Wirtschaft Guineas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Wirtschaft Guineas ist noch heute durch die Misswirtschaft von Sékou Touré geschädigt, die bis in die 1980er Jahre andauerte. Sie führte zum Erliegen der Infrastruktur, außerdem waren die meisten Betriebe in Guinea in Staatsbesitz. 1984 wurde damit begonnen ein marktorientiertes Wechselkurssystem zu errichten und sämtliche Staatsbetriebe entweder zu privatisieren oder aufzulösen. Folge war ein starkes Wachstum im Bauwesen und eine zunehmende Aktivität von Kleingewerbetreibenden. Ab 2000 jedoch begann die Regierung weitere Reformen zu unterbinden, was vor allem einen Anstieg der Korruption zur Folge hatte (Transparency International 2010: Rang 164 von 178). Entsprechend schlecht ist das Investitionsklima (Nummer 179 von 183 Ländern nach einer Weltbank-Studie). Das Wirtschaftswachstum lag 2005 bei 3,3 % und sank auf 1,5 % im Jahr 2007, stieg jedoch bis 2011 wieder an. Im gleichen Zeitraum konnte die Inflation von über 30 (2006) auf ca. 16 % (2011) gesenkt werden. Das Bruttoinlandsprodukt belief sich im Jahr 2007 auf 4,564 Milliarden USD. Die Angaben darüber schwanken jedoch sehr stark, je nachdem ob es nach realer Kaufkraft oder offiziellem Wechselkurs berechnet wird.

Basisdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Kennziffern der Wirtschaft Guineas:

  • Anteil der Wirtschaftssektoren an der Gesamtwirtschaft (2011):
    • Landwirtschaft: 17 %, obwohl dort 76 % der aktiven Bevölkerung beschäftigt waren
    • Industrie einschließlich Bergbau: 53 %
    • Dienstleistungen: 30 %
  • Bruttosozialprodukt pro Kopf: 1.100 US-Dollar (2011)
  • Durchschnittl. Jahreseinkommen je Einwohner: 190 Euro pro Jahr
  • Inflation: 34,7 % im Jahr 2006 (IWF), 16 % 2011
  • Exporte: 1,78 Mrd. US-Dollar (2007)
  • Importe: 1,77 Mrd. US-Dollar (2007)
  • Auslandsverschuldung: 3,3 Mrd. US-Dollar (2007)
  • Das Wachstum der Wirtschaft lag 2006 bei 2,2 % (IWF), 2011 bei 4 %. In den Jahren 1992–2002 waren es durchschnittlich 4,3 % pro Jahr.[1][2]

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bananen aus Guinea.
Traditionelle Reisernte

Trotz guter natürlicher Bedingungen ist die Landwirtschaft wenig produktiv: Meist kleinbäuerliche Familienbetriebe arbeiten mit traditionellen Bewirtschaftungsmethoden. Auch die Brandrodung ist noch weit verbreitet. Weniger als 5 % des Bodens werden bebaut. Die Nahrungsmittelerzeugung reicht nicht einmal für den Eigenbedarf aus.

Hauptnahrungsmittel ist Reis. Obwohl innerhalb von zehn Jahren bis 2004 die Reisproduktion verdoppelt werden konnte, müssen große Mengen von Reis importiert werden. Weitere wichtige Grundnahrungsmittel sind Maniok, Foniohirse, Süßkartoffel, Erdnüsse und Mais.

Wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse, die in den Export gehen, sind Kaffee, Palmöl, Bananen, Ananas, Kakao und Baumwolle. Der Export von Nahrungsmitteln macht nur etwa 2 % der Exporte Guineas aus.

Auch die Fleischproduktion reicht für den Eigenbedarf nicht aus. Der Fischfang hingegen gewinnt immer größere Bedeutung und erreicht inzwischen Mengen bis zu 100.000 Tonnen pro Jahr.

Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur wenige afrikanische Länder haben so viele Bodenschätze wie Guinea. Sie erbringen etwa 85 % (2004) der Exporterlöse des Landes.

