Zwischen Fremden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zwischen Fremden
Originaltitel Between Strangers
Produktionsland Vereinigte Staaten
Kanada
Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 97[1] Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Edoardo Ponti
Drehbuch Edoardo Ponti
Produktion Elda Ferri
Gabriella Martinelli
Musik Zbigniew Preisner
Kamera Gregory Middleton
Schnitt Roberto Silvi
Besetzung

Zwischen Fremden (Originaltitel: Between Strangers) ist ein Filmdrama des Regisseurs Edoardo Ponti aus dem Jahr 2002. Der Film wurde erstmals auf den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2002 außer Konkurrenz gezeigt und ist gleichzeitig Sophia Lorens 100. Film.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte von Olivia, Natalie und Catherine in Toronto. Die Geschichten sind dabei dadurch verbunden, dass den Frauen das gleiche kleine, lächelnde Mädchen erscheint.

Olivia ist seit 30 Jahren mit dem nörglerischen und undankbaren John verheiratet. Dieser sitzt seit langer Zeit im Rollstuhl, während sie in einem kleinen Lebensmittelgeschäft arbeitet. Nachmittags kommt sie häufig in den Park, wo sie längere Gespräche mit Gärtner Max führt und zeichnet. Zeichnen ist Olivias Leidenschaft. Eigentlich wollte sie als junges Mädchen Künstlerin werden und nach Florenz ziehen, dieser Traum hat sich aber nie bewahrheitet. Dennoch zeichnet sie einen wiederkehrenden Traum von sich, ihr Mann zeigt für ihre Beschäftigung nur wenig Verständnis. Als John aber einen Bericht über die Künstlerin Amanda Trent, die ihn Toronto eine Skulpturenausstellung hat, die genauso aussehen, wie Olivias Zeichnungen, bezichtigt er seine Frau des Ideenklaus. Diese überrascht ihn aber mit einem Geständnis, sie hat als junges Mädchen ein Kind bekommen, das ihr Vater aber zur Adoption freigegeben hat. Auch die Künstlerin ist adoptiert und Olivia glaubt nun, dass diese ihre Tochter ist. Bei einer Signierstunde kommt es zum Zusammentreffen zwischen den Frauen, das Olivia die Kraft gibt, ihre eigenen Träume zu verwirklichen. Sie beschließt, nach Florenz zu fliegen, hat aber mit den 1.200 Dollar aus dem Lebensmittelgeschäft ersparten und vor ihrem Mann versteckten, nur für den Flug Geld. Als Liebesbeweis legt John ihr sein Erspartes in ihr Kunstbuch.

Natalie ist in die Fußstapfen ihres berühmten Fotografen Vaters Alexander Bauer getreten und kommt gerade von einer Fotoreportage über den Krieg aus Angola. Ein Foto, dass sie dort von einem Mädchen machte, schaffte es auf die aktuelle Titelseite des Time Magazine. Sie kann sich aber nicht mehr daran erinnern, dass sie das Foto gemacht hat und sichtet deshalb ihre Negative. Jetzt kann sie sich wieder erinnern, dass sie das Mädchen hätte retten können, es aber nur fotografiert hat. Als sie ihrem Vater davon erzählt, bestärkt dieser sie nur darin weiter zu fotografieren, weil das helfen würde die wahren Verantwortlichen zur Strecke zu bringen. Ein von ihrem Vater organisiertes Jobangebot vom Time Magazine, lehnt sie ab und will lieber als Freiwillige der Vereinten Nationen zurück nach Angola gehen. Ihr Vater zeigt sich enttäuscht, bestärkt sie aber dennoch und zeigt ihr, dass er sie liebt.

Catherine ist eine Cellistin und gerade auf Tour. Ihr eigentlicher Grund für ihren Aufenthalt ist aber die Entlassung ihres Vaters Alan Baxter, der vor 22 Jahren ihre Mutter zu Tode prügelte, aus der Haft. Ihr Ziel ist es ihren Vater zu erschießen. Für den Aufenthalt vernachlässigt sie ihre Familie, beantwortet keine Anrufe mehr weder von ihrer Tochter, noch von ihrem Mann. Sie folgt ihrem Vater quer durch Toronto, wie er auf dem Friedhof um ihre Mutter trauert, ihre alte Wohnung besucht. Als er in der Nacht auf der Straße schläft und von einer Jugendbande überfallen und verprügelt wird, rettet sie ihn. Es kommt zu einem Gespräch, er flüchtet jedoch, als ihr Manager auftaucht. Wenig später bekommt sie die Nachricht seines Todes. Er war dazwischen gegangen, als eine Frau verprügelt wurde, hatte die Angreifer auf sich gelenkt und so der Frau zur Flucht verholfen. Catherine bittet daraufhin ihren Manager alle Termine abzusagen und beschließt zu ihrer Familie zurückzukehren.

Die drei Frauen treffen nun am Flughafen in Toronto aus Platzmangel an einem Tisch im Bistro zusammen. Dort erscheint ihnen wieder das kleine, lachende Mädchen und sie lachen nun alle zusammen.

Kritik[Bearbeiten]

„Ein nur in einzelnen Momenten fesselnder, oft aber zu rührseliger Film, mit Gefühlen überfrachtet und dabei allzu statisch. Die prominenten Darsteller können die wenig elegante Machart nur begrenzt überdecken.“

Lexikon des Internationalen Films.[2]

„Das hervorragend besetzte und bewegende Regiedebüt von Sophia Lorens Sohn Edoardo Ponti wurde bereits bei zahlreichen Filmfestivals aufgeführt und für Preise nominiert. Völlig zu Recht, denn schon allein wie Depardieu als angegrauter Gärtner der unglücklichen Sophia Loren den Hof macht, ist einer der schönsten und heitersten Momente dieses Kinojahrs.“

kino.de.[3]

„Es sind schwere Zeiten, durch die Edoardo Ponti (30) die Heldinnen seines Episodenfilms schlingern lässt. Trotzdem versinkt das Melodram über Frauen am Scheideweg ihres Lebens keineswegs in quälenden Klischees. Im Gegenteil: Wie das Trio seine Stärke im Schwachsein überwindet, schildert der Regiedebütant ohne falsche Töne und romantische Verklärung. Fazit: Stille, anrührende Portraits dreier Frauen, die den Traum vom Nein in die Tat umsetzen.“

cinema.de.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Genie Award 2003

Gewonnen
weitere Nominierungen

Newport Beach Film Festival 2003

Gewonnen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Freigabebescheinigung (PDF; 72 kB) der FSK, Zugriff am 23. Mai 2013.
  2. Zwischen Fremden im Lexikon des internationalen Films
  3. Zwischen Fremden bei kino.de (aufgerufen am 23. Mai 2013)
  4. Zwischen Fremden bei cinema.de (aufgerufen am 23. Mai 2013)