Wigratzbad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wigratzbad
Gemeinde Opfenbach
Koordinaten: 47° 38′ 30″ N, 9° 49′ 59″ O
Höhe: 550 m
Einwohner: 189 (25. Mai 1987)
Postleitzahl: 88145
Vorwahl: 08385
Wigratzbad
Wigratzbad

Wigratzbad ist ein Kirchdorf der Gemeinde Opfenbach im Landkreis Lindau und Teil der Region Westallgäu.

Gebetsstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wigratzbad gibt es eine katholische Gebetsstätte mit Exerzitienhaus. Nach einer Privatoffenbarung Antonie Rädlers in einer kleinen Kapelle („Gnadenkapelle“) entwickelte sich die Gebetsstätte nach und nach, bis hin zum Bau der Sühnekirche in moderner roter Stahlarchitektur (Architekt Gottfried Böhm). In Wigratzbad wird die Gottesmutter unter dem Attribut Unserer Lieben Frau vom Siege verehrt; die Sühnekirche ist den heiligsten Herzen Jesu und Mariens geweiht. Die sterblichen Überreste Antonie Rädlers und des langjährigen Pilgerseelsorgers Pater Johannes Schmid CP, der im Ruf der Heiligkeit steht, ruhen in einer eigenen Krypta.

In Wigratzbad befindet sich neben dem Priesterseminar auch der Sitz des deutschen Distrikts der Priesterbruderschaft St. Petrus. Außerdem hat der Sender K-TV hier seinen Sitz.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Wigratzbad

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]