Zelig Eshhar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zelig Eshhar (geboren 1941 in Israel)[1] ist ein israelischer Immunologe und emeritierter Professor des Weizmann-Instituts für Wissenschaften.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eshhar erwarb an der Hebräischen Universität Jerusalem einen Bachelor in Biochemie und Mikrobiologie und einen Master in Biochemie. Einen Doktorgrad (Ph.D.) in Immunologie erwarb er am Weizmann-Institut für Wissenschaften in Rechovot.

Ab 1976 war Eshhar am Weizmann-Institut angestellt, zunächst als Forschungsassistent in der Abteilung für chemische Immunologie, ab 1982 als Associate Professor, ab 1994 als ordentlicher Professor. Seine Tätigkeit dort wurde unterbrochen von Sabbaticals: 1983/84 am DNAX Research Institute for Molecular Biologie in Palo Alto, Kalifornien, und 1991/92 in der Chirurgie des National Cancer Institute in Bethesda, Maryland. Von 1995 bis 1998 und von 2002 bis 2005 stand er jeweils der Abteilung für Immunologie des Weizmann-Instituts vor. 2011 wurde er dort emeritiert.

Seit 2012 steht er der Immunforschung am Tel Aviv Sourasky Medical Center vor und hat eine Gastprofessur an der Medizinischen Fakultät der Universität Tel Aviv.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eshhar befasst sich mit der molekularen Erkennung durch das Immunsystem.

Er entwickelte eine Technik, die erreicht, dass T-Zellen Krebszellen angreifen. Hierzu erschuf er chimärische Antigenrezeptoren (chimeric antigen receptors, CAR) indem er Teile des T-Zell-Rezeptors mit Antikörpern verschmolz, die gegen Tumorantigene gerichtet sind, beziehungsweise mit anderen Molekülen, die eine Bindung an Tumorzellen ermöglichen. Hiermit brachte er wesentliche Fortschritte in die immunologische Behandlung von Tumoren, die Krebsimmuntherapie.

Weitere Arbeiten befassen sich mit antigen-spezifischen regulatorischen T-Zellen, die zur Behandlung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen mittels CAR aktiviert werden sollen, und mit Verfahren, die das Therapie-Ansprechen von Prostatakrebs voraussagen sollen.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Prof. Zelig Eshhar 2017 Laureates of Emet Prize. In: emetprize.org. Abgerufen am 4. Dezember 2017 (englisch).
  2. 2014 Massry Prize recipients noted for work in immunotherapy. Pressemitteilung der University of Southern California vom 19. August 2014
  3. Nachweis zum Israel-Preis, abgerufen am 15. Januar 2017