Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wikipedia:KLA)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:KLA

Lesenswerte Artikel sind Artikel, die die strengen Kriterien für die exzellenten (noch) nicht schaffen. Auf dieser Seite wird per Wahl bzw. Abwahl entschieden, ob ein Artikel lesenswert ist oder nicht. Artikel, die gleichzeitig für Exzellenz kandidieren, werden auf Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen vorgeschlagen.

Bevor du einen Artikel zur Wahl stellst:

  • Prüfe, ob der Artikel den Kriterien für lesenswerte Artikel entspricht.
  • Informiere die Hauptautoren, die du durch dieses oder dieses Tool identifizieren kannst, ehe du einen Artikel vorschlägst. Möglicherweise möchten die Autoren vor der Kandidatur noch Mängel beseitigen.

So trägst du einen neuen Kandidaten ein:

  • Im Artikel: Füge den Baustein {{Lesenswert-Kandidat}} unten ein.
  • Auf dieser Seite: Liste den Artikel mit einer kurzen Beschreibung unten beim aktuellen Tagesdatum auf (Unterschreiben nicht vergessen).

Vorgehen

Alle Benutzer, auch unangemeldete (IPs), sind stimmberechtigt und dürfen pro Artikel ein Votum abgeben. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung des Votums ist dringend erwünscht, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert
{{BE|l}}
QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung
{{BE|k}}
QS icon grey neutral.svg Neutral
{{BE|n}}
QS icon violet abwartend.svg Abwartend
{{BE|a}}

Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 15. kann ab dem 25. ausgewertet werden). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Hat ein Artikel am Ende der Kandidatur mindestens drei Pro-Stimmen mehr als Kontra-Stimmen, wird er als lesenswert ausgezeichnet. Enthält ein Artikel einen gravierenden Fehler, ist er unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht lesenswert.

Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, oder nach mehr als 72 Stunden drei Voten „ohne Auszeichnung“ ohne zugleich mindestens eine Lesenswert- oder eine Abwartend-Stimme bekommen zu haben, ist sie vorzeitig gescheitert. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt.

Das konkrete Vorgehen für die Auswertung ist hier beschrieben.

Ab- oder Wiederwahl

Einen ausgezeichneten Artikel, der deiner Meinung nach nicht (mehr) lesenswert ist, kannst du zur erneuten Wahl stellen. Die Voraussetzungen für einen solchen Antrag richten sich nach dem auf WP:KALP gültigen Verfahren.

Zur Ab- oder Wiederwahl füge bitte unten im Artikel den Baustein {{Lesenswert-Abwahl}} oder {{Lesenswert-Wiederwahl}} ein. Der Wahlmodus ist derselbe wie bei einer Neukandidatur.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Scan aus Journal 2 mit Einträgen aus dem Frühjahr 1894

Die Journale des Hendrik Witbooi sind eine Sammlung von Journalen, die Hendrik Witbooi, ein Stammesführer der „Witbooi“ im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, geschrieben hat und die im Nationalarchiv von Namibia in Windhoek aufbewahrt werden. Die Journale wurden 2005 von der UNESCO in das Weltdokumentenerbe aufgenommen. Hendrik Witbooi hat Tagebuch geführt. Neben normalen Tagebucheinträgen enthalten seine Journale aber auch Abschriften von Briefen, Verträgen und Sitzungsprotokollen. Die Einträge in kapholländischer Sprache wurden von Sekretären Witboois niedergeschrieben, weil Witbooi selber durch den Verlust eines Daumens in einem Gefecht schlecht schreiben konnte. Die Journale sind Buchhaltungsbücher aus hellgraublauem Papier mit blauen Zeilen und roten Spalten. Journal 1 ist ein in Leder gebundener Band mit 366 durchnummerierten Seiten der Blattgröße 32,5 × 21 cm. Sie hatten ursprünglich ein Softcover, erhielten bei ihrer Restaurierung aber eine Halbleinenbindung. Diese Journale waren ursprünglich als Buchhaltungsbücher genutzt worden. Die Journaleinträge erfolgten an den freien Stellen, wo keine Buchungen eingetragen waren.

