Hódmezővásárhely

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hódmezővásárhely
Wappen von Hódmezővásárhely
Hódmezővásárhely (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südliche Große Tiefebene
Komitat: Csongrád
Kleingebiet bis 31.12.2012: Hódmezővásárhely
Kreis ab 1.1.2013: Hódmezővásárhely
Koordinaten: 46° 25′ N, 20° 20′ OKoordinaten: 46° 25′ 3″ N, 20° 19′ 33″ O
Fläche: 487,98 km²
Einwohner: 47.019 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 96 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 62
Postleitzahl: 6800
KSH kódja: 08314
Struktur und Verwaltung (Stand: 2017)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: István Almási [1] (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: Kossuth tér 1
6800 Hódmezővásárhely
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Hódmezővásárhely [ˈhoːdmɛzøːvaːʃaːrhɛj] (deutsch Neumarkt an der Theiß, rumänisch Ionești) ist eine ungarische Stadt im gleichnamigen Kreis im Komitat Csongrád. Sie erstreckt sich auf einer Fläche von 487,98 km² und zählt 47.019 Einwohner (Stand 2011). Durch die Stadt führt die Hauptstraße Nr. 47.

Hódmezővásárhely ist die viertgrößte Stadt in Südungarn. Die deutsche Übersetzung des Namens lautet so viel wie Marktplatz auf dem Biberfeld. Die Stadt liegt etwa 25 km nordöstlich von Szeged.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zusammenhang mit der lokalen Industrie ist bemerkenswert: In Hódmezővásárhely werden eine Vielzahl von Mumins-Produkten mit den gleichnamigen finnischen Comicfiguren produziert (die allerdings nur in Finnland verkauft werden dürfen). Besonders bekannt ist Hódmezővásárhely in diesem Zusammenhang für die so genannten „kleinen Mumins“.

Piroschka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschsprachigen Raum bekannt wurde die Stadt durch ihren (früheren) Ortsteil Hódmezővásárhelykutasipuszta aus dem Roman Ich denke oft an Piroschka von Hugo Hartung (auch verfilmt von Kurt Hoffmann). Der tatsächliche Name lautete bis 1949 Hódmezővásárhely-Kutaspuszta. Am 1. Januar 1950 wurde das Dorf unter dem Namen Vásárhelykutas eine eigenständige Gemeinde, die wenig später in Székkutas umbenannt wurde. Székkutas liegt etwa 25 km nordöstlich von Hódmezővásárhely an der Bahnstrecke BékéscsabaOrosháza–Hódmezővásárhely. Seit 2004 gibt es in Székkutas ein Hugo-Hartung-/Piroschka-Museum.

Hódmező-Vásárhely
(N 46°25'; O 38°) um 1892[2]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus Hódmezővásárhely

Traditionell enge, auch institutionelle Kontakte – obwohl keine formelle Partnerschaft – gibt es auch zu Ulm, unter anderem durch langjährige Schüleraustauschprogramme.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hódmezővásárhely geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Stadt verbunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • László Blazovich (* 1943), Historiker, war zunächst Gymnasiallehrer in Hódmezővásárhely.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hódmezővásárhely települési választás eredményei (18. November 2014)
  2. (Aufnahmeblatt der Franzisco-Josephinischen Landesaufnahme)
  3. Website Vallauris
  4. Website Haarlemmermeer

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hódmezővásárhely – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien