Wilson Boit Kipketer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilson Boit Kipketer (* 6. Oktober 1973 im Elgeyo-Marakwet County) ist ein kenianischer Hindernis- und Langstreckenläufer.

Seine Paradestrecke ist der 3000-Meter-Hindernislauf. In dieser Disziplin gewann er 1997 bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Athen die Goldmedaille und stellte im gleichen Jahr beim Meeting Weltklasse Zürich in 7:59,08 min einen Weltrekord auf. Bei den Weltmeisterschaften 1999 und den Olympischen Spielen 2000 in Sydney konnte er jeweils die Silbermedaille gewinnen.

1998 wurde er Fünfter bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften. Mittlerweile hat er sich dem Marathonlauf zugewandt. Einem siebten Platz beim Düsseldorf-Marathon 2007 in einer Zeit von 2:15:23 h folgte im Herbst desselben Jahres der 16. Platz beim Frankfurt-Marathon in 2:13:08 h.

Der 1,67 m große und 52 kg schwere Athlet stammt aus dem Distrikt Keiyo in der Provinz Rift Valley und ist nicht mit dem ehemaligen 800-Meter-Läufer Wilson Kipketer verwandt, der für Dänemark startete.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]