Pink Floyd/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roger Waters, David Gilmour,
Nick Mason und Richard Wright

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die Tonträger der britischen Rockband Pink Floyd. Den Quellenangaben zufolge hat die Band in ihrer Karriere etwa 260 bis 300 Millionen Tonträger verkauft.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung ist das Studioalbum The Dark Side of the Moon mit rund 50 Millionen verkauften Einheiten. Pink Floyd verkaufte alleine in Deutschland bis heute über 7,5 Millionen Tonträger und ist somit einer der Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern in Deutschland; zudem wurde aus The Dark Side of the Moon und The Wall zwei der meistverkauften Alben aller Zeiten Liste der weltweit meistverkauften Musikalben.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plattencover „The Wall“
Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1967 The Piper at the Gates of Dawn 48
(1 Mt.)
87
(1 Wo.)
6 Gold
(18 Wo.)
131
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. August 1967
Verkäufe: + 100.000
1968 A Saucerful of Secrets 57
(1 Mt.)
9 Silber
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 1968
Verkäufe: + 60.000
1969 More 74
(1 Mt.)
9
(5 Wo.)
153
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 1969
Ummagumma 25
(5 Mt.)
5 Silber
(21 Wo.)
74 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 1969
Verkäufe: + 1.060.000
1970 Atom Heart Mother 8 Gold
(… Wo.)
Gold 81
(… Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
55 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1970
Verkäufe: + 860.000
1971 Meddle 11 Gold
(… Wo.)
69
(… Wo.)
76
(… Wo.)
3 Gold
(85 Wo.)
70 Doppelplatin
(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1971
Verkäufe: + 2.250.000
1972 Obscured by Clouds 19
(… Wo.)
6 Silber
(14 Wo.)
46 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1972
Verkäufe: + 560.000
1973 The Dark Side of the Moon 3 Doppelplatin
(76 Wo.)
1 Doppelplatin
(54 Wo.)
8
(28 Wo.)
2 14-fach-Platin
(… Wo.)
1 Diamond15-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 1973
Verkäufe: + 50.000.000[2]
1975 Wish You Were Here 4 Platin
(211 Wo.)
2 ´Doppelplatin
(4½ Mt.)
15
(… Wo.)
1 Doppelplatin
(104 Wo.)
1 6-fach-Platin
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1975
Verkäufe: + 7.480.000
1977 Animals 1 Platin
(… Wo.)
2 Gold
(… Wo.)
71
(1 Wo.)
2 Gold
(35 Wo.)
3 4-fach-Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 1977
Verkäufe: + 4.570.000
1979 The Wall 1 4-fach-Platin
(… Wo.)
1
(49 Wo.)
8 Doppelplatin
(26 Wo.)
3 Doppelplatin
(67 Wo.)
1 Doppeldiamant3-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1979
Verkäufe: + 33.000.000[3]
1983 The Final Cut 1 Gold
(27 Wo.)
3 Gold
(… Mt.)
82
(… Wo.)
1 Gold
(25 Wo.)
6 Doppelplatin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 1983
Verkäufe: + 2.320.000
1987 A Momentary Lapse of Reason 2 Gold
(35 Wo.)
3 Gold
(… Mt.)
2 Doppelplatin
(31 Wo.)
3 Gold
(34 Wo.)
3 4-fach-Platin
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 1987
Verkäufe: + 4.460.000
1994 The Division Bell 1 3-fach-Gold
(60 Wo.)
1 Platin
(32 Wo.)
1 Doppelplatin
(44 Wo.)
1 Doppelplatin
(62 Wo.)
1 3-fach-Platin
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 1994
Verkäufe: + 17.000.000[4]
2014 The Endless River 1 3-fach-Gold
(29 Wo.)
1 Gold
(13 Wo.)
1 Platin
(22 Wo.)
1 Platin
(19 Wo.)
3 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2014
Verkäufe: + 2.500.000[5]

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 Delicate Sound of Thunder 9 Gold
(21 Wo.)
15 Gold
(1 Mt.)
4 Platin
(16 Wo.)
11 Gold
(12 Wo.)
11 3-fach-Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1988
Verkäufe: + 3.410.000
1995 Pulse 1 Platin
(58 Wo.)
1 Platin
(19 Wo.)
1 Platin
(24 Wo.)
1 Platin
(28 Wo.)
1 Doppelplatin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 1995
Verkäufe: + 2.670.000
2000 Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980–81 3
(9 Wo.)
3
(5 Wo.)
3
(9 Wo.)
15 Gold
(6 Wo.)
19 Platin
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2000
Verkäufe: + 1.060.000