  • Bauxit: Die hochwertigen Bauxitvorräte Guineas werden auf etwa 10 Milliarden Tonnen geschätzt, was fast der Hälfte der Weltvorräte entspricht. Davon sind etwa zwei Milliarden Tonnen nachgewiesen. Auch der weltweit größte Bauxittagebau befindet sich nordöstlich von Boké.[3] Das Bauxit wird exportiert und erst im Westen, Russland und China zu Aluminium verarbeitet. Seit 1963 ist die halbstaatliche Compagnie des bauxites de Guinée (CBG), die zu 51 % der amerikanischen Harvey Aluminium Company HALCO gehört, die amerikanische Bergbaufirma Alcoa, die australisch-britische Firma Rio Tinto Group und die Firma DadcoAlumina am Abbauprozess beteiligt, der rechtlich bis ins Jahr 2038 abgesichert ist. Die chinesische Firma SmB Winning Group, ein Konsortium, das von der China Hongqiao Group kontrolliert wird, kündigte 2018 an, Bauxit auch in Guinea verhütten zu wollen. Ab 2015 begannen betroffene Personen vor Ort, Widerstand zu leisten, um ihre verletzten Rechte einzufordern. Die russische Firma Rusal baut seit 2001 südwestlich von Kindia etwa 3.2 Mio Tonnen Bauxit pro Jahr ab. 2018 konnte sie eine zweite Mine mit einem Abbaupotenzial von 564 Mio. Tonnen in Dian-Dian nordöstlich von Boké eröffnen, so dass die Minen Guineas bereits 27 % des Bauxits von Rusal ausmachen.[4][5][6][7]
  • Diamanten: Die Diamantvorkommen werden auf einige hundert Millionen Karat geschätzt, von denen ca. 30 Millionen nachgewiesen sind. Sie liegen vor allem in Waldguinea und werden sowohl von kleinen Unternehmen als auch von großen Industrieunternehmen wie De Beers abgebaut.
  • Eisenerz: Guinea verfügt über große Eisenerzvorkommen. In den Simandou-Bergen im Osten des Landes befindet sich die größte Eisenerzlagerstätte der Welt von 2.25 Mia Tonnen auf einem Gebiet von 1.500 km² Fläche, die 1996 entdeckt wurde. Der Eisengehalt beträgt etwa 62 %. Die guineische Regierung verkaufte die Abbaurechte nacheinander an verschiedene ausländische Investoren, unter der Bedingung, dass diese eine 650 km langen Eisenbahnstrecke zur Erschließung und einen Tiefwasserhafen zur Verladung des Eisenerzes bauen, was insgesamt etwa 20 Mia Dollar kosten würde. Aufgrund von Korruption, Misswirtschaft, Ebolakrise und tiefem Stahlpreis kam es bisher nicht zur Verwirklichung des Projektes.[8] Seit 2014 werden die Abbaurechte von der chinesischen Firma Chinalco gehalten.[9][10][11][12][13]
  • Gold: Gold aus Guinea wurde bereits im 17. Jahrhundert in London geschätzt und Münzen daraus geprägt. Diese wurden als „Guineas“ bezeichnet. Zwischen 1929 und 1958 bezog die Kolonialmacht Frankreich aus Guinea offiziell 1 Million Unzen Gold.
  • Uran: Im August 2008 gab die Regierung bedeutende Uranvorkommen in der Nähe von Firawa im Süden des Landes bekannt.[14]

Industrie und Energiewirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staudamm Souapiti bei Kaléta kurz vor Fertigstellung 2020

Die industrielle Produktion wächst jährlich um 7–8 %.

