YOC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
YOC AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005932735
Gründung 2001
Sitz Berlin, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 53[1]
Umsatz 14,37 Mio. EUR (2017)[1]
Branche Mobile Advertising
Website group.yoc.com
Stand: 31. Dezember 2017

Die YOC AG ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft, die als Technologieunternehmen Plattformen und Produkte im Bereich Mobile Advertising entwickelt und vertreibt. Neben dem Hauptsitz in Berlin (Deutschland) betreibt die YOC-Gruppe Büros in weiteren europäischen Städten. Das Unternehmen wurde im Jahr 2001 von Dirk Kraus gegründet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2001 ermöglicht YOC unter dem Slogan „Your Opinion Counts“ den Einsatz von Mobilfunkgeräten und Smartphones zur digitalen Interaktion von Marken sowie Produkten mit Endverbrauchern. Im Mittelpunkt steht dabei das Erreichen einer hohen Werbewirkung, ohne dabei die Nutzer des mobilen Internet zu stören.

Zu Beginn der Geschäftstätigkeiten wurde 2001 die Kampagne “Cash or Crash” initiiert, bei der ein Porsche 911 in 50 m Höhe an einem Kran am Berliner Potsdamer Platz aufgehängt wurde und die Nutzer über eine Woche abstimmen konnten, ob der Sportwagen verlost werden oder in die Tiefe stürzen sollte. Von insgesamt 80.000 Teilnehmern entschieden sich 53 % dabei für “Crash”.[3] Die damalige Form des Mobile Advertising beschränkte sich zunächst auf SMS-Interaktionen.

Im Jahr 2004 integrierte das Unternehmen als eines der ersten den Multimedia Messaging Service (MMS) in eine Mobile Advertising Kampagne für Nike und bewarb eine Event-Serie des amerikanischen Sportartikelherstellers über diesen damals innovativen Kommunikationskanal multimedial.[4]

Mit dem beginnenden wirtschaftlichen Erfolg trieb YOC ab dem Jahr 2003 mit der Eröffnung des ersten ausländischen Standorts in Wien die internationale Expansion voran. Sukzessive folgten neue Standorte in London (2005), Madrid  (2009), Warschau (2016)[5] und Amsterdam (2018).[6] Seit 2014 betreibt das Unternehmen darüber hinaus ein zweites deutsches Büro in Düsseldorf.[7]

Der Börsengang erfolgte im Juni 2006.[8] Das Unternehmen war zunächst im Entry Standard und ist seit 2009 im Prime Standard der Frankfurter Börse gelistet.

Geschäftsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

YOC ist ein Mobile-first Ad Technology Unternehmen, welches mit seiner eigenen programmatischen Handelsplattform „VIS.X®“ effizienten Medienhandel mit proprietären Werbeprodukten kombiniert. Das Unternehmen zählt rund 80 % der Fortune 500 als Werbetreibende zu seinen Kunden (darunter McDonald’s, Volkswagen Gruppe, Daimler, Samsung, Sky, Unilever, IKEA, Netflix, Dior, Chloé, Coty Inc.). Gleichermaßen sind mehr als 500 Anbieter von Webseiten und mobilen Applikationen (Publisher) an die Technologie von YOC angebunden und bieten über den Marktplatz des Unternehmens eine europäische Reichweite an. Zu diesen Publishern zählen unter anderen Mail Online, The Telegraph, El Confidencial, Kurier, InStyle, Tagesspiegel, ELLE, Eurosport, Burda.

Laut AGOF-Reichweiten-Ranking der Mobile-Anbieter stand YOC mit einer Reichweite von 18,5 % im Jahr 2015 auf Platz 10.[9]

Produktlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kern ihrer Aktivitäten betreibt die YOC-Gruppe mit „VIS.X®“ eine proprietäre, programmatische Supply-Side-Plattform (SSP) und entwickelt digitale Werbeprodukte.[10]

„VIS.X®“ ist eine Supply-Side Werbeplattform, bei der Werbeformate automatisiert gehandelt werden. Damit können auch nicht-standardisierte Werbeformate automatisiert gehandelt werden.[11] Dabei wird das Webeinventar der Publisher mit den YOC-eigenen Produkten (beispielsweise YOC Understitial Ad®, YOC Mystery Scroller®) gebündelt und im Rahmen einer Echtzeit-Auktion (Real Time Bidding) angeboten. Das gesamte Inventar der Publisher wird allen Käufern gleichzeitig angeboten. Mittels Preferred Deals können Käufer alternativ einen bevorzugten Zugang zu dem Inventar und den Werbeprodukten bekommen.

