Wolford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wolford AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT0000834007
Gründung 1950
Sitz Bregenz
Leitung

Axel Dreher (CEO, Mitglied des Vorstandes)
Brigitte Kurz (CFO, Mitglied des Vorstandes) [1]

Mitarbeiterzahl

1433 (2017/18)[2]

Umsatz 149,07 Millionen Euro (2017/18)[3]
Branche Textil
Website www.wolford.com

Die Wolford AG mit Hauptsitz in Bregenz ist ein österreichischer Hersteller von Textilien im obersten Preissegment mit Schwerpunkt auf Strumpfhosen, Bodys und Wäsche, stellt aber auch Damenoberbekleidung und Accessoires her.

Die Wolford AG hat 16 Tochtergesellschaften und vertreibt ihre Produkte in rund 60 Ländern über mehr als 267 eigene und partnergeführte Markenboutiquen, 3000 Handelspartner und online. Das seit 1995 an der Wiener Börse notierte Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017/18 (1. Mai 2017 bis 30. April 2018) mit rund 1433 Beschäftigten einen Umsatz von 149,07 Mio. Euro.[4]

Bekannt ist der Hersteller durch seine Nahtlosprodukte wie Strumpfhosen, aber auch durch seine Zusammenarbeit mit Fotografen wie Helmut Newton und Designern wie Karl Lagerfeld oder Vivienne Westwood.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Industrielle Reinhold Wolff aus Vorarlberg und der Einzelhandelsunternehmer Walter Palmers (* 1903; † 1983) aus Wien gründeten 1949 in Bregenz am Bodensee, einer Stadt mit historisch gewachsener Textiltradition, unter der Firmenbezeichnung Wolff & Co. KG ein Unternehmen zur Erzeugung von kunst- und reinseidenen Damenstrümpfen. Mit gebrauchten amerikanischen Cottonmaschinen, die sie speziell für ihre Zwecke umbauten, wurde erstmals die Polyamid-Faser zu Strümpfen verarbeitet. Im darauffolgenden Jahr wurde die Marke Wolford registriert. Der Markenname ist ein Akronym aus dem Namen des Gründers Reinhold Wolff und der Stadt Oxford und sollte international anwendbar sein. Von Bregenz aus begann Wolford ab den 1970er Jahren, international zu expandieren.

Hauptsitz von Wolford in Bregenz (2009)

1988 unternahm das Unternehmen eine strategische Neuausrichtung und positionierte seine Produkte im Luxussegment, was bis heute anhält und ausgebaut wird. Zudem erfolgte im April 1988 die Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft. Am 14. Februar 1995 ging Wolford mit der „Lady Aktie“ in Wien und Paris an die Börse.[5] Bekannt wurde Wolford im Lauf der Jahre vor allem durch neuartige Nahtlosprodukte wie Strumpfhosen und Bodys, aber auch Kooperationen mit Designern wie Karl Lagerfeld, Emilio Pucci, Zac Posen, Kenzō Takada, Valentino Garavani und Vivienne Westwood. Ebenso trug die Zusammenarbeit mit Fotografen wie Helmut Newton und Mario Testino zur Bekanntheit der Marke bei.

Seit September 2013 ist der in der Schweiz lebende Deutsche Ralph Bartel 28-%-Eigner (er gründete 1998 das Reiseportal Travelzoo).[6][7][8] Im Geschäftsjahr 2014/15 konnte das Unternehmen nach zwei ungünstigen Jahresergebnissen erstmals wieder „schwarze Zahlen“ schreiben.[9][10]

Im Geschäftsjahr 2016/17 schrumpfte das Eigenkapital und es wurde ein Minus von 17,88 Mio. Euro erwirtschaftet, wie am 24. August 2017 präsentiert.[11][12]

Wäsche von Wolford in Genf 2013

Unternehmensleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand der Wolford AG besteht aus Axel Dreher (CEO) und Brigitte Kurz (CFO).[13]

Der Aufsichtsrat der Wolford AG setzt sich somit wie folgt zusammen:[4]

  • Dr. Junyang Shao (Vorsitzende, bestellt bis zum Ablauf der 35. o. Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2021/22)
  • Thomas Dressendörfer (stellvertretende Vorsitzende, bestellt bis zum Ablauf der 31. o. Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2017/18)
  • Claudia Beermann (Mitglied, bestellt bis zum Ablauf der 31. o. Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2017/18)
  • Birgit Wilhelm (Mitglied, bestellt bis zum Ablauf der 35. o. Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2021/22)

Weiters wurden vom Betriebsrat delegiert: Anton Mathis und Christian Medwed

Im März 2018 wurde verlautbart, dass der chinesische Investor Fosun den 50,87 % Anteil an Wolford von den Gründerfamilien Wilhelm und Palmers übernehmen will. Verlagerungen oder ein Personalabbau seien laut Aussage des Wolford-Vorstands Axel Dreher nicht geplant.[14]

Produkte und Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Kernproduktgruppe Legwear erzielt Wolford mehr als die Hälfte des Umsatzes. Eng mit dem Kernprodukt abgestimmt sind die Lingerie und die Ready-to-wear – dekorative und teilweise körperformende Wäsche sowie körpernahe Produkte wie Bodys und Shirts (Bodywear) neben entsprechenden Kleidern und Pullovern. Ergänzt werden diese Produkte durch eine kleine Auswahl an Accessoires wie Tücher und Gürtel.

Basis dieses Erfolgs sind eine spezielle, von Wolford entwickelte und laufend verfeinerte Rundstricktechnologie sowie ausgefeilte Verarbeitungsprozesse und Qualitätskontrollen. In Kombination mit feinsten Garnen ermöglichen diese den Tragekomfort und die Produktqualität, die den Markenruf von Wolford begründet haben. Jedes Produkt ist „made in Europe“: In Bregenz werden Strumpfwaren und Bodys auf 404 individuell umgebauten Rundstrickmaschinen in Räumlichkeiten mit einem optimierten Mikroklima gestrickt. Zudem befinden sich am Stammsitz neben der Forschungs- und Entwicklungsabteilung auch Zwirnerei, Dämpferei, Färberei und Formerei sowie ein eigenes Farblabor. Die Konfektion erfolgt am Wolford-eigenen Standort in Murska Sobota (Slowenien), wo die textile Fertigung ebenfalls eine lange Tradition hat. [15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/wien/4620192/Ashish-Sensarma-wird-Chef-von-Wolford (Memento vom 11. April 2015 im Internet Archive)
  2. http://company.wolford.com/de/wp-content/uploads/sites/2/2018/07/Wolford_Geschäftsbericht_2017_18.pdf
  3. http://company.wolford.com/de/wp-content/uploads/sites/2/2018/07/Wolford_Geschäftsbericht_2017_18.pdf
  4. a b Wolford Geschäftsbericht 2017/18. Abgerufen im 25. Juli 2018.
  5. http://www.focus.de/finanzen/news/geldmarkt-wolford-struempfe-geht-an-die-boerse_aid_150886.html
  6. Ralph Bartel wird größter Wolford-Aktionär (19. September 2013)
  7. Dotcom-Schwabe hält an Strumpffirma fest (12. Juni 2017)
  8. Deutsche Millionärskarriere – Der Dot-Com-Schwabe (24. Mai 2007)
  9. Der Vorarlberger Strumpfhersteller Wolford schreibt nach zwei Verlustjahren wieder Gewinne. In: DiePresse.com. 17. Juli 2015, abgerufen am 18. August 2015.
  10. Wolford macht auf Zuversicht. In: boerse.ard.de. 17. Juli 2015, abgerufen am 13. März 2015.
  11. Wolford könnte sich von Börse verabschieden (25. August 2017)
  12. Wolford blickt in unsichere Zukunft orf.at, 24. August 2017, abgerufen 24. August 2017.
  13. http://company.wolford.com/de/investor-relations-2/vorstand/
  14. Wolford wird chinesisch: Eigentümerfamilien Wilhelm und Palmers verkaufen 51 Prozent an Fosun industriemagazin.at, 1. März 2018, abgerufen 1. März 2018.
  15. http://company.wolford.com/de/wp-content/uploads/sites/2/2018/07/Wolford_Geschäftsbericht_2017_18.pdf

Koordinaten: 47° 29′ 48,2″ N, 9° 42′ 57,8″ O

Externe Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiener Börse: Marktdaten Wolfford AG