Die Elektrizitätsproduktion deckt mit ca. 840 Mio. kWh etwa den Eigenbedarf. 2015 konnte das erweiterte Flusskraftwerk am Konkouré in Kaléta mit 240 MW Leistung in Betrieb genommen werden, nachdem auch eine 146 Kilometer lange Stromleitung in Richtung Küste erstellt worden war, was die Stromversorgung der Hauptstadtregion Conkary verbessert hatte. Seither ist der Staudamm Souapiti im Bau, der einen See von 23 Millionen Kubikmeter umfassen und 450 MW Leistung produzieren wird. Die Projekte sind mit 546 Millionen US-Dollar veranschlagt und werden von der China International Water-Electric ausgeführt, die zu 75 % an den Kraftwerksanlagen beteiligt ist.[15][16][17]

Außenhandel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Export-Partner waren 2011: Chile 24,6 %, Spanien 9,2 %, Russland 7,5 %, Indien 5,2 %, Deutschland 5,2 %, Irland 5,1 %, USA 5,0 % sowie die Ukraine mit 4,4 %. Wichtigste Exportprodukte sind Bauxit, Aluminium, Gold, Diamanten, Kaffee, Fisch und landwirtschaftliche Produkte. 2011 wurden Waren im Wert von 1,433 Milliarden US-Dollar exportiert.

Wichtigste Import-Partner waren 2011: China 13,2 %, Niederlande 8,1 % und die USA mit 5,4 %. Wichtigste Importwaren sind Erdölprodukte, Metalle, Maschinen, Transportmittel, Textilien, Getreide und andere Lebensmittel. 2011 wurden Waren im Wert von 2,106 Milliarden US-Dollar importiert.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. guinee.gov.gn (Memento vom 7. November 2008 im Internet Archive)
  2. ipicture.de abgerufen am 22. Oktober 2012
  3. https://www.mindat.org/loc-20894.html
  4. https://www.theguardian.com/world/2019/aug/27/russians-have-special-status-politics-and-mining-mix-in-guinea Ruth Maclean: Russians have special status: politics and mining mix in Guinea. Activist alleges Russian mining companies are given advantages in country that gets third of its revenues from the sector, The Guardian, 27. August 2019
  5. https://www.reuters.com/article/us-rusal-guinea-bauxite/rusal-starts-shipping-bauxite-from-guineas-dian-dian-mine-idUSKBN1JF1UB Rusal starts shipping bauxite from Guinea's Dian-Dian mine, Reuters, 19. Juni 2018
  6. Benjamin Moscovici: Armes, reiches Guinea. Deutschlandfunk, 6. Juli 2019 (Radiofeature über die politische Situation)
  7. Bauxite Mines on the Sangaredi Plateau & Kamsar port installations, involving the multinationals Alcoa, Rio Tinto and Dadco, Guinea, Environmental Justice Atlas, 19. März 2019
  8. Fabian Urech: Der grösste Eisenerzschatz der Welt schlummert in einer Hügelkette in Guinea. Viele wollten ihn heben, alle sind gescheitert. Eine Reportage In: NZZ, 8. März 2018.
  9. Christoph Jehle: Simandou – ein Musterbeispiel für Misswirtschaft in Afrika. heise.de, 22. April 2018, abgerufen am 22. April 2018.
  10. Bate Felix: Rio says reaches accord with Guinea over Simandou. In: reuters.com. 22. April 2011, abgerufen am 22. April 2018 (englisch).
  11. Simandou Iron Ore Project - Mining Technology. In: mining-technology.com. Abgerufen am 22. April 2018 (englisch).
  12. Jon Yeomans: Inside Simandou: The mining project that has cursed all who come near it. In: telegraph.co.uk. 5. Juni 2017, abgerufen am 22. April 2018 (englisch).
  13. https://www.jeuneafrique.com/9253/economie/guin-e-les-10-tapes-du-mont-simandou/ Guinée: les grandes étapes du mont Simandou, Jeune Afrique, 12. Juni 2014
  14. BBC NEWS. news.bbc.co.uk, 10. August 2008, abgerufen am 22. April 2018 (englisch).
  15. auswaertiges-amt.de
  16. https://afrika.info/newsroom/guinea-neues-wasserkraftwerk-soll-stromdefizit-verringern/ Moustapha Keita: Guinea: Neues Wasserkraftwerk soll Stromdefizit verringern - China finanziert 75 Prozent, afrika.info, 2. Mai 2012
  17. https://www.youtube.com/watch?v=do1tQ1xLTD4 Neuer Mega-Staudamm sorgt Anwohner in Guinea, youtube, 1. April 2015
  18. CIA World Factbook: Guinea