Wingolf Scherer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wingolf Scherer (* 26. Mai 1924 in Attendorn) ist ein ehemaliger deutscher Offizier der Wehrmacht, zuletzt im Rang eines Leutnants, Überlebender der Ardennenoffensive, Lehrer und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wingolf Scherer machte 1942 sein Abitur und kam über den Reichsarbeitsdienst zur Wehrmacht. Mitte Dezember 1944 wurde er, seit Oktober 1944 Offizier, als Leutnant und Kompaniechef in der 277. Volksgrenadier-Division, welche zu diesem Zeitpunkt in der Eifel stationiert war, in die Ardennen geschickt. Er war Führer der 4. Kompanie des Grenadier-Regiments 990.[1] Sie wurde an der westlichen Frontlinie bei Udenbreth eingesetzt. Am 1. März 1945 führte er im Rückzug seine Kompanie nach Andernach. Er kapituliert am 9. März 1945 bei Andernach und blieb bis September 1945 in amerikanischer bzw. britischer Gefangenschaft. Über diese Ereignisse schrieb er später mehrere Bücher.

Scherer studierte dann Philosophie, Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Köln und Bonn. 1949 promovierte er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm Universität in Bonn mit einer vielbeachteten Dissertation zu Heinrich Heine. Anschließend unterrichtete er als Lehrer an Gymnasien in Essen, Oberhausen und Bottrop. Er nahm eine Stelle als Oberschulrat in Düsseldorf an, wurde Direktor des Landesinstitut für schulpädagogische Bildung Nordrhein-Westfalen[2] und Lehrbeauftragter an der Kunstakademie Düsseldorf. Hier hatte er Kontakt zu Joseph Beuys, den er als selbstbewussten, mitreißenden Künstler beschrieb. Von 1984 bis 1989 war er für die FDP im Kaarster Stadtrat.

Er ist (Mit-)Herausgeber von zahlreichen Fachbüchern. Ebenso veröffentlichte er Beiträge zur Museumsdidaktik und zur Didaktik von Fernstudiengängen.

Scherer war verheiratet und ist seit 2016 Witwer.[3] Ein Sohn ist der Professor Ralf Scherer. Wingolf Scherer lebt in Kaarst.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Heine und der Saint-Simonismus. Dissertation, Bonn, 1949.
  • gemeinsam mit Ernst-Detlef Broch: Untergang: Kampf und Vernichtung der 277. Division in der Normandie und in der Eifel. Helios, Aachen, 2005.
  • Vergeblicher Widerstand: Das Ende der Heeresgruppe B zwischen Rhein, Ruhr und Sieg–Tod des Feldmarschalls Walter Model März/April 1945. Helios, Aachen, 2007.
  • Als Herausgeber: Wiederkehr: Fotos und Aufzeichnungen von Infanteristen der 277. ID/VGD aus den Kämpfen in Frankreich (Normandie) und in der Eifel 1944/1945. Helios, Aachen, 2008.
  • Wandel–Die verstummte Begeisterung. Flandern 1914–1918. Helios, Aachen, 2009.
  • Westwall 1944/1945 US-Angriffe und vergeblicher Widerstand im Großraum Aachen und in der Eifel. Helios, Aachen, 2010.
  • US-Sturmlauf von der Rur an den Rhein zwischen Köln und Krefeld Februar–März 1945. Helios, Aachen, 2011.
  • Als Herausgeber: Flucht aus Afrika 1943. Helios, Aachen, 2017.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Wijers: Battle of the Bulge, Vol. 1: The Losheim Gap/Holding the Line. Stackpole Books, 2009, ISBN 978-0-8117-3592-6, S. 201 (google.de [abgerufen am 15. Dezember 2019]).
  2. Deutscher Germanistenverband: Mitteilungen. 1978, S. 25 (google.de [abgerufen am 15. Dezember 2019]).
  3. Gedenkseite von Wingolf Scherer. Abgerufen am 15. Dezember 2019.