Conseslus Kipruto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conseslus Kipruto Leichtathletik
Conseslus Kipruto.jpg

Conseslus Kipruto 2012 in Barcelona

Nation KeniaKenia Kenia
Geburtstag 8. Dezember 1994
Geburtsort Kenia
Beruf Polizist
Karriere
Disziplin Hindernislauf
Bestleistung 8:00,12 min
Nationalkader seit 2011
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Jugend-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 2016 Rio de Janeiro 3000 m H
 Weltmeisterschaften
0Silber0 2015 Peking 3000 m H
0Silber0 2013 Moskau 3000 m H
 Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 2012 Barcelona 3000 m H
 Jugendweltmeisterschaften
0Gold0 2011 Lille 2000 m H
letzte Änderung: 17. August 2016

Conseslus Kipruto (* 8. Dezember 1994) ist ein kenianischer Leichtathlet, der sich auf den Hindernislauf spezialisiert hat.

Kipruto wurde 2011 Jugendweltmeister im 2000-Meter-Hindernislauf und 2012 Juniorenweltmeister im 3000-Meter-Hindernislauf. Bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften 2013 in Bydgoszcz belegte er im Juniorenrennen den fünften Platz. Im selben Jahr gewann er die Hindernisrennen beim Shanghai Golden Grand Prix, beim Prefontaine Classic in Eugene und bei den Bislett Games in Oslo. Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau und 2015 in Peking gewann er jeweils hinter seinem Landsmann Ezekiel Kemboi die Silbermedaille im 3000-Meter-Hindernislauf.

In der Saison 2016 dominierte Kipruto die Weltspitze im Hindernislauf klar. So siegte er unter anderem beim Qatar Athletic Super Grand Prix in Doha, bei der Golden Gala in Rom, beim British Athletics Birmingham Grand Prix und beim Herculis in Monaco. Den bis dahin größten Erfolg seiner Karriere feierte er mit dem Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, wo er seiner Favoritenrolle gerecht wurde und in olympischer Rekordzeit von 8:03,28 Minuten den US-Amerikaner Evan Jager (8:04,28 Minuten) und den Franzosen Mahiedine Mekhissi (8:11,52 Minuten) hinter sich ließ.[1]

Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3000 m Hindernis: 8:00,12 min, 5. Juni 2016, Birmingham

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Conseslus Kipruto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Parker Morse: Report: men's 3000m steeplechase final – Rio 2016 Olympic Games (englisch) IAAF. 17. August 2016. Abgerufen am 22. August 2016.