Eötvös-Loránd-Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Loránd-Eötvös-Universität)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Budapest ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. für andere Universitäten in Budapest siehe Liste der Universitäten in Budapest.

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Eötvös-Loránd-Universität Budapest
Logo
Gründung 1635
Trägerschaft staatlich
Ort Budapest, Ungarn
Rektor Barna Mezey
Studenten ca. 31.882 (2003)
Mitarbeiter ca. 1.500 (2003)
Website www.elte.hu

Die Eötvös-Loránd-Universität Budapest (ungarisch Eötvös Loránd Tudományegyetem; lateinisch Universitas Budapestinensis de Rolando Eötvös nominata) – kurz ELTE – ist eine Universität in Budapest. Sie nahm 1635 ihren Lehrbetrieb auf und gilt als eine der ältesten Universitäten Ungarns. Nach dem Physiker Loránd Eötvös ist sie seit 1950 benannt, zuvor trug sie den Namen ihres Begründers Péter Pázmány.

Geschichte[Bearbeiten]

Gebäude der Geisteswissenschaftlichen Fakultät auf dem Múzeum körút

Die Universität wurde 1635 von Kardinal Péter Pázmány, dem Erzbischof von Esztergom, in Tyrnau (ungarisch Nagyszombat) als ein Jesuitenkolleg[1] gegründet.

Ungarn war zu dieser Zeit teils von den Osmanen besetzt. Aus diesem Grund wählte Péter Pázmány Tyrnau, eine Stadt im damals den Habsburgern unterstehenden Königreich Ungarn. Dort entstand das vorläufige Zentrum der Universität. Pázmány sah allerdings von Beginn an die Umsiedlung in die damalige ungarische Hauptstadt Pressburg zu einem späteren Zeitpunkt vor.

Anfänglich gab es lediglich eine geisteswissenschaftliche und eine theologische Fakultät. Der erste Rektor der Universität wurde György Dabronoki. Den Vorsitz über die Fakultäten führten Dekane, während der Kanzler administrative Verpflichtungen übernahm.

Einen grundlegenden Schritt in der Entwicklung der Universität stellte die Gründung der Fakultät der Rechtswissenschaften 1667 dar. Nach der Gründung der Medizinischen Fakultät 1769 glich die Struktur der Universität der anderer europäischer Hochschulen.

Zu dieser Zeit waren die Fakultäten in 25 Institute aufgeteilt. Am 1. Februar 1777 unterzeichnete Königin Maria Theresia die Erlaubnis, die Universität nach Buda zu verlegen. Noch im selben Jahr öffnete sie dort ihre Pforten im Königspalast.

Innerhalb der Geisteswissenschaftlichen Fakultät wurde 1782 das Institut für Ingenieurwesen gegründet, das aber 1857 von der Polytechnischen Universität übernommen und schließlich 1871 Teil der Technischen Universität wurde. 1784 zog die Universität von Buda nach Pest um und hieß fortan Königliche Ungarische Universität. Bis 1802 übernahm die Universitätsbibliothek Budapest auch Aufgaben als Nationalbibliothek und nationalbibliografische Zentrum Ungarns. Seit 1870 besteht das Pädagogische Institut. Das József-Eötvös-Collegium[2] wurde 1895 gegründet, um das pädagogische Niveau von Dozenten und Akademikern zu erhöhen.

Die Universität spielte stets eine große Rolle, wenn es um die Verbreitung progressiver Ideen ging. Am Ende des 18. Jahrhunderts beeinflusste die Aufklärung das Unterrichtssystem maßgeblich. Kontakt zur Universität hatten die ungarischen Jakobiner. Nach der Aufdeckung der Bewegung 1794 wurden zahlreiche Lehrer und Schüler Opfer der folgenden Repressionen. An der Revolution von 1848, die zur Abschaffung des Feudalsystems führte, nahmen auch Studenten und Professoren der Universität teil.

Bis 1949 bestand die „Péter-Pázmány-Universität der Wissenschaften“ aus den Fakultäten der Rechts- und Politikwissenschaften, der Fakultät der Künste, der Medizinischen Fakultät und der Theologischen Fakultät. 1949 wurde die Medizinische Fakultät von der Universität getrennt und besteht seitdem als Semmelweis-Universität mit drei Fakultäten. Im selben Jahr setzte die Theologische Fakultät ihre Arbeit selbständig als Theologische Akademie fort; daraus erwuchs später die Katholische Péter-Pázmány-Universität. Durch die Aufteilung der Fakultät der Künste entstand zusätzlich die Naturwissenschaftliche Fakultät.

Ab 1921 trug die Universität den Namen ihres Begründers Péter Pázmány, seit 1950 ist sie nach Loránd Eötvös benannt, ihrem ehemaligen Rektor und Professor, der die Eötvössche Regel entdeckte.

Die größte Veränderung für die Universität brachte in den 1990er Jahren ein Gesetz des ungarischen Parlaments zur Reorganisation des höheren Bildungswesens und der entsprechenden Institutionen mit sich. Das entsprechende Gesetz wurde 1999 vom Parlament verabschiedet. Es regelte eine landesweite Integration verschiedener Universitäten, Fachoberschulen und Fakultäten. So gehört seitdem beispielsweise das Institut und Postgraduiertenzentrum für Soziologie und Sozialpolitik zur Fakultät der Geisteswissenschaften. Dem Gesetz folgend wurde im Jahr 2000 die 1869 gegründete Budapester Pädagogische Hochschule (Budapesti Tanárképző Főiskola) integriert.

Über 31.000 Studenten (Stand 2006) werden von über 1.090 Professoren und Dozenten unterrichtet, davon 58 ordentliche Mitglieder der Ungarischen Akademie der Wissenschaften.

Fakultäten[Bearbeiten]

Seit dem 1. September 2003 besteht die Eötvös-Loránd-Universität aus acht Fakultäten.

Berühmte Absolventen[Bearbeiten]

Wissenschaftliches Netzwerk[Bearbeiten]

Neben vielen internationalen Hochschulpartnerschaften ist die ELTE Mitglied bei:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eötvös-Loránd-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Memoria universitatum et scholarum maiorum Regni Hungariae
  2. Siehe die Website des Collegiums.

47.49064319.058466Koordinaten: 47° 29′ 26″ N, 19° 3′ 30″ O