4. Juni[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 24. Juni.

Kraftwerk Huntorf[Quelltext bearbeiten]

thermodynamisch sehr Eindrucksvoll, leider etwas kurz trotzdem lesenswert! --2003:6:11CF:F144:793A:DD92:DBFE:226A 10:54, 4. Jun. 2019 (CEST)

Hauptautor des Artikels ist Tetris L, der über diese Kandidatur bisher nicht informiert wurde. Wenn es niemanden gibt, der Hinweise zur Verbesserung umsetzen will, sollte der Artikel nicht kandidieren. Bis zu einem Einverständnis von Teris L (oder einem anderen Autor, der den Artikel ausbauen will) sollte diese Kandidatur ruhen. --Minderbinder 12:37, 6. Jun. 2019 (CEST)
Das Thema ist wirklich interessant. Mir war ganz unbekannt, dass es so etwas überhaupt gibt (Speicherung von Engergie in Form von Druckluft in riesigen Kavernen) – und ich finde es nach wie vor erstaunlich, dass das klappt – dass die Luft nicht irgendwie entweicht ... Vielleicht kann der Artikel tatsächlich noch etwas ausgebaut werden. Dann würde ich auf jeden Fall für „Lesenswert“ stimmen. --Furfur Diskussion 00:38, 7. Jun. 2019 (CEST)
  • Interessantes Thema, ein schnell gelesener Artikel, den ich im Wortsinne lesenswert und bereichernd finde - dass der Hauptautor nicht informiert wurde, ist natürlich ein formaler Mangel, aber sollte sich Tetris L noch melden und nichts gegen die Kandidatur haben, würde ich auch für den Artikel in seiner vorliegenden Form mit Qsicon lesenswert.svg Lesenswert stimmen. Ich schlage vor, die Kandidatur trotz der zunächst nicht erfolgten (von Minderbinder nachgeholten) Information des Hauptautors vorerst offen zu lassen. Gestumblindi 21:48, 11. Jun. 2019 (CEST)

Dann doch noch ein paar Anmerkungen, ohne dass Tetris L aktiv war:

  • Der Artikel wurde 2010 verfasst, und liest sich gut. Allerdings ist seitdem in der deutschen Energiewirtschaft einiges geschehen, u.a. der Beschluss über den Ausstieg aus der Kernwirtschaft (2011) und der Übergang vom Einspeisevergütungsverfahren zum Ausschreibungsverfahren beim EEG. Das hat die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich verändert, was sich auch an den Preisen am Großhandelsmarkt für Strom ablesen lässt. In dem Kontext fehlt mir im Artikel eine Betrachtung über die Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Betrieb eines CAES-Kraftwerks.
  • Insgesamt wird nicht deutlich, ob es sich um einen Pilotversuch handelt, oder eine wirtschaftlich betreibbare Anlage. Der "Hauptkonkurrent" von CAES sind Pumpspeicherkraftwerke, daher wären Angaben über Kapital- und Betriebskosten von Huntorf wertvoll, im Vergleich zu Stromspeicher und Power-to-Gas, S. 109
  • ECOS 2012, S. 10 gibt Angaben über die Exergie-Effizienz von Huntorf im Vergleich zu geplanteren neuen CAES-Systemen. Die Aussage "Die Verdichterarbeit einer Gasturbine verbraucht bis zu zwei Drittel der Gesamtarbeit" ist mir unklar - ist damit die Verdichterarbeit bei konventionellen Systemen gemeint, die bei CAE eingespart wird?
  • Ist Huntorf schwarzstartfähig? Ich würde dies vermuten, der Zweck sollte noch belegt eingefügt werden.

--Minderbinder 14:02, 12. Jun. 2019 (CEST)

Ich habe meine Wikipedia-Aktivitäten über die letzten Jahre auf nahe Null zurückgefahren und werde selbst keine großen Verbesserungen mehr an dem Artikel vornehmen. --TETRIS L 09:14, 13. Jun. 2019 (CEST)
Zum zweiten Punkt von Minderbinders Fragen: Dieser scheint mir, wenn auch nicht mit Zahlen, im Abschnitt "Geschichte" beantwortet. In den 1990er-Jahren erwog die PREAG zunächst die Stilllegung des Kraftwerkes aus wirtschaftlichen Gründen. Aufgrund der Liberalisierung des Energiemarktes und zunehmender Windstromeinspeisung kam es dann aber ab der Jahrtausendwende zu zunehmenden Fluktuationen im Stromangebot und -preis, so dass sich der Betrieb des Speicherkraftwerkes wieder lohnte. Im Jahr 2006 wurde das Kraftwerk dann sogar ertüchtigt und die Leistung der Turbine von ehemals 290 auf neu 321 MWel erhöht. Da steht ja ausdrücklich, dass sich der Betrieb "wieder" lohnte (hat sich also schon früher gelohnt, d.h. wirtschaftlich betreibbar) und dass man darum investiert hat. Die anderen Punkte würden m.E. eine Auszeichnung als "exzellent" verhindern, aber es sind keine so gravierenden Mängel, dass seiner Auszeichnung als "lesenswert" etwas entgegensteht. Gestumblindi 11:36, 13. Jun. 2019 (CEST)

