Yukihisa Fujita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Yukihisa Fujita (jap. 藤田 幸久, Fujita Yukihisa; * 19. April 1950 in Hitachi, Präfektur Ibaraki) ist ein japanischer Politiker und Abgeordneter der Demokratischen Fortschrittspartei für die Präfektur Ibaraki im Sangiin, dem japanischen Oberhaus, und ehemaliger Staatssekretär.

Für die Demokratische Partei war Fujita von 1996 bis 2000 und von 2003 bis 2005 Abgeordneter im Unterhaus.

Fujita war von 2007 bis 2009 Vorsitzender des Sangiin-Ausschusses für Außenpolitik und Verteidigung. In dieser Funktion hinterfragte er 2008 und 2009 wiederholt die offizielle Darstellung der Terroranschläge vom 11. September 2001 in Reden und Anhörungen im Parlament. 2009 war er Mitautor eines Buches zum 11. September (9.11テロ疑惑国会追及―オバマ米国は変われるか, 9.11 tero giwaku kokkai tsuikyū – Obama beikoku wa kawareruka; ISBN 978-4906496433) und initiierte eine Petition, die vom US-Präsidenten eine neue unabhängige internationale Untersuchung des 11. September fordert.

Von 2010 bis 2011 war Fujita Vorsitzender des Sangiin-Ausschusses für Finanzpolitik, von 2011 bis 2012 er unter dem Kabinett Noda Staatssekretär (fukudaijin) im Finanzministerium.

Bei der Oberhauswahl 2013 wurde Fujita in Ibaraki zwar mit deutlichem Rückstand auf den Liberaldemokraten Ryōsuke Kōzuki, aber dem zweithöchsten Stimmenanteil (204.021 Stimmen, 17,6 %) für eine zweite Amtszeit wiedergewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]