Wikipedia:Redaktion Altertum/Böckh-Mommsen-Orden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hiermit verleihe ich Benutzer
Benutzername
den
Philipp August Böckh hz gew.JPG  Theodor Mommsen 03.jpg
Böckh-Mommsen-Orden
der Redaktion Altertum

für die über lange Zeit auf dem Gebiet der
Klassischen Altertumswissenschaften erbrachten Leistungen in der Wikipedia.
gez. Verleiher

Für herausragende Leistungen im Bereich der Klassischen Altertumswissenschaften können Mitarbeiter der Geschichtsportale den Böckh-Mommsen-Orden vergeben. Diese Auszeichnung bitte nur mit Bedacht und nicht inflationär vergeben, es soll – auch wenn letztlich undotiert – kein Allerweltspreis sein. Er soll die wirklich ganz besonders herausragenden Mitarbeiter auszeichnen, die über einen längeren Zeitraum Ausnahmeleistungen erbracht haben.

Ausgezeichnet werden können alle Mitarbeiter, die im Bereich der Klassischen Antike mit direkter oder indirekter Artikelarbeit über einen Zeitraum von einem Jahr oder länger (Richtwert) in gewisser Kontinuität Leistungen beigesteuert haben, die dem ganzen Projekt der Erstellung einer Enzyklopädie weiterhelfen. Das kann das Verfassen Exzellenter oder lesenswerter Artikel ebenso sein, wie die systematische Aufarbeitung einzelner Themen, aktive Arbeit im Review oder die fachliche und sachliche Korrektur von Artikeln des Fachbereiches.

Inhaltlich geht es um Artikel zu den alten Griechen und Römern sowie ihrer Nachbarkulturen wie den Karthagern, Etruskern und antiken Persern. Relevant sind alle Arbeiten zur Klassischen Philologie, Alten Geschichte und Klassischen Archäologie sowie Hilfs- und Schwesterdisziplinen wie Epigraphik, Numismatik, Papyrologie, Philosophie und anderen. Leistungen in den Bereichen anderer als der Klassischen Philologie, der Geschichte und Archäologie wie der Altorientalistik, Ägyptologie oder Mediävistik können nicht mit diesem Preis bedacht werden, hier sind eigene Auszeichnungen zu stiften, wie den Winckelmann-Orden auf dem Bereich der Klassischen Archäologie, den En-hedu-anna-Orden in der Altorientalistik, den Venus-von-Willendorf-Orden in der Ur- und Frühgeschichte und den Aton-Orden in der Ägyptologie.

In Ausnahmefällen können auch besonders herausragende Einzelleistungen ausgezeichnet werden.

Preisträger[Quelltext bearbeiten]

(chronologisch)