Die Werbeproduktlinien von YOC konzentrieren sich auf eine gute Sichtbarkeit mit einer großen Werbewirkung[12] und daraus folgenden hohen Interaktionsraten. Auf Grundlage dieser Attribute gewinnen die Produkte verschiedene international anerkannte Preise der Marketingbranche. Darunter der iab WebAD[13] Award und der Golden Cannes Mobile Lion.[14]

Ehemalige verbundene Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2006 gründete die YOC-Gruppe die Online Affiliate Marketing Plattform belboon, die durch die Übernahme des bereits 2002 gegründeten Affiliate Netzwerks adbutler im Jahr 2008 erweitert wurde. Im Juni 2014 verkaufte YOC dann die in der belboon GmbH zusammengeführten Plattformen an den Finanzinvestor Arcus Capital.[15]

Im Jahr 2007 übernahm YOC das deutsche Unternehmen Sevenval AG,[16][17] um der gestiegenen Nachfrage nach Mobile Internet Portalen durch softwaregestützte Lösungen nachkommen zu können. Für die Fokussierung auf das Kerngeschäft Mobile Advertising und zur Reduktion von Finanzschulden, wurde die Sevenval GmbH im Juli 2013 zu einem Preis von bis zu 6,5 Mio. Euro an den Finanzinvestor Berlin Technology Holding weiterverkauft.[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2017. In: you.com. Abgerufen am 4. März 2019.
  2. YOC AG - Aktuelle Finanznachrichten und Börseninfos - dgap.de. Abgerufen am 6. März 2019.
  3. Susanne Ziegert: "Ach, die mit dem Porsche". 14. November 2001 (welt.de [abgerufen am 6. März 2019]).
  4. YOC bringt NIKE Kampagne "Joga Bonito" aufs Handy. Abgerufen am 6. März 2019.
  5. YOC eröffnet neuen Standort in Polen und kooperiert exklusiv mit SHAZAM - YOC. Abgerufen am 6. März 2019.
  6. YOC AG: YOC eröffnet Standort in den Niederlanden und betritt damit einen der stärksten Märkte im programmatischen Handel - dgap.de. Abgerufen am 6. März 2019.
  7. YOC expandiert weiter und eröffnet zweiten deutschen Standort in Düsseldorf - YOC. Abgerufen am 6. März 2019.
  8. FOCUS Online: Cash oder Crash. Abgerufen am 4. März 2019.
  9. AGOF Mobile Facts 2015-I (PDF)
  10. Finanzberichte - YOC. Abgerufen am 6. März 2019.
  11. Programmatic Advertising: YOC launcht eigene SSP. Abgerufen am 6. März 2019.
  12. YOC Group - Reviews, News and Ratings. In: Business of Apps. 18. März 2012, abgerufen am 2. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  13. Die Sieger des iab webAD 2018. Abgerufen am 2. April 2019.
  14. ADZINE-Magazin für Online Marketing: YOC erhält goldenen Löwen für mobiles Werbeformat. Abgerufen am 2. April 2019.
  15. INTERNET WORLD Business: Yoc verkauft Belboon. Abgerufen am 6. März 2019.
  16. YOC AG übernimmt Kölner Sevenval. Abgerufen am 6. März 2019.
  17. YOC kauft Sevenval AG, 26. September 2007
  18. YOC verkauft Sevenval an dessen Gründer Jan Webering und Investoren. In: mobilbranche.de. Abgerufen am 6. März 2019.

Koordinaten: 52° 31′ 9,4″ N, 13° 24′ 9,2″ O