Toys “R” Us

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Toys “R” Us
Logo
Rechtsform LLC
Gründung 1948
Auflösung 30. Juni 2018
Sitz Wayne, New Jersey,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Mitarbeiter 64.000
Branche Einzelhandel
Website www.toysrusinc.com

Toys-“R”-Us-Geschäft in Deutschland
Einkaufswagen mit Spielzeug in einem Toys-“R”-Us-Geschäft in Alaska

Toys “R” Us war ein US-amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Wayne, New Jersey. Es betrieb Unternehmen wie eine Einzelhandelskette von Spielwarengeschäften sowie Online-Shops.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toys “R” Us wurde 1948 von Charles Lazarus (* 4. Oktober 1923; † 22. März 2018)[1] gegründet. Der Konzern befindet sich heute zu gleichen Teilen im Besitz von Bain Capital, Vornado Realty Trust und Kohlberg Kravis Roberts & Co. Toys “R” Us hatte im Oktober 2007 weltweit über 1500 Filialen, darunter 66 in Deutschland, 15 in Österreich und 9 in der Schweiz.

1986 kam Toys “R” Us nach Deutschland, das erste Geschäft öffnete jedoch erst 1987 in Koblenz. Der Hauptsitz der Toys “R” Us GmbH Zentraleuropa befindet sich in Köln.

2005 wurde der Konzern von Investoren um Bain und KKR für 7,5 Milliarden Dollar gekauft. Die Schulden aus dem Kauf wurden auf den Konzern übertragen. Auch der Druck aus dem wachsenden Onlinehandel brachte ihn in eine finanzielle Schieflage. Seit 2013 konnte in keinem Jahr mehr ein Gewinn erwirtschaftet werden. Im zweiten Quartal 2017 fuhr der Konzern einen Verlust von 164 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 2,2 Milliarden Dollar ein.[2] Er hat langfristige Schulden von fünf Milliarden Dollar. Im Jahr 2018 wären 400 Millionen Dollar an Schulden fällig geworden.[3]

Im Juni 2015 heuerte der Manager David A. Brandon als CEO von Toys “R” Us an. Sein Vertrag ermöglicht ihm Bezüge von 18 Millionen Dollar pro Jahr,[4][5] obwohl er 2017 eine der größten Insolvenzen des US-Einzelhandels zu verantworten hatte. Grund ist die Bemessung seiner Leistung an der umstrittenen Kennzahl EBITDA.[6][7][8]

Am 18. September 2017 meldete der Konzern Insolvenz an. Ein Konsortium unter Führung der US-Bank JP Morgan gewährte Kredite über 3 Milliarden US-Dollar. Die Konzernführung hoffte, durch Umstrukturierungen einen Neubeginn zu erreichen.[3] Da bis zum 15. März 2018 kein Käufer für das gesamte Unternehmen gefunden wurde, wurden alle 800 Filialen in den USA geschlossen.[9] wie auch alle 100 Filialen im Vereinigten Königreich.[10] Außerdem würden alle 1758 Toys "R" Us-Läden weltweit verkauft. Da die 93 Einkaufsmärkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz profitabel wirtschafteten, übernahm der Konkurrent Smyths Toys aus Irland diese Filialen und den Online-Auftritt.[11]

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toys “R” Us ist eine umgangssprachliche Kurzform für den englischen Ausspruch „Toys are us“, was frei übersetzt „Wir sind Spielzeuge“ bedeutet.

Seit der Annahme der heutigen Firma 1958 ist im Firmenlogo als auffälliges Merkmal ein seitenverkehrtes „R“ zu sehen. Dies soll eine kindliche Falschschreibung darstellen und hat nichts mit dem kyrillischen Buchstaben „Я“ zu tun.[12]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mangelnde soziale Verantwortung bei der Produktion in Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toys “R” Us wurde in der zweiten Jahreshälfte 2007 weltweit mehrfach zu Rückrufaktionen gezwungen, weil hohe Schadstoffkonzentrationen von in China gefertigten Babylätzchen, Malkästen und anderen Spielwaren publik wurden.[13]