Wir sollten unbedingt erfahren, warum diese Art von Kraftwerk nur zwei mal gebaut wurden. Daher sollte flankierend diese Information in Druckluftspeicherkraftwerk ergänzt werden.--Hfst (Diskussion) 19:38, 13. Jun. 2019 (CEST)

Beide Prozesse, sowohl das Erhitzen als auch das Abkühlen, kosten natürlich Energie. Der Wirkungsgrad von Huntorf liegt deshalb insgesamt nur bei 42 Prozent. Mehr als die Hälfte des Stroms geht bei seiner Speicherung also verloren. Das dürfte der wesentliche Grund dafür sein, dass es neben dem deutschen weltweit nur ein weiteres großes Druckluftspeicherkraftwerk gibt – im US-Bundesstaat Alabama. - Volker Kühn: Druckluftspeicherkraftwerk Huntorf: Der Exot der Energiewende. Ørsted, 10. März 2017. MfG--Krib (Diskussion) 20:15, 13. Jun. 2019 (CEST)

*QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung Die Kriterien f. Lesenswert besagen dass die Kernaspekte des Thema abgedeckt sein müssen. Der Kernaspekt der technischen Funktionsweise ist drin und gut erklärt. Der zweite Kernaspekt eines Kraftwerksartikels nämlich inwiefern sich das ganze rechnet ist de-facto nur in einem Nebensatz mal angeschnitten. Tut mir leid. Ich fand den Artikel interessant und er ist (für mich als Nicht-Ingenieur) gut geschrieben und seriös belegt aber Lesenswert ist er in der aktuellen Version IMHO nicht. Man könnte das mit wenig Arbeit ändern, aber dafür muss sich halt jemand der Ahnung hat dem Thema annehmen. Gruß -- Nasir Wos? 18:08, 14. Jun. 2019 (CEST)

Moin, Moin. Meiner Erfahrung nach weltfremd. EON oder jetzt die umfirmierten Uniper Kraftwerke werden sich schließlich nicht in die Karten sehen lassen. Die sog. Wirtschaftlichkeitsrechnung ist eh von der gerade herrschenden Gesetzeslage abhängig. Und dort führt die führende Industrie dem Gesetzgeber die Hand. Ich habe erlebt, daß dicke Pamphlete von gut aufgestellten Unternehmensberatern von heute auf morgen seeehr teures Altpapier wurden, weil in Förderrichtlinien zur Energiewirtschaft dann lediglich drei deutsche Großkonzerne erschienen, die noch staatlich begünstigt wurden - womit alle anderen Firmen von heute auf morgen vom Markt waren. Eine Bewertung der Wirtschaftlichkeit eines Kraftwerkes durch Wikipedia-Autoren halte ich unter den herrschenden Umständen für Glaskugelei. EON wird schon Gründe für die Umfirmierung gehabt haben, und es wird angesichts des steigenden Regelenergiebedarfs auch gute Gründe für die Leistungserhöhung geben. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dafür werden schon vorliegen - schließlich greift man dem Endverbraucher schon jetzt doppelt in die Tasche, und zur Not muß der Steuerzahler wieder herhalten. Und wenn's sich mal nicht rechnet, führt man eben wieder dem Gesetzgeber die Hand. And so on ... --Methodios (Diskussion) 07:57, 15. Jun. 2019 (CEST) P. S. Könnt ich ja alles in den Artikel schreiben, nur da wäre man dann garantiert not amused.

