ISBN 978-0-306-81752-6, S. 13–14, 291.
  2. Marty Yawnick: Spare Brick: When The Tigers Broke Free. The Wall Complete. 17. März 2016. Abgerufen am 24. April 2017.
  3. Edward D. Paule: A History of the Royal Fusiliers Company. Archiviert vom Original am 21. März 2017. Abgerufen am 26. November 2011.
  4. Nick Pisa: Touching moment: Pink Floyd star visits World War II cemetery in Italy to honour his soldier father who died in heroic final stand. 10. Oktober 2016. Abgerufen am 10. Januar 2019.
  5. The Wall Analysis. Abgerufen am 10. Januar 2019.
  6. Commonwealth War Graves Commission: WATERS, ERIC FLETCHER. Abgerufen am 4. Januar 2015.
  7. Roger Waters Unveils Memorial To Late Father in Italy. Abgerufen am 4. Januar 2015.