Diese Rückrufaktionen sind ein Indiz für vermutlich mangelnde Kontrolle der Zulieferbetriebe in China. Bei einem Test der Stiftung Warentest im Jahr 2005 zu Unternehmensverantwortung in der Spielwarenproduktion zeigte sich Toys “R” Us (im Gegensatz zu diesbezüglich bereits damals umfangreich engagierten Konkurrenten wie Karstadt, Neckermann und Quelle) wenig kooperativ und gab keine Auskünfte. Verbraucher fanden zu sozialer Verantwortung auch im Oktober 2007 keine Hinweise auf der Website von Toys “R” Us.[14] Das Urteil der Schweizer Spielzeug Koalition aus dem Jahr 2006 zu sozialer Verantwortung lautete: „Hoffnungslose Fälle sind bisher einzig Sombo und Toys R Us: Sie ignorierten bisher die Probleme und reagieren nicht auf Anfragen. Sie erwecken den Eindruck, dass sie vor den Missständen in den Fabriken bereits kapituliert haben.“[15]

Lohndumping und Union Busting in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mehrzahl der Beschäftigten in Deutschland arbeitet in Teilzeit und erhält einen untertariflichen Lohn, der für viele nicht zum Leben reicht. Zahlreiche Beschäftigte sind daher auf aufstockendes Arbeitslosengeld II angewiesen und akut von Altersarmut bedroht. Die Gewerkschaft ver.di kämpft seit Juni 2015 mit Streiks für einen Tarifvertrag bei Toys “R” Us.[16] Bis zum Jahresende 2017 weigerte sich das Management, auch nur Verhandlungen aufzunehmen.[17]

Die Aktion gegen Arbeitsunrecht protestierte am Aktionstag Schwarzer Freitag, der 13. Mai 2017 bundesweit gegen Union Busting bei Toys “R” Us.[18][19][20] Am 16. Dezember 2017 mobilisierte die Initiative vor einer Filiale in Würselen, um den dortigen Betriebsrat gegen Mobbing[21] zu unterstützen.[22][23][24] Der Gesamtbetriebsrat von Toys “R” Us startete eine Online-Petition in der Sache.[25]

Steuerflucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toys “R” Us ist im US-Bundesstaat Delaware veranschlagt, obwohl der Konzern operativ aus seiner Zentrale in Wayne, New Jersey geleitet wird. Delaware steht als eine der größten Steueroasen der Welt in der Kritik.[26][27]

Im März 2018 wurde bekannt, dass die britische Landesgesellschaft im Januar 2017 über 580 Millionen GBP einem Tochterunternehmen auf den als Steueroase bekannten British Virgin Islands als konzerninternes Darlehen überwiesen und wenige Monate vor der Insolvenz abgeschrieben hatte.[28]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markenlogo Babies “R” Us

Die größte Toys-“R”-Us-Filiale befand sich am Times Square in Manhattan, New York, die nach eigenen Aussagen das größte Spielzeuggeschäft der Welt war. Es hatte eine Fläche von ca. 10.200 Quadratmetern auf vier Stockwerken. Im Eingangsbereich befand sich ein 18 Meter hohes Riesenrad. [29] Die Filiale wurde Ende 2015 geschlossen, jedoch am 26. August 2017 für die Weihnachtssaison 2017 temporär wiedereröffnet.[30][31]

Die größte Filiale außerhalb der USA befindet sich im englischen Birmingham. Eine weitere besondere Filiale ist die im Erdgeschoss des Eindhovener Philips Stadions, der Heimstätte des niederländischen Fußballerstligisten PSV Eindhoven. Zur Toys-“R”-Us-Kette gehören außerdem Kids “R” Us ("wir sind Kinder") und Babies “R” Us ("wir sind Säuglinge"), die sich auf Waren für Kinder bzw. Babys spezialisiert haben. In Deutschland sind die Babies-“R”-Us-Filialen meist in den Toys-“R”-Us-Filialen zu finden. Sie sind jedoch für sich als durchaus eigenständiger Markt mit eigenem Eingang und eigenem Kassenbereich wie auch Personal zu verstehen.

