Wikipedia:Urheberrechtsfragen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wikipedia:UF)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:UF, WP:URF
Willkommen im Urheberrechtsrichtlinienforum
Examine copyright icon.svg
Auf dieser Seite werden Fragen bezüglich der Richtlinien der Wikipedia zum Urheberrecht diskutiert. Möglicherweise wird deine Frage aber bereits auf einer der folgenden Seiten beantwortet:


Bitte beachten:

  • Bitte das Problem möglichst genau erläutern (welches Bild, welcher Text? — bitte unbedingt verlinken!).
  • Es findet keine Rechtsberatung statt, vgl. Wikipedia:Hinweis Rechtsthemen.

Eine Frage stellen

Filing cabinet icon.svg Abschnitte, deren jüngster Beitrag mehr als 5 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten, werden automatisch ins Archiv verschoben. (Unbeantwortete) Abschnitte mit nur 1 signiertem Beitrag werden nach 30 Tagen archiviert. Mit dem Baustein {{erledigt|1=~~~~}} markierte Abschnitte werden nach 2 Tagen archiviert.
Autorenportal > Urheberrecht > Urheberrechtsfragen



alte URVs[Bearbeiten]

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte.

Ich bin auf einen inaktiven Benutzer gestoßen, der vor Jahren großflächige URVs aus der Deutschen Biographischen Enzyklopädie eingestellt hat, die sich oft bis heute erhalten haben.

Es geht um Benutzer:Thyra.

Beispiele:

Das nur kleine Beispiele, alle unter seinen ersten Artikeln. Ich kann nicht beurteilen, woher die späteren Artikel stammen, die er nicht aus dem DBE kopiert hat. --= (Diskussion) 06:26, 6. Okt. 2014 (CEST)

Uff. Thyra war damals sehr aktiv und hat nicht weniger als 1238 Artikel angelegt. Da könnte einiges an Arbeit auf uns zukommen. Die genannten Beispiele stellen als wörtliche Textübernahmen m.E. in der Tat eindeutige URvs dar. Jemand (oder ein Team) müsste es auf sich nehmen, Thyras Artikel und Ergänzungen allesamt mit der DBE und anderen in Frage kommenden Nachschlagewerken abzugleichen... (ich lösche die Beispiele jetzt noch nicht gleich, hier ist wohl ein systematisches Vorgehen angebracht - Erinnerungen an Wikipedia:DDR-URV werden wach...) - Der Benutzer bzw. wohl die Benutzerin ist seit über 6 Jahren nicht mehr aktiv, eine unbeschränkte Benutzersperre hier aber wohl gleichwohl angebracht, ich werde noch auf WP:AN um Meinungen diesbezüglich bitten... Gestumblindi 20:15, 6. Okt. 2014 (CEST)
Es ist schwer zu beurteilen. Ich vermute eher, dass die späteren Artikel sauberer sind. Bei den paar Artikeln, die ich gecheckt hatte, konnte ich keine grösseren Übernahmen in Google Books finden. Möglich wären natürlich Abschriften aus in Google Books nicht indexierter Literatur. --= (Diskussion) 20:34, 6. Okt. 2014 (CEST)
Wie man den Botnachrichten auf der Benutzerdisk entnehmen kann, hat Thyra wohl auch mehrfache Datei-URVen eingestellt. Ob noch weitere Datei-URven dieses Benutzers existieren, müsste erst überprüft werden (der benutzer hat viele BIlder hochgeladen), das sollte aber die DÜP übernehmen, oder? Grüße, -seko- (Disk) 23:01, 6. Okt. 2014 (CEST)
Ich habe Thyra mal freundlich per E-Mail angefragt zu seinem damaligen Vorgehen. --= (Diskussion) 02:09, 7. Okt. 2014 (CEST)
Man muss sich hier die Frage stellen, ob die einzelnen Texte überhaupt urheberrechtlich schutzfähig sind, siehe Ziffer 3.2.1. in meinem Almanach. Wenn man diese Frage verneint, muss man sich überlegen, ob es bei 1238 Fällen anders aussieht... Gruß, --Gnom (Diskussion) 12:32, 7. Okt. 2014 (CEST)
Das hatte ich mich auch gefragt, aber lies mal den doch sehr ausgeklügelten Text z.B. bei Otto Hintze. Fällt das noch unter „stichwortartig“? --= (Diskussion) 13:18, 7. Okt. 2014 (CEST)
Der lange Hintze-Text ist m.E. eindeutig schutzfähig, weit von einem "stichwortartigen Abriss" entfernt. Hamburger und Heydekampf sind schon deutlich knapper, es handelt sich aber doch um ausformulierte Kurzbiographien, im Falle von Heydekampf auch mit einer bewertenden Einschätzung ("Heydekampf gehörte zu den wichtigsten Wiederbegründern der deutschen Automobilindustrie nach dem Zweiten Weltkrieg"), einen gewissen individuellen Charakter sehe ich da schon. Die Zorn-Ergänzung ist zwar kurz, aber dafür noch individueller formuliert ("in denen er die eigene Krebserkrankung zur schonungslosen Abrechnung mit der schweizerisch-bürgerlichen Umwelt instrumentalisiert" etc.) - daher würde ich sagen: URV, löschen. Gestumblindi 20:10, 7. Okt. 2014 (CEST)
Löschen muss man aber lediglich die alte Version, nachdem man den Text ausreichend umformuliert hat - nicht, dass uns hier reihenweise gute Artikel verloren gehen ;-) Gruß, --Gnom (Diskussion) 21:21, 8. Okt. 2014 (CEST)
Erstmal handelt es sich bei den Beispielen aber schlicht um mutmassliche URVs, die hier so nicht verbleiben können. Wir sollten diese Fassungen/Versionen zeitnah löschen, wenn die Abklärungen abgeschlossen sind (schon etwas gehört, =?) - unabhängig davon, ob dann schon jemand eine umformulierte Fassung eingestellt hat, die bleiben kann. Ich selbst werde das ganz gewiss nicht machen, weil ich die Vorgehensweise "Man nehme einen fremden enzyklopädischen Text, formuliere ihn Satz für Satz etwas um und schon hat man einen Wikipedia-Artikel" für sehr fragwürdig halte. Das mag urheberrechtlich noch in Ordnung gehen (wobei eine geistige Schöpfung m.E. nicht bloss in den genauen Formulierungen, sondern auch im Aufbau einer Darstellung liegen mag - der die "Umformulierer" typischerweise sklavisch folgen), aber es ist keine saubere Arbeitsweise. Wer Artikel aus anderen Nachschlagewerken umformuliert zu Wikipedia-Artikeln macht, ohne die zugrundeliegende Sekundärliteratur zu konsultieren, produziert keine "guten Artikel", sondern Schlamperei. Gestumblindi 21:57, 8. Okt. 2014 (CEST)
Nein, noch keine Antwort von Thyra. --= (Diskussion) 04:16, 9. Okt. 2014 (CEST)