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1971 Relics 32 Gold
(8 Wo.)
152
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1971
1981 A Collection of Great Dance Songs 36
(13 Wo.)
18 Gold
(½ Mt.)
37 Gold
(10 Wo.)
31 Doppelplatin
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1981
Verkäufe: + 2.110.000
1983 Works 68
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1983
2001 Echoes: The Best of Pink Floyd 1 Gold
(20 Wo.)
2
(17 Wo.)
3 Platin
(28 Wo.)
2 3-fach-Platin
(30 Wo.)
2 4-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2001
Verkäufe: + 4.790.000
2011 A Foot in the Door – The Best Of 36
(9 Wo.)
25
(9 Wo.)
23
(… Wo.)
14 Gold
(15 Wo.)
50
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2011
Verkäufe: + 100.000
2016 The Early Years 1965—1972 Cre/ation 20
(2 Wo.)
29
(… Wo.)
24
(… Wo.)
19
(5 Wo.)
103
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2016
2017 The Early Years 1965—1967: Cambridge St/ation 96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2017
The Early Years 1969: Dramatis/ation 87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2017
The Early Years 1970: Devi/ation 68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2017
The Early Years 1971: Reverber/ation 86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2017
The Early Years 1972: Obfusc/ation 61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2017
Nummer-eins-Alben 7 5 3 6 5 Inklusive Boxsets
Alben in den Top 10 14 11 9 17 10
Alben in den Charts 29 17 18 24 24

weitere Kompilationen

  • 1970: The Best of Pink Floyd (1974 Wiederveröffentlichung unter Masters of Rock Vol. 1)
  • 1983: Hits (Brasilianische Version von A Collection of Great Dance Songs mit leicht verändertem Inhalt)
  • 1997: 1967 – The First Three Singles
  • 2016: Classic Diamonds
  • 2017: The Early Years 1968: Germin/ation

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Arnold Layne / Candy and a Currant Bun // Interstellar Overdrive
  • 1967: See Emily Play / Scarecrow // Arnold Layne / Candy and a Currant Bun
  • 1971: One of These Days / Julia Dream // Point Me at the Sky / See Emily Play
  • 1980: The Happiest Days of Our Lives / Another Brick in the Wall, Part 2 // Stop / The Trial / Outside the Wall
  • 1982: Bring the Boys Back Home / Another Brick in the Wall, Part 2 // When the Tigers Broke Free / Hey You
  • 1987: Learning to Fly / On the Turning Away // One Slip / Sorrow
  • 1991: Tonite Let’s All Make Love in London … Plus
  • 1995: London ’66–’67
  • 2015: 1965: Their First Recordings

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plattencover „Another Brick in the Wall (Part II)“
Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1967 Arnold Layne 20
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 1967
See Emily Play 25
(1 Mt.)
6
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1967
1973 Money
The Dark Side of the Moon
49
(1 Wo.)
10
(1 Mt.)
13
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 1973
1979 Another Brick in the Wall (Part II)
The Wall
1 Gold
(34 Wo.)
1
(5 Mt.)
1
(17 Wo.)
1 Platin
(12 Wo.)
1 Platin und Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1979
Verkäufe: + 2.350.000
1980 Run Like Hell
The Wall
46
(9 Wo.)
53
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1980
1982 When the Tigers Broke Free 39
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 1982
1983 Not Now John
The Final Cut
30
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1983
1987 Learning to Fly
A Momentary Lapse of Reason
71
(2 Wo.)
70
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1987
On the Turning Away
A Momentary Lapse of Reason
55
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 1987
1988 One Slip
A Momentary Lapse of Reason
50
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1988
1994 High Hopes / Keep Talking
The Division Bell
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 1994
Take It Back
The Division Bell
75
(10 Wo.)
23
(4 Wo.)
73
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1994
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2007 Wish You Were Here
Wish You Were Here
67
(1 Wo.)
48
(2 Wo.)
68 Silber
(1 Wo.)
Charteinstieg: 9. August 2007 (Norwegen)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Proper Education 4
(16 Wo.)
20
(15 Wo.)
12
(22 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2006
(Eric Prydz vs. Floyd)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 1 1
Singles in den Top 10 2 2 1 3 1
Singles in den Charts 8 4 2 11 5

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Flaming
  • 1967: Apples and Oranges
  • 1968: It Would Be So Nice
  • 1968: Let There Be More Light
  • 1968: Point Me at the Sky
  • 1971: One of These Days
  • 1972: Free Four
  • 1972: Julia Dream
  • 1974: Time
  • 1974: Us and Them / Time
  • 1975: Have a Cigar (feat. Roy Harper)
  • 1979: Comfortably Numb (UK: Silber)
  • 1979: Another Brick In The Wall, Part 1
  • 1987: The Dogs of War
  • 1995: Wish You Were Here (live)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 P.U.L.S.E. * 7-fach-Gold * Platin 5 3-fach-Platin
(11 Wo.)
* 5-fach-Platin * 8-fach-Platin Erstveröffentlichung: Juni 1995
Verkäufe: + 1.253.000
* siehe Livealbum P.U.L.S.E.
Nummer-eins-Videoalben
Videoalben in den Top 10 1
Videoalben in den Charts 1

