Kabinett Noda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kabinett Noda (jap. 野田内閣, Noda naikaku) regierte Japan unter Führung von Premierminister Yoshihiko Noda vom 2. September 2011 bis zu einer Kabinettsumbildung am 13. Januar 2012. Noda war am 29. August zum Parteivorsitzenden, am 30. August zum Premierminister gewählt worden. Das Vorgängerkabinett Kan trat am 30. August zurück.

Dem Koalitionskabinett aus Demokratischer Partei (DPJ) und Neuer Volkspartei (NVP) gehörten einschließlich des Premierministers 13 Staatsminister aus dem Shūgiin, dem Unterhaus des nationalen Parlaments, und fünf aus dem Sangiin, dem Oberhaus, an. Unter dem Schlagwort „parteiinterne Harmonie“ (党内融和, tōnai yūwa) wurden bei der Regierungsbildung anders als zuletzt unter Naoto Kan auch Politiker berücksichtigt, die dem ehemaligen DPJ-Vorsitzenden Ichirō Ozawa nahestehen.[1]

Im Januar 2012 wechselte Noda fünf Minister aus, darunter die im Dezember 2011 von Misstrauensanträgen des Sangiin betroffenen Kenji Yamaoka und Yasuo Ichikawa, führte dafür aber eine formale Kabinettsumbildung durch (formales Rücktrittsgesuch und Neuernennung aller Staatsminister außer dem Premierminister).

Dann bildete er das Kabinett Noda (1. Umbildung) (13. Januar 2012 bis 4. Juni 2012).

Dann bildete er das Kabinett Noda (2. Umbildung) (4. Juni 2012 bis 1. Oktober 2012).

Dann bildete er das Kabinett Noda (3. Umbildung) (1. Oktober 2012 bis 26. Dezember 2012). Am 26. Dezember 2012 wurde das Kabinett Shinzō Abe II ernannt; Shinzō Abe wurde neuer Premierminister von Japan.

Staatsminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabinett Noda – vom 2. September 2011 bis zum 13. Januar 2012.
Amt Name Kammer Fraktion Faktion(en)
Premierminister Yoshihiko Noda Shūgiin DPJ (Noda)
Staatsminister, die ein Ministerium leiten
Minister für Innere Angelegenheiten und Kommunikation
Staatsminister für Angelegenheiten von Okinawa und der Nördlichen Territorien
Staatsminister zur „Förderung der Souveränität der Regionen“ (chiiki shuken suishin)
   zuständig für die „Belebung der Regionen“ (chiiki kasseika)
Tatsuo Kawabata Shūgiin DPJ Kawabata
Justizminister Hideo Hiraoka Shūgiin DPJ Hiraoka-Kondō
Außenminister Kōichirō Gemba Shūgiin DPJ Gemba
Finanzminister Jun Azumi Shūgiin DPJ Maehara
Minister für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Masaharu Nakagawa Shūgiin DPJ Hata
Ministerin für Gesundheit, Arbeit und Soziales Yōko Komiyama Shūgiin DPJ Maehara
Minister für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Michihiko Kano Shūgiin DPJ Kano
Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie
   zuständig für wirtschaftliche Schäden durch die Atomkraft
Yoshio Hachiro
bis 11. September 2011
Shūgiin DPJ Yokomichi
Osamu Fujimura
kommissarisch
Shūgiin DPJ Noda
Yukio Edano
ab 12. September 2011
Shūgiin DPJ Maehara
Minister für Land, Infrastruktur und Transport
   zuständig für maritime Angelegenheiten
Takeshi Maeda Sangiin DPJ Hata
Umweltminister
Staatsminister zur Organisation der Unterstützung von Entschädigungen für Atomkraftschäden (genshiryoku songai baishō shien kikō)
   zuständig für die „Normalisierung und Rückfallprävention der Atomkraftunfälle“ (gempatsu jiko no shūsoku oyobi saihatsu bōshi)
Gōshi Hosono Shūgiin DPJ Maehara
Verteidigungsminister Yasuo Ichikawa Sangiin DPJ Ozawa
Chefkabinettssekretär
Chefkabinettssekretär Osamu Fujimura Shūgiin DPJ Noda
Staatsminister ohne Ministerium
Vorsitzender der Nationalen Kommission für Öffentliche Sicherheit
Staatsminister für Verbraucher und Lebensmittelsicherheit
   zuständig für die Entführungsfrage
Kenji Yamaoka Shūgiin DPJ Ozawa
Staatsminister für den Finanzsektor
   zuständig für Reform des Postwesens
Shōzaburō Jimi Sangiin NVP
Staatsminister für Wirtschafts- und Finanzpolitik, Wissenschafts- & Technologiepolitik
   zuständig für „Nationale Strategie“ (kokka senryaku), „integrierte Sozialversicherungs- und Steuerreform“ (shakai hoshō, zei ittai kaikaku)
Motohisa Furukawa Shūgiin DPJ Maehara
Staatsministerin zur „Erneuerung der Verwaltung“ (gyōsei sasshin), Bekämpfung des Geburtenrückgangs, Geschlechtergleichstellung
   zuständig für Reform des Beamtentums
Renhō (Murata) Sangiin DPJ Noda
Staatsminister für Katastrophenschutz
   zuständig für den Wiederaufbau nach dem Großen Ostjapanischen Erdbeben
Tatsuo Hirano Sangiin DPJ Ozawa

Die Staatsminister ohne Ministerium sind naikaku-fu tokumei tantō daijin („Staatsminister beim Kabinettsbüro für besondere Aufgaben“). Zusätzliche besondere Verantwortungsbereiche kursiv.

Als mögliche Vertreter des Premierministers nach Artikel 9 des Kabinettsgesetzes wurden designiert:

  1. Osamu Fujimura,
  2. Michihiko Kano,
  3. Tatsuo Kawabata,
  4. Kenji Yamaoka,
  5. Takeshi Maeda.[2]

Staatssekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Antritt der Staatsminister begann die Amtszeit der stellvertretenden Chefkabinettssekretäre und des Leiters des Legislativbüros des Kabinetts. Die Sonderberater des Premierministers und die Staatssekretäre in den Ministerien wurden am 5. September 2011 berufen.

Staatssekretäre, Sonderberater des Kabinetts Noda
Amt Name Kammer Fraktion Faktion(en)
Kabinettssekretariat, Legislativbüro
Stellvertretende Leiter des Kabinettssekretariats Tsuyoshi Saitō Shūgiin DPJ Hiraoka-Kondō
Hiroyuki Nagahama Sangiin DPJ Noda
Makoto Taketoshi
Leiter des Legislativbüros des Kabinetts Shin’ichirō Kajita
Sonderberater des Premierministers
Sonderberater für den Wiederaufbau nach dem Großen Ostjapanischen Erdbeben Yoshinori Suematsu Shūgiin DPJ Kan
Sonderberater für Politikführung unter dem Primat der Politik, Parlamentsangelegenheiten Yoshio Tezuka Shūgiin DPJ
Sonderberater für Außenpolitik und nationale Sicherheit Akihisa Nagashima Shūgiin DPJ Noda
Sonderberater für den Ausgleich zwischen Ministerien und Behörden in Bezug auf wichtige innenpolitische Fragen Hiranao Honda Shūgiin DPJ Kan, Hiraoka-Kondō
Sonderberater für Politikführung unter dem Primat der Politik, Parlamentsangelegenheiten Shun’ichi Mizuoka Sangiin DPJ
Vizeminister (Fukudaijin)
Kabinettsbüro Katsuyuki Ishida Shūgiin DPJ
Hitoshi Gotō Shūgiin DPJ
Ikkō Nakatsuka Shūgiin DPJ Ozawa, Kawabata
Innere Angelegenheiten und Kommunikation Tōru Kikawada Shūgiin DPJ Ozawa
Kimiaki Matsuzaki Shūgiin DPJ Hata
Justiz Makoto Taki Shūgiin DPJ
Auswärtige Angelegenheiten Tsuyoshi Yamaguchi Shūgiin DPJ Hata
Ryūji Yamane Sangiin DPJ Kawabata
Finanzen Fumihiko Igarashi Shūgiin DPJ Hatoyama
Yukihisa Fujita Sangiin DPJ
Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Tenzō Okumura Shūgiin DPJ Ozawa
Yūko Mori Sangiin DPJ Ozawa
Arbeit, Gesundheit und Soziales Yoshio Maki Shūgiin DPJ Hatoyama, Kawabata
Yasuhiro Tsuji Sangiin DPJ
Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Nobutaka Tsutsui Shūgiin DPJ Yokomichi