Abschnitt aus dem Archiv geholt, da noch durchaus nicht erledigt. Gestumblindi 23:44, 14. Okt. 2014 (CEST)

CC-Lizenzen vs. Markenrecht[Bearbeiten]

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte.

Von Wikipedia Diskussion:Lizenzvorlagen für Bilder hierher verschoben. @Yellowcard, Ireas, Gnom:

P.S.: Aus meiner (noch recht kurzen) Support-Team-Erfahrung kann ich übrigens berichten, dass erstaunlich viele Firmen bereit sind, ihr Logo frei zu lizensieren, wenn man sie darum bittet. Ich habe da gerade einen Fall mit einem Markenhersteller, der noch in der Schwebe ist – aber wennd as klppt könnte das durchaus eine Ausweichstrategie sein. // Martin K. (Diskussion) 14:59, 6. Mär. 2015 (CET)
Martin, diese Thematik bitte nochmal intern ansprechen. Das Thema ist schwierig und brenzlig; war auf den letzten ST-Workshops regelmäßig Diskussionspunkt. Ich bin mir unschlüssig, ob wir überhaupt freie Lizenzangebote der Firmen annehmen sollten, allein schon, weil sie regelmäßig nichtig ex tunc sein dürften: Dem einzelnen Mitarbeiter ist, selbst wenn er zu einer solchen Freigabe berechtigt ist, häufig nicht klar, was er damit anrichtet und wird von uns auch nicht entsprechend aufgeklärt. Creative Commons rät jedenfalls von der CC-lizenzierung von Unternehmenslogos deutlich ab, das war auch die Aussage von John Weitzmann auf dem vorletzten Workshop (den Vortrag habe ich selbst leider verpasst). Siehe auch hier, oder kurz: Es könnte sein, dass ein Unternehmen allein durch die freie Lizenzierung (Urheberrecht) die markenrechtlichen Ansprüche verliert. Ich habe das Thema vor ein paar Wochen nochmal auf der Mailinglist angesprochen, leider ohne Reaktion, wobei man das gern auch hier onwiki besprechen kann, es ist nämlich grundsätzlich nicht auf das Support-Team beschränkt (sondern betrifft dort eigentlich nur die operative Seite, aber nicht die grundsätzliche Entscheidung zum Vorgehen). Die Unternehmen proaktiv zu einer freien Lizenz zu verleiten, halte ich für einen Fehler, denn hier kämen dem Support-Team dann ganz sicher weitaus höhere Pflichten zur Aufklärung hinsichtlich des Markenrechts zu. Bitte tu das nicht ohne Rücksprache. Grüße, Yellowcard (D.) 15:42, 6. Mär. 2015 (CET)
@Yellowcard: Ich vermute mal, dass bezog sich jetzt alles auf das P.S. und nicht auf den Vorschlag mit dem neunen Baustein?
Du hast natürlich recht. Auch wenn ich den Punkt aus der CC-FAQ noch nicht kannte, ist das ja auch der Grund, weshalb ich diese Bereitwilligkeit so erstaunlich finde.
Allerdings haben wir aktuell die Situation, dass in etlichen Textvorlagen und Mail-Bausteinen explizit drin steht, dass diese nur urheberrechtlich zu verstehen sind und marken-, geschmacksmuster und persönlichkeitsrechtliche Einordnungen völlig unberührt blieben?! Und auch die WMF hat scheinbar einen Weg gefunden, Ihre Markenrechte mit den CC-Lizenzen in Einklang zu bringen. Sollte das juristisch so nicht haltbar sein (was ich nicht einschätzen kann) müssten wir dringenst unser Empfehlungen und Vorlagen korrigieren. Ich bin daher sehr dafür, diese Frage an anderer Stelle weiter zuverfolgen. Wo schlägst Du vor? Mit der Causa Angewandte Kunst hat das ja nur mittelbar was zu tun... // Martin K. (Diskussion) 15:56, 6. Mär. 2015 (CET)
[BK] Ich persönlich handhabe das so, dass ich Logofreigaben nur von leitenden Mitarbeitern, nach ausdrücklichem Hinweis auf die potentiell schwerwiegenden Rechtsfolgen dieser Erklärung und nach Bitte um Klärung mit der Rechtsabteilung bearbeite bzw. akzeptiere. Wer dann immer noch die Freigabe erteilen möchte – dem kann ich auch nicht mehr helfen. ireas (Diskussion) 15:59, 6. Mär. 2015 (CET)
@Martin: Ja sorry – bezog sich auf das PS. Mit dem Baustein selber hatte das nichts zu tun. Wie das mit der CC-Lizenzierung des WMF-Logos in Einklang gebracht werden kann, ist aber eine sehr gute Frage, ich weiß es nicht. Vielleicht andere Rechtslage in den USA? ireas, wurde das im Weitzmann-Vortrag thematisiert? Der Workshop war Anfang 2014, ich glaube, die CC-Lizenzierung der WMF kam später? Vielleicht kann Gnom was dazu sagen?