Was Huntorf angeht stellen wir fest, dass es diesen Kraftwerkstyp nur sehr selten gibt. Von daher ist das Thema Wirtschaftlichkeit sehr viel drängender. Von daher kann ich Nasir Bewertung nachvollziehen. --Hfst (Diskussion) 08:18, 15. Jun. 2019 (CEST)

Dieses Unikum wurde als Appendix (Speicherkraftwerk) zum Kernkraftwerk Unterweser mit diesem im Jahre 1978 errichtet. Damals wird sich der Betrieb schon gerechnet haben. Nach der Wende dann offenbar nicht mehr, da eine Stillegung in Erwägung gezogen wurde. Durch die Liberalisierung des Energiemarktes und dem erhöhten Energieregelbedarf (Windenergie, Sonnenenergie) und der Großzügigkeit des Gesetzgebers wirds sich nun auch wieder rechnen - offenbar allerdings mit einer Effizienzerhöhung in der Leistung und im Speicher sowie mit eingespartem Personal als ferngesteuertes Kraftwerk (es kann ja mal einer zu der Firma gehen und Einsicht in deren Wirtschaftlichkeitsrechnung beantragen LOL). Wenn es immer noch das einzige seiner Art in Deutschland ist, wird sich wohl der alleinige Aufbau einer solchen (auch technisch verbesserten) Anlage nicht rentieren (ohne ein Kernkraftwerk). Am 19. Januar 2010 vereinbarte ein Konsortium unter Führung von RWE die Realisierung von ADELE, des "Adiabaten Druckluftspeichers für die Elektrizitätsversorgung. Den Vertrag unterzeichneten Georg Knoth ( General Electric), Johann-Dietrich Wörner (DLR), Jörn Beckmann (Züblin), Johannes Lambertz (RWE Power), Jürgen Großmann (RWE AG) und Ferdinando Beccalli-Falco ( General Electric). Die Bundesregierung fördert(e). Seitdem ist fast ein Jahrzehnt vergangen ... ADELE singt heutzutage lieber, und der Adiabate Druckluftspeicher für die Elektrizitätsversorgung sinkt. Fragt ruhig in den Vorständen von RWE, GE etc. nach, warum - und bei der Bundesregierung, wieviel Geld schon versunken ist. Die Welt schrieb schon 2014: Doch deuten die gewonnenen Erkenntnisse, so ein Sprecher des RWE-Konzerns, darauf hin, dass ein solches Speicherverfahren unter den derzeitigen Prämissen nicht wirtschaftlich ist. Das Projekt liegt damit faktisch auf Eis. Fazit: Dieses Kraftwerk ist nur noch in Betrieb, weil es sowieso schon dastand, und das auch scheinbar nur noch infolge der Effizienzerhöhung. --Methodios (Diskussion) 09:03, 15. Jun. 2019 (CEST)
Okay also anscheinend ist das Speicherkraftwerk nicht wirtschaftlich betreibbar, außer in einem staatlichen Subventionsumfeld welches die Preise massiv verzerrt. Dabei ist der Kraftwerkstyp von allen anderen Speicheralternativen so unwirtschaftlich dass niemand trotz Energiewendesubventionen im Milliardenbereich vorhat so ein Ding nochmal zu bauen. Falls ich das richtig verstanden habe : Warum nicht in wenigen Sätzen in den Artikel einbauen. Ich wäre über eine solche Erweiterung amused. Gruß -- Nasir Wos? 10:24, 15. Jun. 2019 (CEST)

Einen Satz zur wirtschaftlichen Bedeutung laut numerischen Simulationen habe ich nun ergänzt. Vielleicht kannst du, Nasir, dich nun eher damit anfreunden? Ich halte es für schwierig, genaue Aussagen zur Wirtschaftlichkeit zu finden. Ich halte den Artikel auch in der jetzigen Form für allemal Qsicon lesenswert.svg Lesenswert. --Carolin 09:07, 15. Jun. 2019 (CEST)

