Wolford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolford AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT0000834007
Gründung 1950
Sitz Bregenz
Leitung Axel Dreher (CEO, Mitglied des Vorstandes); Brigitte Kurz (CFO, Mitglied des Vorstandes)[1]
Mitarbeiter ca. 1.570[2]
Umsatz 162,4 Millionen Euro (2016/17)
Branche Textil
Website www.wolford.com

Die Wolford AG mit Hauptsitz in Bregenz am Bodensee ist ein österreichischer Hersteller von Textilien im obersten Preissegment mit Schwerpunkt auf Strumpfhosen, Bodys und Wäsche, stellt aber auch Damenoberbekleidung und Accessoires her.

Die Wolford AG hat 16 Tochtergesellschaften und vertreibt ihre Produkte in rund 60 Ländern über mehr als 262 eigene und partnergeführte Markenboutiquen, 3.000 Handelspartner und online.[3] Das seit 1995 an der Wiener Börse notierte Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015/16 (1. Mai 2015 bis 30. April 2016) mit rund 1.571 Beschäftigten einen Umsatz von 162,40 Mio. Euro.[4]

Bekannt ist der Hersteller durch seine Nahtlosprodukte wie Strumpfhosen, aber auch durch seine Zusammenarbeit mit Fotografen wie Helmut Newton und Designern wie Karl Lagerfeld oder Vivienne Westwood.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsitz von Wolford in Bregenz (Panoramabild 2009)

Der Industrielle Reinhold Wolff aus Vorarlberg und der Einzelhandelsunternehmer Walter Palmers (* 1903; † 1983) aus Wien gründeten 1949 in Bregenz am Bodensee, einer Stadt mit historisch gewachsener Textiltradition, unter der Firmenbezeichnung Wolff & Co. KG ein Unternehmen zur Erzeugung von kunst- und reinseidenen Damenstrümpfen. Mit gebrauchten amerikanischen Cottonmaschinen, die sie speziell für ihre Zwecke umbauten, wurde erstmals die Polyamid-Faser zu Strümpfen verarbeitet. Im darauffolgenden Jahr wurde die Marke Wolford registriert. Der Markenname ist ein Akronym aus dem Namen des Gründers Reinhold Wolff und der Stadt Oxford und sollte international anwendbar sein. Von Bregenz aus begann Wolford ab den 70er Jahren, international zu expandieren.

1988 unternahm das Unternehmen eine strategische Neuausrichtung und positionierte seine Produkte im Luxussegment, was bis heute anhält und ausgebaut wird. Zudem erfolgte im April 1988 die Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft. Am 14. Februar 1995 ging Wolford mit der „Lady Aktie“ in Wien und Paris an die Börse.[5] Bekannt wurde Wolford im Lauf der Jahre vor allem durch neuartige Nahtlosprodukte wie Strumpfhosen und Bodys, aber auch Kooperationen mit Designern wie Karl Lagerfeld, Emilio Pucci, Zac Posen, Kenzo, Valentino und Vivienne Westwood. Ebenso trug die Zusammenarbeit mit Fotografen wie Helmut Newton und Mario Testino zur Bekanntheit der Marke bei. Im Geschäftsjahr 2014/15 konnte das Unternehmen nach zwei ungünstigen Jahresergebnissen erstmals wieder „schwarze Zahlen“ schreiben.[6][7]

Im Geschäftsjahr 2016/2017 schrumpfte das Eigenkapital, wurde am 24. August 2017 präsentiert. Die Gründerfamilien Palmers und Wilhelm wollen sich zurückziehen, vom 25-%-Eigner Ralph Bartel, Deutschland wird das nicht angenommen. Investitionen sind nötig, es gibt Kaufinteresse weltweit.[8]

Unternehmensleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wäsche von Wolford in Genf 2013

Der Vorstand der Wolford AG besteht aus Axel Dreher (COO/CFO) und Ashish Sensarma (CEO).[1] Ashish Sensarma soll mit 31. Juli 2017 aus dem Vorstand ausscheiden, Axel Dreher soll den Vorstandsvorsitz übernehmen.[9]

Am 7. September 2013 verstarb die langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Theresa Jordis. Antonella Mei-Pochtler ist seit September 2014 Aufsichtsratsvorsitzende. Zum 31. Juli 2015 hatte Thomas Melzer, der drei Jahre lang Finanzvorstand war, die Wolford AG auf eigenen Wunsch verlassen; seine Verantwortungsbereiche wurden von den Vorständen Dreher und Sensarma übernommen.[10]

Produkte und Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolford fertigt Strumpfhosen und Strümpfe für Damen und Herren, Wäsche für Damen, Damenbekleidung wie z. B. Röcke, Tops, Shirts, Pullover etc. sowie Accessoires. Die Herstellung der Produkte findet in Europa (Österreich und Slowenien) statt.

Seit März 2015 ist Wolford Partner von Bluesign Technologies, einem global agierenden Netzwerk für nachhaltigere Produktionsprozesse sowie mehr Transparenz in der Herstellung von Textilien.[11][12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/wien/4620192/Ashish-Sensarma-wird-Chef-von-Wolford (Memento vom 11. April 2015 im Internet Archive)
  2. http://company.wolford.com/de/investor-relations-2/zahlen-fakten/
  3. http://company.wolford.com/de/wolford-ist-2016-wieder-sponsor-der-bregenzer-festspiele/
  4. http://company.wolford.com/de/test-de/
  5. http://www.focus.de/finanzen/news/geldmarkt-wolford-struempfe-geht-an-die-boerse_aid_150886.html
  6. Der Vorarlberger Strumpfhersteller Wolford schreibt nach zwei Verlustjahren wieder Gewinne. In: DiePresse.com. 17. Juli 2015; abgerufen am 18. August 2015.
  7. Wolford macht auf Zuversicht. In: boerse.ard.de. 17. Juli 2015; abgerufen am 13. März 2015.
  8. Wolford blickt in unsichere Zukunft orf.at, 24. August 2017, abgerufen 24. August 2017.
  9. orf.at: Wolford bekommt neuen Chef. Artikel vom 5. Juli 2017, abgerufen am 5. Juli 2017.
  10. http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/wien/4720800/Wolford-begnugt-sich-mit-zwei-Vorstaenden (Memento vom 22. Juli 2015 im Internet Archive)
  11. http://www.fabeau.de/news/wolford-will-mehr-nachhaltigkeit-und-transparenz/
  12. http://www.mgpremium.com/wolford-bluesign-system-partner/

Koordinaten: 47° 29′ 48″ N, 9° 42′ 58″ O