@ Ireas: Das könnte ja der Königsweg sein. Vielleicht sollten wir dazu einen Freigabe- / Antworttext entwerfen, der diese Problematik mit umfasst (ggf. über WMDE mit anwaltlicher Hilfe)? Ich halte das qualitativ aber für einen großen Unterschied, ob wir trotz der Warnungen dann dem Willen des Unternehmens stattgeben oder ob wir das Unternehmen zunächst mal aktiv um die freie Lizenzierung bitten.
Und zum richtigen Diskussionsort: Das Operative ist zwar irgendwo Sache des Support-Teams, aber die grundsätzliche Frage würde ich auf das ST nicht beschränken. Auf WP:UF umziehen und über die ML einen Hinweis hinterlassen? Grüße, Yellowcard (D.) 16:07, 6. Mär. 2015 (CET)
@Yellowcard: Wir hatten die Problematik an sich thematisiert, das Fazit war aber, dass in solchen Fällen keine freie Lizenzierung anzuraten ist. Die Freigabe der Wikimedia-Logos kam deutlich später; ich meine, erst nach der Wikimania. Ich suche den entsprechenden Blogpost, mein ICE-WLAN schwächelt aber gerade … ireas (Diskussion) 16:20, 6. Mär. 2015 (CET)
So: Yana Welinder: Wikimedia Logos Have Been Freed!, 24. Oktober 2014, blog.wikimedia.org. Ohne Aussage zu den markenrechtlichen Aspekten, es wird nur auf die „historisch gewachsene“ Lizenzierung hingewiesen. Da ein geiwsser Lukas M. in dem Post namentlich erwähnt wird, haben wir aber vielleicht doch eine Chance auf Erleuchtung. ;) ireas (Diskussion) 16:26, 6. Mär. 2015 (CET)
Hi - bitte entschuldigt, dass ich hier erst jetzt mitlese. Es geht also, wenn ich das richtig verstehe, um die Frage, inwiefern die CC-Lizensierung eines Logos die daran bestehende Marke gefährdet. Ich weiß, dass das 1. grundsätzlich nichts miteinander zu tun hat, 2. dann aber doch, dass sich 3. die WMF trotzdem zur freien Lizensierung entschieden hat und, das ist das interessanteste, 4. mit dieser Entscheidung ziemlich aktiv an die Öffentlichkeit geht. Wie immer ist das Problem in jeder Rechtsordnung ein wenig anders. Ich kann folgendes vorschlagen: Bei Yana Welinder nachhaken und/oder die Rechtsfrage für das deutsche Recht mal ein bisschen recherchieren. So aus dem Kopf weiß ich das nämlich nicht mehr, ich habe das damals zwar für ungefähr 20 Länder nachgeschaut, aber es ist halt schon eine Weile her... Was ist gewünscht? Gruß, --Gnom (Diskussion) 08:33, 7. Mär. 2015 (CET)
Hi Gnom, vielen Dank – eine Nachfrage bei Yana Welinder (→ Senior Legal Counsel der WMF – für die, die es wie ich nachschauen müssten) würde uns da sicher einen Schritt weiter bringen. Für uns ist alledings vor allem die Rechtslage für die DACH-Länder interessant, da wir von Unternehmen aus diesen Ländern potentiell Freigaben für ihre Logos bekommen könnten (genauso natürlich Sportvereine und wer sonst noch so alles Logos führt). Da wäre vielleicht eine Anfrage über Kasia Odrozek an JBB sinnvoll? Für uns wäre halt interessant: Sollten wir a) freie Lizenzierungen von Unternehmenslogos nach einem Hinweis auf die Besonderheiten generell annehmen und b) falls ja, sollten wir auch aktiv um solche Lizenzierungen bitten? Grüße, Yellowcard (D.) 12:32, 7. Mär. 2015 (CET)
Frei assoziiert: Vermute mal, Probleme treten erst dann auf, wenn jemand fremde Logos usw. wie eine Marke gebraucht (nannte man jedenfalls früher markenmäßiger Gebrauch). Das kann allerdings nach der Ansicht des EuGH in einem bestimmten Fall auch schon der Verkauf von zuordnenbaren Fanschals eines Vereins sein (Rechtssache C-206/01). Dann müsste eventuell sogar der Markeninhaber vorgehen, damit er keine Markenrechte nicht verliert.
Vielleicht kann man für die Logos usw. ein eigenes Feld für Markenrechte einrichten, vielleicht sogar der Kopplung mit Warnhinweis?--Pistazienfresser (Diskussion) 13:33, 7. Mär. 2015 (CET)
@Yellowcard: Meintest Du so etwas wie Verwirkung durch Duldung? Vgl.: Thüringer Oberlandesgericht (= OLG Jena), Urteil vom 4. Mai 2011 – 2 U 469/10 – Musikveranstaltung, GRUR-RR 2012, 113-119 (weitere Links aber offenbar keine kostenlosen Volltexte bei dejure).--Pistazienfresser (Diskussion) 14:09, 7. Mär. 2015 (CET)
@Pistazienfresser: Ich habe keinen Volltextzugang für dejure, aber „Verwirkung durch Duldung“ dürfte exakt das Problem beschreiben. Denn: Mit einer freien Lizenzierung erlaubt der Rechteinhaber auf urheberrechtlicher Ebene Dritten potentiell die Nachnutzung. Er gibt also gewisse Mittel auf (wenn auch abseits des Markenrechts), seine Rechte am Logo durchsetzen zu können. Es wäre jetzt ein nachvollziehbarer Umkehrschluss, dass man hiervon auf eine Verwirkung der Rechte schließen könnte. Falls Du Zugriff auf dejure / juris hast, kannst Du ja mal schauen, ob eine solche Analogie aus dem Urteil abzuleiten wäre? Der Leitsatz / Tenor über Jurion (kostenfrei zugänglich) lässt das zumindest erahnen, auch wenn die Fälle mglw. schwierig zu vergleichen sind. Grüße, Yellowcard (D.) 20:16, 7. Mär. 2015 (CET)
  1. Das Urheberrecht dürfte (jedenfalls nach kontinetaleuopäischer Tradition) sowieso eher beim Designer vom Logo liegen, der Markeninhaber hat vermutlich nur ein (ausschließliches?) Nutzungsrecht, soweit die beiden nicht identisch sind...
  2. Das Urteil vom OLG Jena ist auch noch nicht rechtskräftig, sondern bei juris steht sogar „anhängig BGH, Az: I ZR 94/11“ - einen Termin konnte ich im Pressebereich des BGH auch noch nicht finden. Darum finde ich die Entscheidung wohl auch noch nicht direkt beim OLG Jena: http://www.thueringen.de/th4/olg/entscheidungen/
  3. Die Entscheidungen betreffen fast nie genau den selben Sachverhalt, sonst bräuchte man ja keine RAe/Juristen zum Beraten... Das mit dem OLG Jena war mir nur spontan eingefallen, weil ich die Entscheidung erst kürzlich gelesen habe und weil ich das mit den Konzertnamen recht lustig fand.
  4. Vermute mal, hier könnte § 21 MarkenG (zumindest als Ausgangspunkt für ein Suchen) einschlägig sein (siehe die ca. 108 Entscheidungen dazu bei dejure hinter dem verlinkten §...) - entweder Absatz 2 oder indirekt Absatz 4 mit dem Verweis auf das (noch immer anwendbare) allgemeine Rechtsinstitut der Verwirkung. Ersetzt aber wohl nicht die (konkrete und längere) Prüfung durch einen bzw. mehrere RAe oder auch nur den Blick in ein paar Kommentare oder Handbücher zum Markenrecht (bzw. den Rechten zumindest der DACH-Länder und dem in D und Ö zu Grunde liegenden EU-Recht bzw. vielleicht noch ein paar internationale Abkommen...).
  5. Vielleicht könnte man das Thema (und ähnliche) ja mal bei einem Art Seminar durchkauen. --Pistazienfresser (Diskussion) 21:46, 7. Mär. 2015 (CET)
Vielen Dank. Ich glaube, hier wäre die Einschätzung eines Rechtsanwalts in Form eines Memorandums oder Rechtsgutachtens sehr hilfreich. Da zu diesem Themenbereich schon einmal ein hilfreiches Memorandum von Dr. Ansgar Koreng verfasst wurde und diese Problematik ja auf der damaligen Problematik aufbaut (Annahme der Schutzfähigeit der Mehrzahl von Logos → Notwendigkeit von freien Lizenzen gemäß unserer Projektgrundsätze → mögliche Kollision mit Markenrecht), kann ich mir gut vorstellen, dass WMDE die Anfertigung unterstützen würde. Wenn es hier keine Einwände gibt, würde ich dort in den nächsten Tagen mal anfragen.
@Pistazienfresser: Einmal mehr vielen Dank. Zu 1: Das ist richtig, dennoch eine Fragestellung auf „urheberrechtlicher Ebene“ (§ 31 UrhG). Das Unternehmen dürfte in den allermeisten Fällen ein ausschließliches Nutzungsrecht innehaben. Grüße, Yellowcard (D.) 12:34, 8. Mär. 2015 (CET)
Ich habe mal bei Yana Welinder nachgefragt. Vor einer Gutachtenanfrage an den Verein sollten wir die Antwort abwarten und dann die Fragestellung an den Gutachter hier diskutieren. Danke und Gruß, --Gnom (Diskussion) 20:38, 8. Mär. 2015 (CET)
Ich muss leider mit leeren Händen zurückkommen, und das wohl zu recht: Die Beantwortung meiner Frage wäre Rechtsberatung für Dritte, weshalb uns die WMF keine Auskunft geben kann. Gruß, --Gnom (Diskussion) 08:39, 11. Mär. 2015 (CET)
@Gnom: Danke für Deine Mühe. So recht verstehe ich die Negativantwort nicht: Es ging doch eigentlich bloß um die Gedanken, ob man mit der freien Lizenzierung seine Stellung bei der Verteidigung der Marke nicht verschlechtert. Rechtsberatung für Dritte kann ich da, vor allem wegen der abstrakten Frage, nicht erkennen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass da eher aus strategischen Gründen nicht drauf geantwortet wird. Wie dem auch sei, ich würde dann mal die Anfrage bzgl. eines Gutachtens / Memoratoriums vorbereiten, die wir dann an WMDE mit der Bitte um fachliche Beantwortung weitergeben könnten. Yellowcard (D.) 09:18, 11. Mär. 2015 (CET)