Danke für die Mitarbeit. Ich finde den Satz leider nichtssagend. Außerdem suggeriert der Satz es gäbe eine wirtschaftliche Rolle f. diese Technik obwohl sie ohne Subventionen (wie Methodos oben schreibt) ja längst zugesperrt hätten. Gruß -- Nasir Wos? 10:24, 15. Jun. 2019 (CEST)
Danke Methodios! Das, was Du oben dargestellt hast gehört passend aufbereitet entweder in den Kraftwerk Huntorf oder in Druckluftspeicherkraftwerk. Ob Huntorf auch ohne diese Aussagen lesenswert ist weiß ich nicht.--Hfst (Diskussion) (nachsigniert)
Würde hier nur unnötige Redundanzen erzeugen. Und wir haben bereits Druckluftspeicherkraftwerk#Druckluftspeicher Staßfurt (ADELE) und Druckluftspeicherkraftwerk Staßfurt. Bräuchte man nur nachzulesen (und 1 und 1 zusammenrechnen [sind 2]). --Methodios (Diskussion) 09:35, 15. Jun. 2019 (CEST)
Ein ausgezeichneter Artikel sollte m.E. die Kernaspekte abbilden ohne dass man woanders suchen muss. Redundanz ist hier IMHO tolerierbar. Gruß -- Nasir Wos? 10:24, 15. Jun. 2019 (CEST)
+1. In dem von Methodios zitierten Artikel werden auch nochmal die Wirkungsgrade der Kraftwerke angegeben (42 bzw. 54 %) und ein zusammenfassender Abschnitt (z.B. Wirtschaftlichkeit) mit dem Inhalt von Carolins eingefügten Paper (hier sollten übrigens Day-Ahead Markt und Real-Time Markt erklärt werden) ist mMn für lesenswert erforderlich, daher vorerst QS icon violet abwartend.svg Abwartend. Ich erlaube mir die Kandidatur um 10 Tage zu verlängern. MfG--Krib (Diskussion) 09:38, 15. Jun. 2019 (CEST)
Komische Ideen hier. Im Artikel zum Mutterkraftwerk gibt es noch nicht mal einen einzigen Satz zur Wirtschaftlichkeit, geschweige denn einen Absatz oder gar Abschnitt. Und das wäre ja die Grundlage hier für die ersten gut drei Jahrzehntchen von Huntorf (bis 2011). Die Atomwirtschaft wird seinerzeit schon genug Förderung erhalten haben, daß so ein Speicherkraftwerk mit abfiel (immerhin war Unterweser damals der größte Reaktor der Welt). Und nun stehen die Anlagen halt immer noch rum (das Mutterkraftwerk eben im "Nichtleistungsbetrieb"). --Methodios (Diskussion) 10:20, 15. Jun. 2019 (CEST)

Methodios 1: wenn ich selber rechnen will brauche ich kein WP. 2: wenn in anderen Artikeln Information fehlt ist das kein Freibrief für diesen Artikel. Deinen Links entnehme nur: "ist ganz toll, wird aber nicht gemacht" was ja offensichtlich ist. Warum insistiere ich: Speicherung von (elektischer) Energie ist eine der großen technischen Herausforderungen. Hier haben wir eine großtechnische Lösung aber die wird praktisch nicht eingesetzt. Ob die Frage in Kraftwerk Huntorf oder in Druckluftspeicherkraftwerk behandelt wird ist egal, aber sie muss behandelt werden.--Hfst (Diskussion) 10:30, 15. Jun. 2019 (CEST)

(nach BK) Man möge mir meine Meinung zugestehen und ich lasse mich gerne überstimmen, aber die von Hfst gestellte Frage ist im Artikel bisher unbeantwortet (Wir sollten unbedingt erfahren, warum diese Art von Kraftwerk nur zwei mal gebaut wurde). Dazu gehören Betrachtungen zur Wirtschaftlichkeit und zur Weiterentwicklung der Technologie. Man muss hier ja nicht unbedingt weit ausholen und kann mit geeigneten Verlinkungen arbeiten, aber die Angabe des Wirkungsgrades im Vergleich zu anderen Technologien ist schon wesentlich und wie oben angemerkt ein Faktor warum es diesen Typ Kraftwerk nur selten gibt. MfG--Krib (Diskussion) 10:35, 15. Jun. 2019 (CEST)

Das Problem sollte schon im Gattungsartikel und nicht hier behandelt werden. Wir haben da einen Abschnitt Druckluftspeicherkraftwerk#Bedeutung. Aber wesentliche Fragen sind seit min. 2011 unbeantwortet: Diskussion:Druckluftspeicherkraftwerk/Archiv#Kostenentwicklung. --Methodios (Diskussion) 12:31, 15. Jun. 2019 (CEST)

Ich habe mir erlaubt mal ein Vorschlag auf der Artikeldisk zu hinterlassen: Diskussion:Kraftwerk Huntorf#Vorschlag für Kapitel "Wirtschaftlichkeit". MfG--Krib (Diskussion) 15:31, 15. Jun. 2019 (CEST)
Ich habe jetzt einfach mal den Vorschlag in den Artikel eingefügt und wäre damit einem Qsicon lesenswert.svg Lesenswert nicht abgeneigt. MfG--Krib (Diskussion) 17:45, 15. Jun. 2019 (CEST)
@Krib danke. Ein bisschen juckt es mich, den ein oder anderen Satz aufzuteilen. --Hfst (Diskussion) 21:26, 15. Jun. 2019 (CEST)
Nur zu, kein Problem. War wie gesagt ein Vorschlag und ich betrachte mich hier nicht als maßgebener Autor. MfG--Krib (Diskussion) 22:35, 15. Jun. 2019 (CEST)
  • Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Angesichts der von Krib durchgeführten Verbesserung im Artikel. Gruß -- Nasir Wos? 01:08, 16. Jun. 2019 (CEST)

10. Juni[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 20. Juni.

Ferguson-Büchse[Quelltext bearbeiten]

Verschluss mit drehbarem Abzugsbügel

Die Ferguson-Büchse (englisch Ferguson Rifle), nach dem Entwickler Patrick Ferguson, aus dem Jahr 1776 war das erste militärisch genutzte Hinterlader-Gewehr. Das Gewehr wurde in kleinem Umfang im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg auf britischer Seite eingesetzt. Es setzte sich nicht durch, unter anderem weil die Herstellung zu aufwändig war.

Der Artikel war bei "Schon gewusst?" und damals wurde die Ausführlichkeit für diese Rubrik "bemängelt". Ich denke schon, dass das Artikel gut genug ist um sich um eine Auszeichnung zu bewerben. Wenn Fragen und Anregungen auftauchen, stehe ich bereit den Artikel zu verbessern.--Avron (Diskussion) 18:21, 10. Jun. 2019 (CEST)

  • Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Ich finde den Artikel gar nicht so ausführlich. Es wird kurz und knapp zusammengefasst was man über dieses Kuriosam aus der Rubrik Alte Waffen weiß. Das ist nicht unbedingt sehr viel, wie der Artikel auch selber zutreffend wiedergibt. Geschichte, Prinzip, Funktion und Verwendung werden jedenfalls sinnvoll bequellt geschildert. Die Illustration gefällt mir auch. In Toto ergibt sich ein runder, schön gemachter Artikel. Gruß -- Nasir Wos? 23:04, 10. Jun. 2019 (CEST)

Schöner, hochinteressanter, gut belegter und geschriebener Artikel lesenswert Finanzer (Diskussion) 01:21, 12. Jun. 2019 (CEST)

12. Juni[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 22. Juni.

USS Callister[Quelltext bearbeiten]

USS Callister ist die erste Folge der vierten Staffel und damit die 14. Episode der britischen Science-Fiction-Fernsehserie Black Mirror. Die Folge handelt von Robert Daly, einem Programmierer, der ein äußerst erfolgreiches VR-MMOG mitentwickelte, trotz seines Talents aber von seinen Kollegen gemieden und nicht sehr respektiert wird. Aus diesem Grund erschafft er digitale Klone von den anderen Mitarbeitern und fügt diese in einen Spiel-Mod ein, der seiner (Star Trek parodierenden) Lieblingsserie ähnelt. Dort quält er als Captain seine Crew. Während die anderen bereits abgestumpft sind und seine Launen mit vollkommener Gleichgültigkeit ertragen, ist der Klon von Nanette Cole, einer neuen Kollegin, fest dazu entschlossen, aus Dalys Simulation zu fliehen.

Der Artikel war jetzt sieben Wochen lang im Review, in dieser Zeit habe ich bereits einige sehr nützliche Ratschläge erhalten, so dass ich ihn entsprechend ausbauen konnte. Ich denke, dass der Artikel jetzt für die Kandidatur bereit ist. Weitere Anregungen und Änderungsvorschläge sind natürlich wie immer jederzeit willkommen. --Frau von E. (Diskussion) 00:15, 12. Juni 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Bei so einem Artikel sitzt natürlich nicht jede Formulierung, aber insgesamt ein super recherchierter Artikel. Auch wenn ich die Folge nur ein Mal gesehen habe: Vermisst habe ich nichts, tatsächlich sind mir eher noch neue Aspekte aufgefallen. Zweifelsohne "Lesenswert". Wenn mir noch kleinere Feinheiten auffallen, dann:
  • "USS Callister ist die erste Folge der vierten Staffel und die insgesamt 14. Episode der britischen Science-Fiction-Fernsehserie Black Mirror. - Fett hervorgehoben 2 Änderungen (das erste einfach nur als Wikilink, über die 2. sprachliche Änderung mag man streiten, ich fände es so etwas weniger umständlich). Warum ist das Black Mirror eigentlich kursiv, ist das üblich bei Serienfolgen-Artikeln?
  • Beim Punkt "Anspielungen" würde ich eventuell die Unterüberschriften weglassen und das ganze mit "Die Folge enthält zahlreiche Anspielungen auf bekannte Science-Fiction-Serien und -Filme. Vor allem mehrere Konzepte aus der Serie Star Trek wurden eingebaut, da ... großer Fan ist." Und ab da etwas mehr FLießtext und weniger Absätze. So liest sich das etwas zu klein-klein, als würde man eine Liste abhaken. Aber ist sicherlich auch streitbar, ob das den Artikel besser macht (für mich würde es das wahrscheinlich aber etwas übersichtlicher machen).
  • Unter Interpretation: "Ryan Britt, ein Redakteur der Webseite Inverse, behauptete, dass USS Callister eine Persiflage auf die 1967 erschienene Kurzgeschichte ..." Das ist falsch. Britt behauptet nicht, sondern sieht Parallelen zwischen der Folge und der Kurzgeschichte. Außerdem sieht er keine Persiflage (die ja oft etwas ins-lächerlich-ziehendes hat), sondern eine Pastiche, also eine Nachahmung des Werks/Themas. Auch "... dass nicht Star Trek, sondern Ich muss schreien und habe keinen Mund die wahre Haupt-Inspirationsquelle für die Drehbuchautoren gewesen wäre" steht so nicht im Artikel. Ich würde das umformulieren als "Britt sieht die Folge in der Tradition klassischer Science-Fiction-Literatur. Insbesondere bemerkt er Parallelen zwischen ... (dann die Beschriebung der Geschichte). Da USS Callister und ... jedoch in zentralen erzählerischen Punkten voneinander abweichen, sei die Folge keine bloße Kopie der Geschichte. Stattdessen werde ihre Handlung mit zeitgenössischen Science-Fiction-Erzählelementen aktualisiert." Oder so ähnlich ...
Aber wie gesagt, lesenswert ist das allemal. :-) Antimatzist (Diskussion) 16:32, 13. Jun. 2019 (CEST)
Vielen Dank für deine Rückmeldung. Den Britt-Absatz habe ich jetzt besser übersetzt beziehungsweise umgeschrieben, bei den Anspielungen habe ich so gut es geht Fließtext verwendet (ich hoffe, das war nicht zu viel des Guten). Und übrigens habe ich mal wieder was dazu gelernt, da ich nicht wusste, was der Unterschied zwischen einer Persiflage und einer Pastiche ist, also auch danke dafür :-) --Frau von E. (Diskussion) 00:42, 14. Juni 2019 (CEST)

Ich habe den Artikel schon mal im Review gelesen. Ich habe nur nicht den Feinsinn für popkulturelle Themen weswegen ich da nix beitragen kann. Als jemand der die Serie gesehen hat finde ich den Artikel sehr gut. Handlung und Produktion sind gut wiedergegeben. Rezeption, Kritikerstimmen und Interpretation nehmen viel Raum ein, werden aber nicht ausufernd. Der Artikel erfüllt soweit ich es als Popkulturbanause beurteilen kann die Kritieren f. Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Gruß -- Nasir Wos? 18:14, 14. Jun. 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Ein inhaltlich umfassender Artikel, der sich seit dem Review deutlich verbessert hat, vor allem im Abschnitt Anspielungen, dessen Fülle besonders beeindruckt. Manches im Artikel könnte man wohl noch kürzer fassen, aber das halte ich nicht für so gravierend, um die Lesenswert-Auszeichnung zu verweigern.--Stegosaurus (Diskussion) 21:23, 17. Jun. 2019 (CEST)

18. Juni[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 28. Juni.