weitere Videoalben

  • 1972: Live at Pompeii (Kinofilm, 1981 auf VHS; Verkäufe: + 200.000; US, UK: 3-fach-Platin)
  • 1973: Crystal voyager (Kinofilm)
  • 1982: Pink Floyd The Wall (Kinofilm; Verkäufe: + 300.000; DE: Doppelplatin, UK: 5-fach-Platin)
  • 1983: The Final Cut
  • 1989: Delicate Sound of Thunder (Verkäufe: + 200.000; US: Doppelplatin)
  • 1992: La Carrera Panamericana (Doku über die Carrera Panamericana 1991 mit neuen und alten Songs von Pink Floyd)
  • 1995: London ’66–’67
  • 2003: Dark Side Of The Moon (DE: Gold, US: 3-fach-Platin)
  • 2007: The Making Of The Dark Side Of The Moon (UK: Platin)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Video Regisseur(e)
1967 Arnold Layne Derek Nice
Apples and Oranges
Paint Box
1968 Point Me at the Sky
Jugband Blues
1971 One of These Days Ian Emes
1973 Money Wayne Isham
Brain Damage
1975 Welcome to the Machine Gerald Scarfe
1979 Another Brick in the Wall (Part II) Gerald Scarfe
1987 Learning to Fly Storm Thorgerson
The Dogs of War Storm Thorgerson
On the Turning Away Lawrence Jordan
1988 One Slip Lawrence Jordan
1994 High Hopes Storm Thorgerson
Take It Back Marc Brickman
2006 Proper Education
2014 Marooned Aubrey Powell
Louder than Words Aubrey Powell

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1973 A Nice Pair 21 Gold
(20 Wo.)
36 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1973
Verkäufe: + 600.000
2011 Discovery 9
(9 Wo.)
61
(1 Wo.)
26
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2011
2016 The Early Years 1965—1972 61
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2016

weitere Boxsets

  • 1979: First XI (Alle Studioalben von 1967 bis 1977 inkl. Relics)
  • 1980: The Other Side of the Wall (Südafrikanische Doppelausgabe von Wish You Were Here und Animals)
  • 1980: The Pink Floyd Collection (Um The Wall erweiterte Neuauflage von First XI)
  • 1987: Pink Floyd – 20 Years 1967–1987 (Enthält More, Atom Heart Mother, The Dark Side Of The Moon, Wish You Were Here und Animals)
  • 1991: The Box 1975–1988 (Australische Ausgabe mit den Studioalben von 1975 bis 1987 inkl. A Collection of Great Dance Songs)
  • 1992: Shine On (Sieben Studioalben von 1968 bis 1987 plus eine Sammlung der ersten fünf Singles; US: Platin)
  • 1997: 1997 Vinyl Collection (Sieben Studioalben von 1967 bis 1979 inkl. Relics)
  • 2007: Oh by the Way (Alle 14 Studioalben von 1967 bis 1994)
  • 2011: The Wall Singles Collection (Drei Vinyl-Singles des Albums The Wall anlässlich des Record Store Days 2011)

Unveröffentlichtes Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste beinhaltet Sampler mit Beiträgen der Band, die anderweitig unveröffentlicht sind:

  • 1968: Tonite Let’s All Make Love in London (Verschiedene Versionen von Interstellar Overdrive, spätere Auflagen teils auch mit Nick's Boogie)
  • 1970: Picnic – A Breath of Fresh Air (Enthält Embryo aus den Ummagumma-Sessions)
  • 1970: Zabriskie Point (Drei für den Film eingespielte Songs, Neuauflage mit vier zusätzlichen Songs)
  • 1990: Knebworth (Liveaufnahmen von Comfortably Numb und Run Like Hell auf dem Album bzw. Shine On You Crazy Diamond und Run Like Hell auf dem Video)
  • 2005: Live 8 – One Day One Concert One World (Videoalbum, enthält die fünf Songs der Reunion am 2. Juli 2005)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 3 5 0! 364.000 capif.org.ar
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 2 63 0! 2.967.500 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 3 1 0! 115.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (ABPD) 0! 0! 3 1 540.000 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 2 0! 0! 30.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 11 16 0! 7.500.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 5 0! (5.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 1 1 0! 35.148 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 12 11 3 5.890.000 infodisc.fr snepmusique.com
GriechenlandGriechenland Griechenland (IFPI) 0! 0! 1 0! 30.000 Einzelnachweise
HongkongHongkong Hong Kong (IFPI/HKRIA) 0! 0! 1 0! 20.000 Einzelnachweise
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 13 14 0! 1.635.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 1 0! 0! 100.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 3 36 4 6.480.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexico (AMPROFON) 0! 1 0! 0! 30.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 1 60 0! 807.500 nztop40.co.nz NZ2
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! 2 1 0! 50.000 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 1 2 0! 100.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 7 7 0! 442.500 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 4 10 0! 560.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 0! 1 8 0! 119.500 Einzelnachweise
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 0! 1 0! 20.000 2m-online.ru
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 4 1 0! 210.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 0! 13 0! 478.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 3 5 0! 500.000 promusicae.es
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 0! 1 0! 6.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 5 12 41 0! 10.930.000 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 4 59 3 77.500.000 riaa.com
Insgesamt 5 91 366 11

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die 10 erfolgreichsten Bands aller Zeiten Blog Kunst & Kultur, 13. Dezember 2010, abgerufen am 29. April 2014.
  2. bloomberg.com
  3. Verkäufe von The Wall
  4. Verkäufe von The Division Bell
  5. Verkäufe von The Endless River

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]