Sammlung Fragen für Memorandum[Bearbeiten]

Ich würde die Fragen möglichst einfach halten, uns reichen ja einfache Antworten, aus denen wir Handlungsoptionen für uns herleiten. Bis ins letzte Detail muss die Frage aus unserer Sicht nicht abgehandelt werden, sondern bloß grundsätzlich. Erste Vorschläge mit der Bitte um Anpassung, Kritik, Erweiterung:

  1. Kann die Einräumung von urheberrechtlichen Nutzungsrechten gegenüber allen Dritten (wie es durch eine freie Lizenzierung passiert) durch den Rechteinhaber als „Verwirkung durch Duldung“ der Markenrechte fungieren? Wird durch eine freie Lizenzierung auf urheberrechtliche Ebene die Verteidigung der Markenrechte unter Umständen erschwert?
  2. Gibt es Aufklärungspflichten hinsichtlich der Folgen für das Markenrecht, wenn wir eine freie Lizenzierung entgegennehmen wollen?
  3. Welche Pflichten könnten uns (d.h. insb. das Support-Team, das die Anfragen bearbeitet, aber auch jeden Wikipedianer) obliegen, wenn wir aktiv auf Unternehmen zugehen und für die freie Lizenzierung eines Logos werben?

Das wäre erstmal das, was mir einfällt. Grüße, Yellowcard (D.) 09:18, 11. Mär. 2015 (CET)

Wollen wir diese Frage nicht erst einmal selbst versuchen, für uns beantworten? Zur zweiten Frage erlaube ich mir mal einen Versuch: Ja, §§ 241 II, 311 Abs. 2 Nr. 3, III BGB. Gruß, --Gnom (Diskussion) 11:52, 11. Mär. 2015 (CET)
Ja natürlich, das wäre doch umso besser. Ich als Nichtjurist kann mit Deiner Antwort allerdings nichts anfangen. Grüße, Yellowcard (D.) 12:36, 11. Mär. 2015 (CET)
Meint Ihr Aufklärungspflichten dem Lizenzgeber oder den potentiellen Lizenznehmern gegenüber?
Strenggenommen haben wir (als Wikipedia) abgesehen von der Nutzung in unserer Enzyklopädie (die aus markenrechtlicher Sicht ziemlich unproblematisch sein dürfte) ja keinerlei vertragliche Beziehung zu einen der beiden. Und auch in der Kommunikation betonen wir immer, dass das alles völlig unverbindlich ist und natürlich keine Rechtsberatung darstellt. Natürlich sollte man nicht vorsätzlich etwas falsches behaupten (darum geht's hier ja), aber ich glaube nicht, dass wir als Nicht-Vertragspartner juristisch gesehen irgendwelche Pflichten haben. // Martin K. (Diskussion) 10:18, 18. Mär. 2015 (CET)
Dem Lizenzgeber gegenüber. Und so ganz unseren Kopf aus der Schlinge ziehen können wir wohl dann nicht mehr, wenn wir es sind, die den Freigabebaustein auf die Dateibeschreibungsseite schreiben. Grüße, Yellowcard (D.) 09:48, 19. Mär. 2015 (CET)
@Martin K.: Das BGB ist da etwas strenger, in dem es unter bestimmten Voraussetzungen (die ich nicht zwingend als gegeben ansehe, aber man kann es in Betracht ziehen) auch Dritten, die nicht Vertragspartei werden, vorvertragliche Aufklärungspflichten auferlegt, siehe § 311 Abs. 3 BGB. Gruß, --Gnom (Diskussion) 11:06, 19. Mär. 2015 (CET)

gelöschtes Bild[Bearbeiten]

Könnte bitte mal jemand auf Portal Portal_Diskussion:Schach#Foto_von_Heinz_Liebert erläutern, warum das Bild gelöscht wurde und wie der Einsteller GFHund diese retten kann? Danke. --tsor (Diskussion) 21:39, 28. Apr. 2015 (CEST)

National Women's Suffrage Association.jpg 1913[Bearbeiten]

Die Frauenrechtlerin Katharine McCormick könnte in Kürze mit diesem Bild File:National Women's Suffrage Association.jpg unter WP:Schon gewusst? auf der Hauptseite erscheinen. Bei dem 1913 entstandenen Foto bin ich mir aber wegen des Urhebers nicht so sicher: Wenn der unbekannte Fotograf 1883 geboren wurde, dann ist er vielleicht 1953 gestorben, das wäre noch keine 70 Jahre her. Oder? --Goesseln (Diskussion) 21:03, 29. Apr. 2015 (CEST)

Goesseln, das Bild ist aber jedenfalls wegen WP:Bildrechte#Pragmatische Regelung bei Bildern, die älter als 100 Jahre sind auch hier nutzbar. Richtig ist, dass ein Restrisiko besteht (siehe dein Beispiel), weshalb es auch eine „pragmatische“ Regelung ist. Es gibt vorliegend darüber hinaus noch zumindest ein Hintertürchen, denn die Library of Congress sagt selbst, dass der Urheber unbekannt ist. Nach http://hdl.loc.gov/loc.pnp/cph.3b39728 scheint das Foto ferner 1913 veröffentlicht worden zu sein. Das eröffnet zumindest die Möglichkeit, sich – durchaus nicht abwegig – auf die Anonymität des Urhebers zurückzuziehen, womit der Schutz 70 Jahre ab Veröffentlichung ausgelaufen wäre. Sollte sich der Urheber tatsächlich einmal melden (und die Darlegungslast nach so langer Zeit noch erfüllen können), führt das auch nicht rückwirkend zur Unrechtmäßigkeit der Nutzung – wenn man keine Möglichkeit hat, den Urheber zu finden, dann, meint der Gesetzgeber, kann es auch nicht sein, dass man über hundert, hunderfünfzig Jahre das Bild nicht nutzen kann. — Pajz (Kontakt) 21:20, 29. Apr. 2015 (CEST)
Gerade noch einmal kurz überlegt: Eigentlich ist das Werk auch sonst weitgehend gesichert gemeinfrei, jedenfalls unter der Annahme, dass der Urheber nicht zufälligerweise ein Deutscher (oder vll. auch EU-Inländer, könnte ggf. auch gehen) war. Nehmen wir mal im Interesse des Urhebers an, dass er Amerikaner war (sonst sieht es ohnehin düster aus; als Amerikaner hätte der Urheber aber jedenfalls Inländerbehandlung genossen, gem. Übereinkommen von 1892). Angenommen weiter, das Werk ist nicht anonym und der Fotograf hat den Schutz immer verlängert (sonst gibt es ohnehin kein Problem). Nach dem KUG [1907] wären zwei Fälle zu unterscheiden: Entweder ist es erschienen, dann war es 1955 in Deutschland gemeinfrei. Oder es ist nicht erschienen, dann wäre es zuerst 10 Jahre pma geschützt gewesen, nach der Verlängerung im KUG [1940] 25 Jahre pma. Wenn es 1955 in Deutschland gemeinfrei war, ist es jetzt auch gemeinfrei, da dann uneingeschränkt der Schutzfristenvergleich des WUA gilt, der das Übereinkommen von 1892 überlagert (BGH, Urt. v. 26. Februar 2014, I ZR 49/13 – Tarzan). Der Staat, in dem das Werk erstveröffentlicht wurde, wären die USA, und da ist es nicht mehr geschützt (gemäß https://copyright.cornell.edu/resources/publicdomain.cfm). Also ist es auch hier nicht mehr geschützt. Und wenn es 1955 in Deutschland 25 Jahre pma geschützt war, dann ist es auch jetzt noch höchstens 25 Jahre pma geschützt, weil, selbst wenn sie der Urheber noch erlebt hat, die Schutzfristenverlängerung auf 70 Jahre pma keinen Bestandsschutz über den Schutzfristenvergleich des WUA hinaus genießt (BGH ibid.). Und dass der Urheber eines 1913 veröffentlichten Fotos seit 25 Jahren tot ist, ist beinahe zwingend. — Pajz (Kontakt) 10:49, 30. Apr. 2015 (CEST)