Tsukasa Iwamoto Sangiin DPJ Kawabata
Wirtschaft, Handel und Industrie Seishū Makino Shūgiin DPJ
Tadahiro Matsushita Shūgiin NVP
Land, Infrastruktur und Verkehr Ken Okuda Shūgiin DPJ Hata
Jin Matsubara Shūgiin DPJ Ozawa, Hatoyama, Kawabata
Umwelt Katsuhiko Yokomitsu Shūgiin DPJ Yokomichi
Verteidigung Shū Watanabe Shūgiin DPJ Maehara
Parlamentarische Staatssekretäre (Daijinseimukan)
Kabinettsbüro Yukihiko Akutsu
bis 7. September 2011
Shūgiin DPJ Kan
Kazuko Kōri
ab 7. September 2011
Shūgiin DPJ Yokomichi
Hiroshi Ōgushi Shūgiin DPJ Noda
Yasuhiro Sonoda Shūgiin DPJ Hata
Innere Angelegenheiten und Kommunikation Akio Fukuda Shūgiin DPJ
Ryō Shuhama Sangiin DPJ Ozawa
Takashi Morita Sangiin NVP
Justiz Hiroyuki Tani Sangiin DPJ Yokomichi
Auswärtige Angelegenheiten Jō Nakano Shūgiin DPJ
Toshiyuki Katō Sangiin DPJ
Kazuyuki Hamada Sangiin
Finanzen Mitsuo Mitani Shūgiin DPJ Noda
Izumi Yoshida Shūgiin DPJ Hatoyama
Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Takashi Kii Shūgiin DPJ
Mieko Kamimoto Sangiin DPJ Yokomichi
Arbeit, Gesundheit und Soziales Kazue Fujita Shūgiin DPJ Hiraoka-Kondō
Yatarō Tsuda Sangiin DPJ
Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Hiroko Nakano Shūgiin DPJ Ozawa
Tetsuo Morimoto Shūgiin DPJ Kawabata
Wirtschaft, Handel und Industrie Keirō Kitagami Shūgiin DPJ Noda, Maehara
Mitsuyoshi Yanagisawa Sangiin DPJ
Land, Infrastruktur und Verkehr Shōgo Tsugawa Shūgiin DPJ
Kyōichi Tsushima Shūgiin DPJ Ozawa
Kunihiko Muroi Sangiin DPJ Ozawa
Umwelt Satoshi Takayama Shūgiin DPJ Ozawa, Kawabata
Verteidigung Mitsu Shimojō Shūgiin DPJ Hata
Hideo Jimpū Shūgiin DPJ Ozawa

Rücktritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wirtschaftsminister Hachiro erklärte am 10. September 2011 (wirksam am 11. September) wegen Äußerungen über die Nuklearkatastrophe von Fukushima (seit März 2011) seinen Rücktritt.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 野田内閣が発足=「党内融和」で政権立て直し. In: Jiji Tsūshin. 2. September 2011, abgerufen am 2. September 2011 (japanisch).
  2. トップは藤村官房長官 首相の臨時代理. In: MSN/Sankei News. 2. September 2011, abgerufen am 4. September 2011 (japanisch).
  3. METI Chief Quits After Eight Days. In: The Japan Times. 11. September 2011, abgerufen am 12. September 2011 (englisch).
  4. Japan Trade Minister Hachiro Quits over Nuclear Gaffe. In: BBC News. 10. September 2011, abgerufen am 12. September 2011 (englisch).