Wintersechseck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wintersechs- und -dreieck (gestrichelt) mit allen beteiligten Sternbildern; der Mond ist zufällig im Inneren. Alle Sterne ab einer scheinbaren Helligkeit von 2 mag sind beschriftet.
Beachte: Das Bild zeigt die Stellung nach dem Zenit; im Zenit steht der Sirius unterhalb des Rigel, Prokyon tiefer als Aldebaran und Capella steht, knapp vor Menkalinan, am höchsten.
Das Wintersechseck im Süden des Winterhimmels
(Ende Dezember 22 Uhr, Ende Januar 20 Uhr MEZ)
Daumenkino (158 Bilder): Transit von Mars, Sonne, Merkur und Venus durch das Wintersechseck im Jahr 2017

Das Wintersechseck ist eine markante Konstellation von hellen Sternen 1. Größe am südlichen Winterhimmel.[1] Es ist kein Sternbild im Sinne der Internationalen Astronomischen Union (IAU), sondern ein Asterismus.

Es besteht aus folgenden Fixsternen (im Uhrzeigersinn):

Der hellste Stern im Inneren des Sechsecks, Beteigeuze (Schulterstern des Orion), bildet mit Sirius und Prokyon ein etwa gleichseitiges Dreieck.

Von Mitteleuropa aus ist das Wintersechseck in den Monaten September (Morgenhimmel) bis April (Abendhimmel) zu sehen. Mitte Dezember steht es etwa um Mitternacht im Süden, Mitte Januar bereits gegen 22 Uhr MEZ. Es ist auch in großen, lichtverschmutzten Städten zu sehen, da es sich aus den hellsten Sternen dieses Himmelsabschnitts zusammensetzt.

Im Vergleich zu einem regelmäßigen Sechseck wirkt das Wintersechseck etwas „verbogen“, es ist jedoch etwa spiegelsymmetrisch in Bezug auf die Achse durch die beiden einander gegenüber liegenden hellsten Sternen Capella und Sirius. Bei diesen hellsten Sternen liegen auch die kleinsten Winkel des Sechsecks, sie entsprechen ungefähr 90 Grad.

Ein auffälliger Stern nahe der Mitte des Wintersechsecks ist Beteigeuze, der linke Schulterstern des Orion. Er bildet zusammen mit Sirius und Prokyon das Winterdreieck.

Mit einem guten Feldstecher sind im Bereich des Sechsecks einige interessante Objekte zu beobachten: der Orionnebel unterhalb des Oriongürtels, die zwei hellen Sternhaufen Plejaden (Siebengestirn) und Hyaden (beide im Stier, jeder mindestens 100 Sterne, freiäugig 6-10) und zwei weitere Sternhaufen: M35 am Ende der Zwillinge und M41 bei Sirius. Ferner der Krebsnebel M1 (expandierende Gaswolke im Stier, Rest der Supernova von 1054) und der Planetarische Nebel NGC 2392 südlich von Pollux, sowie Dutzende heller Doppelsterne in unterschiedlichsten Farben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Holger Kersten: Das Wintersechseck (Memento vom 12. März 2017 im Internet Archive).