Die Einkaufsgutscheine gab es in den 90er Jahren zu 1, 5, 10 und 20 Dollar. [32]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Toys „R“ Us – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Toys 'R' Us rFounder Charles Lazarus Dies at 94, abgerufen am 24. März 2018 (englisch)
  2. manager magazin, Toys 'R' Us bricht unter Schuldenlast zusammen, 19. September 2017
  3. a b Spiegel Online, Toys R Us meldet Insolvenz an, 19. September 2017
  4. Toys R Us: EMPLOYMENT AGREEMENT David A. Brandon. U.S. Securities and Exchange Commission, 1. Mai 2015, abgerufen am 19. Dezember 2017 (englisch).
  5. Laura Marcinek / Alicia Ritcey: Bain-Backed Toys ‘R’ Us New CEO Eligible for $50 Million in Cash. In: Bloomberg.com. 4. Juni 2015 (bloomberg.com [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  6. Elmar Wigand: Toys R Us: CEO trotz Pleite mit 18 Mio. belohnt! In: arbeitsunrecht in deutschland. 13. November 2017 (arbeitsunrecht.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  7. David Shook, Businessweek-Online: Gastkommentar: Das Ebitda vernebelt den Blick auf das Unternehmensergebnis. In: FAZ.NET. 15. Januar 2003, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  8. Ted Gavin: Top Five Reasons Why EBITDA Is A Great Big Lie. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  9. Toys’R’Us schließt alle US-Filialen. Abgerufen am 15. März 2018.
  10. All Toys R Us stores to close their doors. Abgerufen am 15. März 2018 (englisch).
  11. Irischer Spielwarenhändler übernimmt Toys"R"Us. Abgerufen am 22. April 2018.
  12. Betriebsgeschichte auf der Unternehmenswebsite auf toysrusinc.com
  13. Blei in Babylätzchen. Bericht im Stern
  14. Testübersicht zu Unternehmensverantwortung von Stiftung Warentest
  15. Bericht der Schweizer Spielzeug-Koalition zur Umfrage 2006 (PDF; 93 kB) (Memento vom 11. Oktober 2010 im Internet Archive)
  16. ver.di: Beschäftigte beim Spielwarenhändler Toys „R“ Us streiken für Tarifbindung. 8. Juni 2015 (verdi.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  17. Toys R Us – eine seelenlose Profitmaschine. ver.di TV, 18. Dezember 2017, abgerufen am 19. Dezember 2017.
  18. Toys 'R' Us: Freitag der 13. sorgt für Unruhe. In: arbeitsunrecht in deutschland. 16. Mai 2016 (arbeitsunrecht.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  19. aktion ./. arbeitsunrecht e.V.: Toys "R" Us - Warum wurde das Unternehmen für den Schwarzen Freitag am 13. Mai 2016 nominiert? Abgerufen am 19. Dezember 2017.
  20. nt: Solidaritätsaktion für Mitarbeiter von Toys „R“ Us Würselen. In: Aachener Nachrichten. (aachener-nachrichten.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  21. Verena Müller: Verdi beklagt Mobbing bei Toys‘R‘Us. In: Aachener Nachrichten. (aachener-nachrichten.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  22. Toys R Us: Solidarität mit Betriebsrat in Würselen. In: arbeitsunrecht in deutschland. 15. Dezember 2017 (arbeitsunrecht.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  23. Jessica Reisner: Und er kam doch! Gelungene Adventsaktion bei Toys R Us. In: arbeitsunrecht in deutschland. 17. Dezember 2017 (arbeitsunrecht.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  24. Satire zum Protest vor Toys‘R‘Us-Filiale mit Martin-Schulz-Double. In: Aachener Nachrichten. (aachener-nachrichten.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  25. Gesamtbetriebsrat Toys`R`Us: Solidarität mit den Beschäftigten und dem Betriebsrat von Toys `R`Us Aachen - Online-Petition. Abgerufen am 19. Dezember 2017.
  26. Heike Buchter: Steueroasen: Besser als Panama. In: Die Zeit. 15. April 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  27. Winand von Petersdorff: Delaware: Amerikas eigene Steueroase. In: FAZ.NET. 11. April 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  28. The hunt for Toys R Us' missing millions: Investigators probe a £580m loan moved to a tax haven just months before the store went bust. Abgerufen am 25. März 2018 (englisch).
  29. RetailWire: The Real Reasons Toys 'R' Us Quit Times Square. Abgerufen am 3. Juli 2016.
  30. Elizabeth A. Harris: Several Days After Christmas, Toys ‘R’ Us Closes in Times Square. In: The New York Times. 30. Dezember 2015, abgerufen am 3. Juli 2016.
  31. Toys 'R' Us Returns To Times Square With Temporary Store. Abgerufen am 30. August 2017.
  32. Toys R Us - Einkaufsgutscheine. Abgerufen am 21. April 2018.