César 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 20. Verleihung der Césars fand am 25. Februar 1995 im Palais des congrès de Paris statt. Präsident der Verleihung war der Schauspieler Alain Delon. Ausgestrahlt wurde die Verleihung vom französischen Fernsehsender Canal+.

Als Bester Film wurde Wilde Herzen von André Téchiné ausgezeichnet. Téchiné erhielt zudem den César für die Beste Regie. Patrice Chéreaus Historienfilm Die Bartholomäusnacht war in insgesamt elf Kategorien nominiert. In fünf davon konnte sich der Film, darunter mit Isabelle Adjani als Beste Hauptdarstellerin, gegen die Konkurrenz behaupten.

Schauspielerin Michèle Morgan bei der Verleihung

Gewinner und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Bester Nebendarsteller ausgezeichnet: Jean-Hugues Anglade

Bester Film (Meilleur film)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilde Herzen (Les Roseaux sauvages) – Regie: André Téchiné

Der Lieblingssohn (Le Fils préféré) – Regie: Nicole Garcia
Léon – Der Profi (Léon) – Regie: Luc Besson
Die Bartholomäusnacht (La Reine Margot) – Regie: Patrice Chéreau
Drei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge) – Regie: Krzysztof Kieślowski

Beste Regie (Meilleur réalisateur)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

André TéchinéWilde Herzen (Les Roseaux sauvages)

Luc BessonLéon – Der Profi (Léon)
Patrice ChéreauDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)
Nicole GarciaDer Lieblingssohn (Le Fils préféré)
Krzysztof KieslowskiDrei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge)

Bester Hauptdarsteller (Meilleur acteur)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gérard LanvinDer Lieblingssohn (Le Fils préféré)

Daniel AuteuilTrennung (La Séparation)
Gérard DepardieuDie Auferstehung des Colonel Chabert (Le Colonel Chabert)
Jean RenoLéon – Der Profi (Léon)
Jean-Louis TrintignantDrei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge)

Beste Hauptdarstellerin (Meilleure actrice)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabelle AdjaniDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)

AnémoneDie Detektivin (Pas très catholique)
Sandrine BonnaireJohanna, die Jungfrau (Jeanne la pucelle)
Isabelle HuppertTrennung (La Séparation)
Irène JacobDrei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge)

Bester Nebendarsteller (Meilleur acteur dans un seconde rôle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Hugues AngladeDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)

Bernard GiraudeauDer Lieblingssohn (Le Fils préféré)
Fabrice LuchiniDie Auferstehung des Colonel Chabert (Le Colonel Chabert)
Claude RichD’Artagnans Tochter (La Fille de d’Artagnan)
Daniel RussoNeun Monate (Neuf mois)

Beste Nebendarstellerin (Meilleure actrice dans un second rôle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Virna LisiDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)

Dominique BlancDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)
Catherine JacobNeun Monate (Neuf mois)
Michèle MorettiWilde Herzen (Les Roseaux sauvages)
Line RenaudIch kann nicht schlafen (J’ai pas sommeil)

Bester Nachwuchsdarsteller (Meilleur jeune espoir masculin)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathieu KassovitzWenn Männer fallen (Regarde les hommes tomber)

Charles BerlingDie Sandburg (Petits arrangements avec les morts)
Frédéric GornyWilde Herzen (Les Roseaux sauvages)
Gaël MorelWilde Herzen (Les Roseaux sauvages)
Stéphane RideauWilde Herzen (Les Roseaux sauvages)

Beste Nachwuchsdarstellerin (Meilleur jeune espoir féminin)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Élodie BouchezWilde Herzen (Les Roseaux sauvages)

Marie BunelPaare und Geliebte (Couples et amants)
Sandrine KiberlainStaatsauftrag: Mord (Les Patriotes)
Virginie LedoyenDas weiße Blatt (L’Eau froide)
Elsa ZylbersteinMina Tannenbaum