Datei:Victor_Fontan3_Tour_de_France_1929.JPG[Bearbeiten]

Darf dieses Foto bei uns genutzt werden? Meine bisherige Annahme ging davon aus, dass die Agence Meurisse bzw. die Gallica deren Fotos freigegeben hat, und viele ihrer Fotos sind schon eingebunden worden. --Kölner sprinter farbig.svg Nicola - Ming Klaaf 22:25, 29. Apr. 2015 (CEST)

Nein, dieses Foto ist nicht zwangsläufig ein Anonymes Werk und ich sehe keinen anderen Grund, warum es frei nutzbar sein sollte. Ob es eine Freigabe gibt, weiß ich nicht; jedenfalls scheint sie nicht per OTRS-Ticket dokumentiert zu sein. Ich sehe daher keine Möglichkeit, es hier zu nutzen. Yellowcard (D.) 16:33, 3. Mai 2015 (CEST)
Ich hatte das so verstanden, dass die Agence die Fotos der Gallica überlassen hat, die die Fotos wiederum bei Commons eingestellt hat. Damit würde das Urheberrecht bei der Gallica liegen. --Kölner sprinter farbig.svg Nicola - Ming Klaaf 16:49, 3. Mai 2015 (CEST)
Das Urheberrecht liegt nach wie vor beim Fotografen; hierbei geht es wohl um die Nutzungsrechte. Bei wem diese liegen, ist für mich allerdings aus den Angaben auf der Bildbeschreibungsseite nicht ersichtlich. Grüße, Yellowcard (D.) 17:04, 3. Mai 2015 (CEST)
Oder so. Die Gallica hat Hunderte von Fotos von Meurisse bei Commons hochgeladen, das muss doch einen tieferen Sinn haben :) Die haben sogar eine eigene Kategorie, genau so wie die Agence Rol. --Kölner sprinter farbig.svg Nicola - Ming Klaaf 17:12, 3. Mai 2015 (CEST)
Vielleicht würde es die Sache am einfachsten lösen, wenn die Gallica dann eine Freigabeerklärung ans Support-Team schickt. Stehst Du mit ihnen in Kontakt bzw. hast Lust, sie dementsprechend mal anzufragen? Grüße, Yellowcard (D.) 17:34, 3. Mai 2015 (CEST)
Nein, ich hätte gedacht, dass das ein Deal zwischen der Gallica und Commons ist, immerhin sind in der Kategorie 1380 Dateien. Da muss es doch eine Absprache gegeben haben, wie damit verfahren werden kann, ähnlich wie damals beim Bundesarchiv. Ich habe keinen Kontakt zur Gallica. --Kölner sprinter farbig.svg Nicola - Ming Klaaf 17:37, 3. Mai 2015 (CEST)
@Nicola, Yellowcard: Soviel ich sehe, hat das Projekt Gallica bzw. die Französische Nationalbibliothek (BNF) mit dem Commons-Upload dieses Fotos nichts zu tun. Es wurde von einem gemäss seiner Benutzerseite an Radsport interessierten Commons-User hochgeladen, der es offenbar von der Gallica-Website hat. Schaut man sich das Foto im neuen Gallica-Viewer an, steht unter dem Informations-Button "Droits : domaine public" - man sieht das Foto dort also offenbar tatsächlich als PD an, wenn dies auch nicht näher ausgeführt wird. Auf Commons wurde der Baustein "PD-EU-no author disclosure" gewählt, also ging jemand auf Commons (die "domaine public"-Angabe auf Gallica interpretierend) von der Annahme aus, das Foto sei als anonymes Werk gemeinfrei, da es vor über 70 Jahren erstveröffentlicht wurde und der Autor nicht bekannt sei. - Eine irgendwie systematische Kooperation zwischen BNF/Gallica und Commons scheint es nicht zu geben; "die Gallica hat Hunderte von Fotos von Meurisse bei Commons hochgeladen" stimmt so nicht - das sind einfach Uploads diverser User, die sie von Gallica heruntergeladen haben; insofern wäre es auch kaum sinnvoll, die BNF/Gallica um eine Freigabeerklärung zu ersuchen, wenn sie ja nix damit zu tun haben. Gestumblindi 21:26, 3. Mai 2015 (CEST)
@Gestumblindi: Ah, ok. Aber 1380 Fotos? Das finde ich ein wenig erstaunlich, wenn die kein "Plan" dahintersteht. Aber ich gebe mich gerne damit zufrieden - oder auch nicht und frage weiter :-)  --Kölner sprinter farbig.svg Nicola - Ming Klaaf 21:35, 3. Mai 2015 (CEST)
@Nicola: So erstaunlich ist das nicht. Es gibt eben viele fleissige Commons-Uploader, die öffentlich zugängliche Bilderquellen abgrasen. Da gibt es noch viel umfangreichere Bestände wie commons:Category:Images from the British Library... meines Wissens steckt da auch keine offizielle Kooperation à la Bundesarchiv dahinter. - Nun zur Ausgangsfrage, dies auch an Yellowcard: Da auch auf dem Gallica-Portal kein Fotograf angegeben ist, ist es dann nicht plausibel, dass er tatsächlich unbekannt ist und "anonymes Werk" zutrifft? Gestumblindi 21:45, 3. Mai 2015 (CEST)
Überzeugt :) Der Fotograf heißt wahrscheinlich Meurisse :), leider kann ich die Lebensdaten der beiden nicht finden, das könnte ja helfen. --Kölner sprinter farbig.svg Nicola - Ming Klaaf 21:50, 3. Mai 2015 (CEST)
Laut dem: [5] ist er 1935 gestorben. --Kölner sprinter farbig.svg Nicola - Ming Klaaf 21:55, 3. Mai 2015 (CEST)
Naja, er wird da als "Founder and principal photographer" bezeichnet, ich gehe also davon aus, dass die Agence Meurisse auch Fotos anderer Urheber verwendet hat. Aber PD scheint schon immer plausibler: Wenn das Foto vom "Hauptfotografen" Henri Meurisse stammt, ist es aufgrund seines Todesjahres 1935 gemeinfrei. Ist der Fotograf unbekannt, dürfte es als anonymes Werk gemeinfrei sein. Darüber hinaus bezeichnet es selbst die BNF als "domaine public", darauf kann man sich auch stützen. Es bleibt eigentlich nur noch das Risiko, dass es von einem dort nicht genannten, aber im Prinzip bekannten und irgendwo anders dokumentierten Fotografen stammen könnte, der vor weniger als 70 Jahren verstorben ist, und die Markierung "domaine public" auf der Website der BNF damit falsch wäre. Aber ich denke - was meint Yellowcard dazu? - dass wir hier der Deklarierung der BNF doch durchaus trauen können. Gestumblindi 22:01, 3. Mai 2015 (CEST)
Das Anonyme Werk hat viele Fallstricke und dass der Fotograf uns unbekannt ist, hat nur eine geringe Aussagekraft darüber, ob es sich um ein anonymes Werk handelt. Der Urheber hat immerhin 70 Jahre Zeit, sich nachträglich als Urheber erkennen zu geben und schon fällt die ganze Regelung in sich zusammen. Es müsste bewiesen werden, dass dem nicht so war, was ganz regelmäßig nicht möglich ist. Die Unsitte auf Commons, bei Bildern ohne bekannten Urheber häufig einfach ein anonymes Werk anzunehmen, ist daher durchaus gefährlich und vor allem nicht unterstützenswert. Die anderen beiden Aspekte – Deklarierung der Gemeinfreiheit durch Gallica sowieso "Hauptfotograf" Maurisse, dessen Fotos gemeinfrei sind – sprechen aber dafür, die Bilder zu behalten. Ich halte das als ausreichend; wenn sich Indizien auftun, die dagegen sprechen, muss man sich dann nochmal neu Gedanken machen. Grüße, Yellowcard (D.) 00:13, 4. Mai 2015 (CEST)
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Gallica die Fotos der Agence samt Nutzungsrechten übernommen hat, zumal die Gallica diese als "gemeinfrei" freigegeben hat. Das könnte sie doch nicht, wenn sie nicht darüber entscheiden dürfte, oder? Und ich denke nicht, dass es von Belang ist, ob das Foto von einem "unbekannten Fotografen" gemacht wurde, denn die Rechte lagen doch wohl bei der Agence, also, wenn der unbekannt ist, hat er die Fotos doch im Agenturauftrag gemacht und dann sind uU die Rechte an die Agentur übergegangen. --Kölner sprinter farbig.svg Nicola - Ming Klaaf 12:27, 4. Mai 2015 (CEST)
Das kann durchaus sein, ist aber Spekulation. Und auf dieser Seite zeigt sich regelmäßig, dass Archive und Agenturen es mit den Urheber- und Nutzungsrechten oft nicht ganz genau nehmen – in die eine wie andere Richtung. Aber man kann das wie oben schon gesagt in meinen Augen erstmal annehmen, solange sich keine widersprüchlichen Hinweise auftun. Ein Risiko bleibt aber, solange von der Agentur selbst keine sichere Aussage kommt. Grüße, Yellowcard (D.) 14:15, 4. Mai 2015 (CEST)

Fotografien löschen[Bearbeiten]

Hallo! Mit Erstaunen stelle ich fest, dass Sie in Wikipedia drei Fotografien verwenden, bei denen ich nachweißlich der Rechteinhaber bin. Wie kann man bei Ihnen diese Fotografien löschen lassen, ohne gleich die große Prozesskeule zu schwingen? Mit freundlichen Grüßen Agdistis (nicht signierter Beitrag von Agdistis (Diskussion | Beiträge) 22:48, 29. Apr. 2015 (CEST))

Einfach mal hier auflisten, dann können wir das ganz schnell und unbürokratisch erledigen. Gruß, Seewolf (Diskussion) 22:55, 29. Apr. 2015 (CEST)
Aber nachweislich sollte es dann schon sein. --Leyo 23:06, 29. Apr. 2015 (CEST)
Oder das Löschverlangen ans Support-Team (permissions-de@wikimedia.org oder permissions-commons-de@wikimedia.org) schicken. --Túrelio (Diskussion) 21:27, 2. Mai 2015 (CEST)

Logo mit SH?[Bearbeiten]

Moin, würdet Ihr diesem Logo SH zusprechen? XenonX3 – () 22:56, 1. Mai 2015 (CEST)

Ja, wegen der Zeichnung. Das vorhandene Logo in Ankara Şekerspor ist unverfänglicher, und Çamlıdere Şekerspor ist ohnehin nicht mehr deren Name. --Martina Disk. 23:23, 1. Mai 2015 (CEST)
Ich ebenfalls. — Pajz (Kontakt) 23:29, 1. Mai 2015 (CEST)
Schade, denn das aktuelle Logo ist ebenfalls mit Ziege. Ich hätte sonst eine Logo-Galerie angelegt (gibt zu jedem Namen ein eigenes Logo). XenonX3 – () 00:28, 2. Mai 2015 (CEST)

Lagekarte von tim-online.nrw[Bearbeiten]

Hallo, kann dieses Karte → Datei:Haus Nosthausen-Lagekarte.pdf hier bleiben? Ich weiß das die Nutungsbedingungen [6] was anderes sagen, die Karte ist aber von 1836-1850 daher meine Frage. --Knochen ﱢﻝﱢ‎  16:11, 3. Mai 2015 (CEST)

Ja, die Karte ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit allein wegen Ablauf der Regelschutzfrist gemeinfrei, außerdem könnten auch noch damalige Rechtslagen in Verbindung mit Übergangsregelungen einschlägig sein, die ebenfalls auf Gemeinfreiheit hindeuten. Ich sehe kein Problem bei dieser Karte. Grüße, Yellowcard (D.) 16:29, 3. Mai 2015 (CEST)
Sehr schön, Danke. Dann werde ich die Karte mal so bearbeiten und ausschneiden das künftig nur noch der reine Kartenausschnitt erhalten ist. --Knochen ﱢﻝﱢ‎  16:34, 3. Mai 2015 (CEST)

Übernahme von Daten aus Automobil-Enzyklopädie[Bearbeiten]

