Zauber der Venus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelZauber der Venus
OriginaltitelMeeting Venus
ProduktionslandGroßbritannien, Japan, USA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1991
Länge119 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieIstván Szabó
DrehbuchMichael Hirst,
István Szabó
ProduktionDavid Puttnam
MusikRichard Wagner
KameraLajos Koltai
SchnittJim Clark
Besetzung

Zauber der Venus ist ein Film des ungarischen Regisseurs István Szabó aus dem Jahr 1991.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dirigent Zoltán Szantó aus Ungarn will in Paris die Oper Tannhäuser von Richard Wagner aufführen, die in 27 Länder übertragen werden soll. Doch bis zu seinem Ziel muss er viele Hindernisse überwinden, z. B. wird die Bezahlung seiner Gage immer wieder hinausgezögert, es gibt Sprachprobleme mit Mitwirkenden aus ganz Europa sowie Gewerkschaftsmitglieder, die sich strikt an ihren Arbeitsplan halten und Überstunden verweigern.

Während dieser chaotischen Zeit verliebt er sich auch noch in den Star der Aufführung, Karin Anderson, was seine Frau nicht gern sieht. Nun ist Szantó hin- und hergerissen zwischen Karin und seiner Frau. Da Karin im Gegensatz zu ihm unbedingt eine öffentliche Beziehung führen will, arbeiten die beiden nur noch auf der Bühne zusammen.

Als der Tag der Aufführung gekommen ist, geraten die Mitwirkenden in Panik. Das Fernsehen hat schon die Übertragungswagen aufgestellt, doch aufgrund eines Streiks gibt es kein Bühnenbild, was die ganze Darbietung in Gefahr bringt. Also beschränken sich die Darsteller auf die bloße Musik, verzichten auf die Kulissen und singen von den Musikern im Orchestergraben begleitet vor geschlossenem Vorhang.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein virtuos komponierter filmischer Reigen um die Themenkreise Kunst und Politik, aber auch um die geistige und sinnliche Verwirklichung der menschlichen Existenz. Der ebenso dramatische wie humorvolle Film ist reich an inneren Bezügen und unterhält vorzüglich als intelligenter Kommentar zum europäischen Kulturbetrieb.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zauber der Venus. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.