Bestes Erstlingswerk (Meilleur premier film)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn Männer fallen (Regarde les hommes tomber) – Regie: Jacques Audiard

Die Auferstehung des Colonel Chabert (Le Colonel Chabert) – Regie: Yves Angelo
Mina Tannenbaum – Regie: Martine Dugowson
Die Sandburg (Petits arrangements avec les morts) – Regie: Pascale Ferran
Überdreht und durchgeknallt (Personne ne m’aime) – Regie: Marion Vernoux

Bestes Drehbuch (Meilleur scénario original ou adaption)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

André Téchiné, Gilles Taurand und Olivier MassartWilde Herzen (Les Roseaux sauvages)

Jacques Audiard und Alain Le HenryWenn Männer fallen (Regarde les hommes tomber)
Michel BlancGrosse fatigue
Patrice Chéreau und Danièle ThompsonDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)
Krzysztof Piesiewicz und Krzysztof KieslowskiDrei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge)

Beste Filmmusik (Meilleure musique écrite pour un film)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zbigniew PreisnerDrei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge)

Goran BregovićDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)
Éric SerraLéon – Der Profi (Léon)
Philippe SardeD’Artagnans Tochter (La Fille de d’Artagnan)

Bestes Szenenbild (Meilleur décors)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gianni QuarantaFarinelli

Richard Peduzzi und Olivier RadotDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)
Bernard VézatDie Auferstehung des Colonel Chabert (Le Colonel Chabert)

Beste Kostüme (Meilleur costumes)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moidele BickelDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)

Olga Berluti und Anne de LaugardièreFarinelli
Franca SquarciapinoDie Auferstehung des Colonel Chabert (Le Colonel Chabert)

Beste Kamera (Meilleure photo)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philippe RousselotDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)

Thierry ArbogastLéon – Der Profi (Léon)
Bernard LuticDie Auferstehung des Colonel Chabert (Le Colonel Chabert)

Bester Ton (Meilleur son)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominique Hennequin und Jean-Paul MugelFarinelli

Jean-Claude Laureux und William FlageolletDrei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge)
Bruno Tarrière, François Groult, Pierre Excoffier und Gérard LampsLéon – Der Profi (Léon)

Bester Schnitt (Meilleur montage)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juliette WelflingWenn Männer fallen (Regarde les hommes tomber)

Sylvie LandraLéon – Der Profi (Léon)
Hélène Viard und François GédigierDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)

Bester Kurzfilm (Meilleur Court-métrage)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Vis – Regie: Didier Flamand

Deus ex Machina – Regie: Vincent Mayrand
Emilie Muller – Regie: Yvon Marciano
Elles – Regie: Joanna Quinn

Bester Dokumentarfilm (Meilleur Film à caractère documentaire)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf frischer Tat (Délits flagrants) – Regie: Raymond Depardon

Bosna! – Regie: Bernard-Henri Lévy
Tsahal – Regie: Claude Lanzmann
La Véritable histoire d’Artaud le momo – Regie: Gérard Mordillat, Jérôme Prieur
Montand, le film – Regie: Jean Labib
The Troubles We’ve Seen – Die Geschichte der Kriegsberichterstattung (Veillées d’armes) – Regie: Marcel Ophüls
Tzedek – Regie: Marek Hafter

Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Hochzeiten und ein Todesfall (Four Weddings and a Funeral), UK – Regie: Mike Newell

Liebes Tagebuch… (Caro diario), Italien/Frankreich – Regie: Nanni Moretti
Pulp Fiction, USA – Regie: Quentin Tarantino
Schindlers Liste (Schindler’s List), USA – Regie: Steven Spielberg
Short Cuts, USA – Regie: Robert Altman

Ehrenpreis (César d’honneur)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeanne Moreau – französische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin
Gregory Peck – US-amerikanischer Schauspieler und Filmproduzent
Steven Spielberg – US-amerikanischer Regisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]