Wind Ambition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wind Ambition
Wind ambition.jpg
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
Zypern RepublikZypern Republik Zypern (seit 2018)
andere Schiffsnamen
  • Cesme
  • King of Scandinavia
  • Venus
  • Scandinavica
  • Tarek L
  • Scandinavica
  • Stena Scandinavica
  • Prinsessan Birgitta
  • Prince (seit 2018)
Schiffstyp Wohnschiff
Rufzeichen 2DKR8
Heimathafen London
Limassol
Eigner C-bed II B.V.
Reederei C-bed, Hoofdorp
Bauwerft Oy Wärtsilä Ab, Turku
Baunummer 1214
Bestellung 10. Juli 1972
Kiellegung 20. Februar 1973
Taufe 10. Mai 1974
Stapellauf 1. Oktober 1973
Übernahme 10. Mai 1974
Indienststellung 16. Mai 1974
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
152,39 m (Lüa)
139,66 m (Lpp)
Breite 20,00 m
Seitenhöhe 12,93 m
Tiefgang max. 5,60 m
Vermessung 13.336 BRZ
Maschinenanlage
Maschine 2 × Pielstick-Dieselmotor (18PC2-5V)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
15.892 kW (21.607 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
23 kn (43 km/h)
Energie-
versorgung
4 × Dieselgenerator
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
5.320 kW (7.233 PS)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 1.600 tdw
Zugelassene Passagierzahl 350
Sonstiges
Klassifizierungen Registro Italiano Navale
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 7347548

Die Wind Ambition ist ein Wohnschiff des Unternehmens C-Bed.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinsessan Birgitta (1974–1982)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff als Prinsessan Birgitta auf der Trave

Das Schiff wurde als Prinsessan Birgitta bei Wärtsilä in Turku gebaut und am 10. Mai 1974 abgeliefert. Am 16. Mai 1974 fuhr das Schiff zwischen Göteborg und Travemünde, im Sommer zusätzlich zwischen Travemünde und Rønne, im Winter zusätzlich zwischen Travemünde und Kopenhagen. 1977 wurde das Schiff an Rederi Ab Göteborg-Frederikshavn Linjen verkauft und zwischen Göteborg und Frederikshavn eingesetzt. Im Februar 1981 übernahm Stena Line diesen Betrieb. Das Schiff bediente die Route noch bis zum 25. August. Ab dem 14. September 1981 bediente es die Route Kiel – Göteborg.

Stena Scandinavica (1982–1987)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im darauffolgenden Jahr, am 10. Mai 1982, wurde das Schiff schließlich in Stena Scandinavica umbenannt. Das Schiff bediente diese Route bis zum 5. April 1987 und fuhr danach wieder zwischen Göteborg und Frederikshavn.

Im Juni 1987 wurde das Schiff von Compangnie Tunisienne de Navigation S.A. (Cotunav) gechartert und zwischen Genua und Tunis eingesetzt.

Scandinavica (1987–1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Oktober 1987 wurde die Stena Scandinavica in Scandinavica umbenannt. Im Dezember 1987 wurde die Scandinavica von der Route abgezogen und aufgelegt. Vom 7. Juni 1988 bis 16. September 1988 setzte Sealink British Ferries das Schiff auf der Route DoverCalais und Dover – Zeebrügge ein. Ab Oktober 1988 wurde das Schiff in Dunkerque aufgelegt. Am 8. November wurde das Schiff an Stena Shipping Line, Nassau, Bahamas verkauft und auf der Route Frederikshavn – Göteborg – Moss eingesetzt.

Tarek L (1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 1989 wurde das Schiff an Scandinavica Ltd, Nassau, Bahamas übertragen und in Tarek L umbenannt. Von Mai bis November 1989 setzte Cotunav die Tarek L zwischen Tunis, Genua und Marseille ein.

Scandinavia (1989–1990)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. November 1989 kaufte Norway Line das Schiff und benannten es in Scandinavia um. Das Schiff wurde in Kristiansand umgebaut.

Venus (1990–1994)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 1990 wurde das Schiff in Venus umbenannt, Heimathafen wurde Bergen. Am 29. März bediente das Schiff für Norway Line zweimal pro Woche die Route Bergen – StavangerNewcastle und einmal pro Woche die Route Bergen – Stavanger – Amsterdam, welche 1991 eingestellt wurde. Am 1. Januar 1993 wurde das Schiff für Color Line registriert.

King of Scandinavia (1994–2002)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. August 1994 kaufte DFDS das Schiff. Die Route wurde bis 1. September 1994 bedient, DFDS übernahm das Schiff am selben Tag und benannte es in King of Scandinavia um. Ab 2. April 1995 bediente das Schiff die Route EsbjergHarwich. Ab dem 10. April 1995 befuhr das Schiff die Route Esbjerg – Newcastle – Hamburg. Die Route wurde am 29. März 1996 auf IJmuiden – Newcastle – Hamburg geändert. Vom 10. Juli 1997 bis 10. September 1997 charterte Compangnie Tunisienne de Navigation SA aus Tunesien das Schiff und setzte es wie bereits 1989 zwischen Genua/Marseille und Tunis ein. Ab dem 1. November 1997 wurde es zwischen Newcastle und IJmuiden eingesetzt. Vom 10. Mai 1998 bis 9. September 1998 charterte Compangnie Tunisienne de Navigation SA das Schiff wieder und setzte es wieder zwischen Genua/Marseille und Tunis ein.

Am 11. September 1998 wurde das Schiff nach Esbjerg überführt und vom 19. Oktober bis 6. November zwischen Esbjerg und Harwich eingesetzt. Vom 10. November bis 28. November 1998 wurde das Schiff für einen Militärtransport gechartert und fuhrt auf der Route Esbjerg – Marchwood – Eemshaven – IJmuiden – Amsterdam – Marchwood – Esbjerg. 1999 wollte Nordic Holland-Linie das Schiff chartern, um es zwischen Norwegen und den Niederlanden einzusetzen, aufgrund der geringen Nachfrage wurde die Route jedoch nicht eröffnet. Vom 8. Januar 1999 bis 26. Februar 1999 sowie vom 22. April 1999 bis 23. Juni 2001 wurde das Schiff zwischen IJmuiden und Newcastle eingesetzt. Ab 24. Juni 2001 wurde das Schiff von IJmuiden nach Tunis überführt. Vom 1. Juli bis 27. September 2001 charterte Cotunav das Schiff und setzte es wieder zwischen Genua, Marseille und Tunis ein. Ab dem 27. September 2001 wurde das Schiff von Tunis nach Kopenhagen überführt. Vom 10. Mai 2001 bis 29. November 2001 charterte Bornholmstrafikken das Schiff und setzte es zwischen Kopenhagen und Rønne ein. Anschließend wurde es in Kopenhagen aufgelegt.

Im Februar 2002 charterte die NATO das Schiff.

Cesme (2002–2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2002 kaufte Turkish Marmara Lines das Schiff. Es wurde im April 2002 übergeben und in Cesme umbenannt. Ab Mai 2002 bediente es die Route Cesme – Brindisi – Ancona.

Wind Ambition (2010–2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2010 kaufte C-bed und benannte es am 24. Mai 2010 in Wind Ambition um. Es kam unter britischer Flagge mit Heimathafen London in Fahrt.

2014 beherbergte die Wind Ambition zahlreiche Techniker für die Installation des deutschen Offshore-Windparks 'DanTysk' an der deutsch-dänischen Hochseegrenze. Das Schiff lief dabei im mehrwöchentlichen Rhythmus zum 'Bunkern' von Betriebsstoffen, Nahrungsmitteln etc. den Hafen in Esbjerg an. Das untere Fahrzeugdeck dient als dabei als Lager für Ausrüstung und Ersatzteilkomponenten für den entstehenden Park. Während die Bugklappe nach wie vor nur zum Beladen im Hafen geöffnet werden kann, wurde die Heckluke umgestaltet. Nun können die Techniker im Park die Wind Ambition über eine Tür verlassen und die kleineren Transferboote (CTV – Crew Transfer Vessel) betreten, um die einzelnen Windkraftanlagen anzufahren.

Ab Oktober 2015 war die Wind Ambition in Esbjerg aufgelegt.

Mitte 2016 wurde bekannt, dass die Wind Ambition bei der Installation von Windkraftanlagen im Offshore-Windpark Wikinger nordöstlich der Insel Rügen zum Einsatz kommen wird. Der Beginn der Arbeiten sei für das erste Quartal 2017 geplant.[1] Ab dem 9. Januar 2017 lag das Schiff klar zum Auslaufen im Hafen von Mukran und wurde in der Folge eingesetzt.[2]

Ab dem 15. Dezember 2017 wurde das Schiff in Odense aufgelegt.

Prince (seit 2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2018 wurde das Schiff in Prince umbenannt und kam unter der Flagge Zyperns in Fahrt. Am 19. April 2018 verließ das Schiff den Hafen von Odense und liegt seit Ende April 2018 in Griechenland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wind Ambition – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wind Ambition Nets Baltic Sea Gig. In: OffshoreWind.biz am 28. Juni 2016, abgerufen am 10. Januar 2017.
  2. Wind Ambition Ready for Wikinger Action. 12. Januar 2017, abgerufen am 20. April 2018.