Diskussion verschoben von Diskussion:Herbert Nenndorf. Zur Erläuterung Herbert Nenndorf ist ein nicht existenter Automobilhersteller, der zur Überführung von Plagiatoren in der Automobil-Enzyklopädie Linz-Schrader steht. Einer dieser "Plagiatoren" sind wir. --Suricata (Diskussion) 10:26, 4. Mai 2015 (CEST)


Auf welcher Rechtsgrundlage hatte Schrader eigentlich Ansprüche gegen Plagiatoren? --Suricata (Diskussion) 13:23, 27. Apr. 2015 (CEST)

Wettbewerbsrecht in Form einer unzulässigen Leistungsübernahme. Heute würde auch noch das Datenbankrecht dazukommen, das gab es damals noch nicht. Grüße --h-stt !? 17:32, 27. Apr. 2015 (CEST)
Gilt das auch für die Wikipedia? Wir haben sie Daten ja auch vollständig importiert. --Suricata (Diskussion) 21:02, 27. Apr. 2015 (CEST)
Wahrscheinlich nicht, weil die Wikipedia vermutlich nicht als Wettbewerber im Sinne des Gesetzes gegen den Unlauteren Wettbewerb des Verlages angesehen würde. Das Datenbankrecht wäre dann problematisch, wenn Wikipedianer einen großen Teil der oder alle Einträge aus dem Buch entnommen hätten. Da müsste man aber sehr genau hinschauen, denn soweit ich das bisher sehe, haben die Autoren hier ja überwiegend aus anderen Büchern Inhalte übernommen, wie die Belege und Zitate in den jeweiligen Textfassungen vermuten lassen. Dass diese ihre Informationen wohl zumeist aus ein und der selben Quelle haben, macht die Fragestellung komplizierter. Deshalb kann man diesen Teil der Frage nur schlecht beantworten. Grüße --h-stt !? 13:38, 29. Apr. 2015 (CEST)
Es sind einige, aber nicht alle Autohersteller importiert. In dieser Liste finden sich auch Artikel, die ausschließlich aus dieser Quelle bestehen, unter den ersten 20 sind es bei mir 13: Baud & Cie., Holger Brunn, Alfgang, Citus, Lewis & Lewis, Voitucar, Regent (Fahrzeugmarke), Mail (Automarke), Crawford Gear Company, Begbie, Continental (Automarke), Pandora (Automarke), Magnet (Automarke). In der Liste von Pkw-Marken sind noch 400 weitere mit Linz/Schrader referenziert, zu denen noch kein Artikel besteht. --Suricata (Diskussion) 13:30, 30. Apr. 2015 (CEST)
Was soll oben der Link von Suricata mit der Suche nach "begann mit der produktion von automobilen" und der Behauptung Wir haben sie Daten ja auch vollständig importiert.? Ich verwende oft und gerne diese Formulierung, und da spielt es keine Rolle, aus welcher Quelle ich die Daten nehme. Bei mir kommen da übrigens 187 Treffer, und die ersten 4 haben keinen Linz/Schrader als Quelle. Und vollständig importiert ist Linz/Schrader noch lange nicht - und wird auch nie vollständig importiert werden.
Der zweite Link von Suricata mit der Suche nach schrader linz bringt auch a) Artikel, die nicht von mir stammen, sondern nur von mir ausgebaut wurden b) Artikel mit der Buchquelle von 1986 c) reine Verwendung der Namen, die gar nicht von mir stammen, wie Liste der Biografien/Koo–Kor, Liste von Söhnen und Töchtern Berlins, Nekrolog 3. Quartal 2007, Nekrolog 1939, Nekrolog 1945, Geschichte des Elektroautos... Was die 400 angeht: Die kriegen keinen Artikel.
Frage an alle Mitlesenden: Ist es verboten, eine Quelle so oft zu verwenden, wie ich es tue? --Buch-t (Diskussion) 18:19, 2. Mai 2015 (CEST)
Dann mal hier die konkrete Antwort: Wenn über 400 Einträge nicht übernommen wurden, dann ist das hier noch OK. Grüße --h-stt !? 10:13, 4. Mai 2015 (CEST)

Hunderte von Artikeln wurde nach Muster angelegt:
<NAME> war ein <NATIONALITÄT> Hersteller von Automobilen.
Unternehmensgeschichte
Das Unternehmen aus <ORT> begann <VON> mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete <MARKENNAME>. <BIS> endete die Produktion.
Fahrzeuge
<FREITEXT>
Literatur
Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
Einzelnachweise
Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
<NAVIGATIONSLEISTE>
Zu Deiner Frage, ob das verboten ist: Keine Ahnung, wie haben Sie denn die verklagten Plagiatoren verwendet? --Suricata (Diskussion) 09:53, 4. Mai 2015 (CEST)

@Suricata: Nach einem Medienartikel zufolge haben andere eigene Nachschlagewerke zu dem Thema herausgegeben und dort halt über alle Firmen geschrieben, auch über diese fiktive Firma. Dem Presseartikel nach gings aber eher um Datenbankrechte und weniger um wörtliches Plagieren konkreter Texte. Konkret schreibt der Spiegel: »1986 erschien "Die große Automobil-Enzyklopädie", ein Lexikon aller Automarken, [...]. Und als ob es Schrader geahnt hätte, tauchten kurz darauf Plagiate des Buchs auf, was die Betroffenen abstritten. Sie ließen sich jedoch leicht überführen. Denn Schrader hatte unter dem Buchstaben "N" [...] die Automarke "Nenndorf" einsortiert. "Einen Autohersteller Nenndorf allerdings hat es nie gegeben. Den habe ich frei erfunden, und die Plagiatoren hatten natürlich auch diesen Streich mit übernommen."« Ob nun also es nur um die Aufzählung aller Automarken geht (kann man sowas überhaupt heutzutage schützen? Immerhin ist diese Datenmenge ja endlich und konkret, dann dürfte ja niemand mehr eine Übersichtsliste nur aufstellen?), und/oder (auch) um die konkreten Texte, bleibt unklar. --Quedel Disk 15:23, 4. Mai 2015 (CEST)