Wilde Herzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelWilde Herzen
OriginaltitelLes Roseaux sauvages
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1994
Länge110 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieAndré Téchiné
DrehbuchOlivier Massart, Gilles Taurand
ProduktionAlain Sarde, Georges Benayoun
MusikChubby Checker
KameraJeanne Lapoirie
SchnittMartine Giordano
Besetzung

Wilde Herzen (Originaltitel: Les Roseaux sauvages) ist ein preisgekrönter Film des französischen Regisseurs André Téchiné aus dem Jahr 1994.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erzählt vom Erwachsenwerden in Frankreich, zur Zeit des Algerienkrieges, Anfang der 1960er Jahre. Dem Internatsschüler Serge, einem Bauernsohn, dessen Bruder in den Krieg muss, von François, einem verträumten Bücherwurm, von Henri, einem aufsässigen Algerienfranzosen und von Maïté, der extern wohnenden Tochter einer psychisch labilen sozialistischen Lehrerin. Die Freundschaft zwischen François und Maïté bleibt platonisch; François jedoch entdeckt seine Liebe zu Serge. Gemeinsam erleben sie, am idyllischen Ufer der Garonne, die letzten Tage ihrer Schulzeit und versuchen mit ihren Problemen sexueller, schulischer und politischer Natur klarzukommen.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche, einstündige Version des Films drehte Téchiné unter dem Titel Le Chêne et le Roseau (dt. Titel: Der Neue) für die arte-Reihe Tous les garçons et les filles de leur âge…. Für diese Serie hatte der Fernsehkanal verschiedene Regisseure (neben Téchiné unter anderem Chantal Akerman, Olivier Assayas, Claire Denis und Cédric Kahn) aufgerufen, Filme über die Zeit ihrer Jugend zu drehen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der film-dienst feierte Téchinés Film in seiner zeitgenössischen Kritik als ein „autobiografisch-authentisches Zeit-, Milieu- und Generationsporträt, das sich jeder Sentimentalität enthält“. Wilde Herzen überzeuge durch seine „sparsame, aber eindringliche Inszenierung, seine präzisen Charakterzeichnungen und die intensive schauspielerische Interpretation.“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilde Herzen wurde 1995 mit mehreren Preisen bei der César-Verleihung bedacht. Er wurde als bester Film ausgezeichnet; André Téchiné bekam den César als bester Regisseur sowie, zusammen mit Olivier Massart und Gilles Taurand, den Preis für das beste Drehbuch. Élodie Bouchez wurde als beste Nachwuchsdarstellerin geehrt. Stéphane Rideau, Gaël Morel und Frédéric Gorny waren für die Auszeichnung als beste Nachwuchsdarsteller und Michèle Moretti in der Kategorie beste Nebendarstellerin nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Wilde Herzen auf kino.de
  2. Wilde Herzen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet